Pauschalreiserecht:

Pauschalreiserecht: Änderungen für Reisende

Das Wichtigste in Kürze

  1. Sie können Mängel nun auch bei Reisevermittlern, wie beispielsweise einem Reisebüro, melden. Der Vermittler muss den Reiseveranstalter darüber dann unverzüglich in Kenntnis setzen.
  2. Sie haben nach dem neuen Recht zwei Jahre Zeit, um Mängel geltend zu machen. Bisher galt eine Ausschlussfrist von einem Monat.
  3. Ferienhäuser und -wohnungen fallen entgegen der bisherigen Rechtsprechung nicht mehr unter das Pauschalreiserecht, sofern Sie sie als Einzelleistung buchen.
Stand: 25.06.2018

Das Hotelzimmer ist verdreckt, der Pool defekt. Die schönste Zeit des Jahres entpuppt sich schnell als Albtraum. Am 01. Juli 2018 tritt das neue Pauschalreiserecht in Kraft und bringt Änderungen mit sich. Es hat für Verbraucher Vor- und Nachteile. Die wichtigsten Fragen zum Pauschalreiserecht für Sie im Überblick:

Ab wann gilt das neue Pauschalreiserecht?

Die neuen Regelungen gelten für ab dem 1. Juli 2018 gebuchte Reisen. Ziel der Reform war es unter anderem, mehr Transparenz zu schaffen und Onlinebuchungen an Buchungen im stationären Reisebüro anzupassen.

Was ist eine Pauschalreise?

Eine Pauschalreise ist ein „Paket“, das mindestens zwei unterschiedliche Reiseleistungen für die gleiche Reise beinhaltet. Dazu zählen zum Beispiel die Beförderung, die Unterbringung oder die Anmietung eines Autos. Wichtig ist, dass die Leistungen von einem Veranstalter erbracht werden und ein Gesamtpreis ausgewiesen wird.

Auch das „Dynamic Packaging“ zählt dazu. Bei diesem Verfahren stellt der Kunde vor Vertragsschluss die einzelnen Bausteine der Reise selbst zusammen.

Ein Reiseveranstalter muss Ihnen gegenüber sämtliche Informationspflichten erfüllen. Er muss über einen Insolvenzschutz verfügen und haftet im Gegensatz zum Vermittler einer Pauschalreise beziehungsweise verbundener Reiseleistungen für die ordnungsgemäße Durchführung der Reise.

Fällt eine "Click-Through"-Buchung unter das Pauschalreiserecht?

Ja, "click-Through"-Buchungen fallen unter das Pauschalreiserecht. Beispiel einer click-through"-Buchung: Sie buchen auf der Webseite einer Airline einen Flug. Von dieser Webseite aus gelangen Sie über einen Angebotslink auf die Webseite eines Mietwagenunternehmens. Sollten Sie hier innerhalb von 24 Stunden einen weiteren Vertrag über einen Mietwagen abschließen, und die Airline leitet Ihre Daten wie Ihren Namen, die Zahlungsdaten und die E-Mail-Adresse an das Mietwagenunternehmen weiter, ist die Airline als Reiseveranstalter anzusehen.

Sind Ferienhäuser und –wohnungen vom Pauschalreiserecht erfasst?

Ferienhäuser und –wohnungen fallen nicht mehr unter das Pauschalreiserecht, sofern Sie sie als Einzelleistung buchen. Treten Mängel auf, sind Betroffene künftig auf das Mietrecht angewiesen. Das sieht im Gegensatz zum Pauschalreiserecht andere Kündigungsmöglichkeiten vor. Bei anderweitigen Einzelleistungen gilt das Recht der jeweiligen Vertragsart (zum Beispiel: Beförderungsvertrag, Beherbergungsvertrag).

Wann liegt die Vermittlung einer Pauschalreise vor?

Der Vermittler einer Pauschalreise vermittelt die Leistungen eines Dritten. Er berät Sie etwa in Bezug auf das Reiseziel und der Reiseart. Er ist unter anderem verpflichtet, die Buchung ordnungsgemäß an den Reiseveranstalter weiterzuleiten. Er haftet nicht für die ordnungsgemäße Durchführung der Reise, unterliegt aber den gleichen Informationspflichten wie der Reiseveranstalter. Ein Vermittler muss Sie auch über die Insolvenzversicherung informieren.

Was ist die Vermittlung verbundener Reiseleistungen?

