Ausverkauf bei Lebensversicherungen?

Lebensversicherungspolice
Stand: 09.07.2018

Generali will sich von rund vier Millionen klassischen Lebensversicherungen trennen. Um was geht es und was können Sie tun?

Am 05.07.2018 wurde offiziell bekannt gegeben, dass die Generali Lebensversicherung AG mehrheitlich an die Vidirum Gruppe verkauft werden soll. Rund vier Millionen Verträge sollen dann bis zur Fälligkeit von dieser Abwicklungsgesellschaft verwaltet werden. Die geplante Veräußerung steht derzeit noch unter dem Vorbehalt der Prüfung durch die Aufsichtsbehörde, die sich über mehrere Monate hinziehen kann.

Schon seit Jahren haben einzelne Versicherer das Neugeschäft zu klassischen Lebens- und Rentenversicherungen komplett eingestellt. Bereits im Herbst 2017 wurde bekannt, dass Ergo und Generali planten, zwei große Versicherungsbestände im Gesamtvolumen von rund zehn Millionen Verträgen zu verkaufen. Zu lesen war von einem „Erdbeben“ oder „PR-Desater“ für die deutsche Versicherungswirtschaft. Die Folgen für Sie als Betroffener sind ungewiss.

Nachdem sich der Ergo-Konzern in 2017 wegen der gebotenen Kaufpreise - aber auch wegen eines drohenden Imageschadens - gegen einen Verkauf ihrer Töchter entschieden hat, steht der Verkauf bei der Generali nun unmittelbar bevor.

Vertrauen in Lebensversicherungen geschädigt

Einst lockten Lebensversicherer ihre Kunden mit hohen Überschussbeteiligungen und Garantieverzinsungen von 3,25 bis zu 4 Prozent. Das Vertrauen in das Geschäftsmodell der Lebensversicherer dürfte nachhaltig beschädigt sein. Versuchen Versicherer in einer anhaltenden Niedrigzinsphase ihre gut verzinsten Altverträge durch Bestandsübertragung oder Verkauf loszuwerden, werden sie ihrer Verantwortung gegenüber den Versicherungsnehmern nicht gerecht. Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistung (BaFin) muss darauf achten, dass Ihre Belange vollständig gewahrt bleiben. Versicherer haben verschiedene Wege und Möglichkeiten, ihre Bestände abzuwickeln.

"Run-Off" als mögliche Konsequenz bei Lebensversicherungen

Versicherer können das Neugeschäft einstellen und wickeln lediglich Altverträge ab. Das bedeutet, Sie können bestimmte Produkte nicht mehr neu abschließen - wie zum Beispiel die klassische Lebensversicherung mit Garantieverzinsung. Diese Praxis wird als "Run-Off" bezeichnet und die BaFin muss dieses Vorgehen nicht genehmigen.

Folgen eines "Run-Offs"

Die Folgen der Einstellung des Neugeschäfts können unterschiedlich sein. Auf jeden Fall werden der Bestand und die Prämieneinnahmen sinken. Infolgedessen könnten Versicherer in der Öffentlichkeit als weniger solide wahrgenommen werden und mehr Bestandskunden vermehrt kündigen. In diesen Fällen benötigt das Unternehmen eine große Menge verfügbares Kapital. Andererseits könnten die Kosten kurzfristig sinken, weil Abschlussprovisionen wergfallen. Die langfristige Kostenentwicklung/-deckung ist nicht vorherzusehen.

Bestandsübertragung oder -verkauf

Möchte der Versicherer seinen Bestand an ein anderes Unternehmen übertragen oder verkaufen, können die Versicherten darauf keinen Einfluss nehmen. Allerdings prüft die BaFin als Aufsichtsbehörde, ob die Belange der Versicherten gewahrt sind und die Verträge dauerhaft erfüllt werden können. Auch bei einem von der BaFin genehmigten Verkauf soll sich für die Versicherten nichts ändern. Die Käufer müssen die versprochenen Garantien und die bereits zugesicherten Überschussbeteiligungen leisten. Wie sich die Verträge beim neuen Lebensversicherer oder der Abwicklungsgesellschaft tatsächlich entwickeln, zeigt erst die Zukunft. Auch die Verbraucherzentralen können dies nicht voraussagen.

Prüfen Sie die Standmitteilungen ihrer Lebensversicherung

Beobachten Sie die weitere Entwicklung ihrer garantieverzinsten Lebens- oder Rentenversicherung. Kündigen Sie nicht übereilt. Sie könnten Geld verlieren. Führen Sie den Vertrag besser beitragsfrei oder unverändert fort. Berücksichtigen Sie für die Entscheidung neben der Laufzeit auch die Höhe der Garantieverzinsung, der Überschussbeteiligung und des Rückkaufwertes. Auch ihre wirtschaftlichen und steuerlichen Verhältnisse spielen eine Rolle. Jeder Versicherungsnehmer erhält von seinem Lebensversicherer oder der zukünftigen Abwicklungsgesellschaft als neuen Vertragspartner jährlich eine Standmitteilung. Prüfen Sie diese sorgfältig.

Wir helfen Ihnen gern dabei, eine optimale Entscheidung bezüglich Ihrer Altersvorsorge zu treffen. Lassen Sie sich von unseren Experten beraten.

Wir sind auf Facebook, Twitter und YouTube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

Bücher & Broschüren