Eine Vermittlung verbundener Reiseleistungen liegt vor, wenn mindestens zwei Reiseleistungen- etwa ein Flug und ein Hotelzimmer - für dieselbe Reise vermittelt werden. Es handelt sich hierbei um eine neue Kategorie, die für Sie einen „Basisschutz“ schaffen soll: Der Vermittler verbundener Reiseleistungen hat Informationspflichten zu erfüllen. Nimmt er Zahlungen von Reisenden entgegen, ist auch er verpflichtet, sich gegen eine Insolvenz abzusichern. Der Vermittler muss für die jeweiligen Leistungen separate Rechnungen erstellen. Wird eine Gesamtrechnung erstellt, liegt eine Pauschalreise vor.

Kann der im Internet gebuchte Pauschalreisevertrag widerrufen werden?

Grundsätzlich besteht kein 14-tägiges Widerrufsrecht, auch wenn der Pauschalreisevertrag im Internet geschlossen wurde. Gleiches gilt für Flug- und Hotelbuchungen.

Kann sich die Reiseleistung oder der Preis nachträglich ändern? Besteht in diesem Fall immer ein kostenfreies Rücktrittsrecht?

Reisepreis und sonstige Reiseleistungen können nur erhöht beziehungsweise geändert werden, wenn diese Möglichkeit vertraglich vereinbart wurde. Ein kostenloses Rücktrittsrecht besteht nur bei erheblichen Änderungen. Erheblich ist beispielsweise eine Erhöhung des Reisepreises um acht Prozent. Ihr Vertragspartner muss Sie mindestens 20 Tage vor Reisebeginn über die Erhöhung des Reisepreises unterrichten. Bei erheblichen Änderungen können Sie entweder das Angebot zur Preiserhöhung oder geänderten Reiseleistung annehmen oder vom Vertrag zurücktreten - und zwar kostenfrei.
Achtung: Das Änderungsangebot gilt nach Ablauf der vom Veranstalter gesetzten Frist als angenommen.

Wann fallen Stornokosten an?

Liegen keine erheblichen Leistungsänderungen vor und auch keine unvermeidbaren, außergewöhnlichen Umstände, kann der Veranstalter bei einem „grundlosen“ Rücktritt des Reisenden vor Reisebeginn eine Entschädigung verlangen. Die Höhe der Entschädigung wird häufig in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) als Stornopauschalen festgelegt und richtet sich nach dem Zeitpunkt des erklärten Rücktritts: Je näher der Reisetermin rückt, desto höher fällt die Entschädigung aus.
Nach Reisebeginn können Sie den Vertrag nur kündigen, sofern die Reise durch einen Reisemangel erheblich beeinträchtigt wurde.

Was ist bei Reisemängeln zu beachten?

Zeigt sich während der Reise ein Mangel, müssen Sie möglichst nachweislich und unter Setzung einer Frist vom Reiseveranstalter Abhilfe verlangen. Dokumentieren Sie den Mangel bestmöglich, etwa durch Fotos oder Videoaufnahmen. Beseitigt der Reiseveranstalter den Mangel nicht - obwohl er dazu verpflichtet wäre – ergeben sich weitergehende Ansprüche für Sie. So können Sie etwa selbst Abhilfe schaffen und verlangen, dass Ihnen der Verantwortliche die erforderlichen Aufwendungen ersetzt. Bei erheblichen Beeinträchtigungen können Sie den Vertrag kündigen oder den Reisepreis mindern.

Ab dem 01. Juli 2018 sind Sie nicht mehr dazu verpflichtet, Ihre Ansprüche gegen den Reiseveranstalter innerhalb eines Monats nach Reiseende geltend zu machen. Die Ansprüche verjähren innerhalb von zwei Jahren ab Reiseende.

Ich habe auch Ansprüche aus der Fluggastrechteverordnung gegen die Airline. Sind diese anzurechnen?

Erhaltene Leistungen aus anderen Verordnungen sind Ansprüchen gegenüber dem Reiseveranstalter gegenzurechnen. Beispiel: Ihr Flug war extrem verspätet. Dafür steht Ihnen eine Leistung gemäß der Fluggastrechteverordnung zu. Besteht zusätzlich für dasselbe Ereignis eine Entschädigung gegenüber dem Reiseveranstalter, verringert sich diese um die bereits erhaltene Leistung. Weitere Informationen zu Ihren Fluggastrechten finden Sie in unserem Artikel: Fluggastrechte.

Für weitere Informationen zun neuen Reiserecht lesen Sie die Broschüre "Neue Rechte für Reisende" des Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV).

Weitere Informationen zur Reisezeit finden Sie in der "Broschüre Reisezeit - Ihre Rechte" des Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV).

Sie haben Fragen? Wir beraten Sie gern - in einer unserer Beratungsstellen, per Videochat, am Telefon oder per E-Mail.

Wir sind auf Facebook, Twitter & Youtube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".