Verbraucherrecht - Unbestellte Ware

Eine nachdenkliche Frau und eine Sprechblase mit einem LKW

Das Wichtigste in Kürze

  1. Nehmen Sie unbestellte Ware nicht an. Oder senden Sie das Paket umgehend zurück.
  2. Beharrt das Unternehmen auf den Vertrag, fordern Sie den Nachweis des Vertragsschlusses an.
  3. Widerrufen Sie den Vertrag hilfsweise.
Stand: 24.09.2018

Ist Ihnen das auch schon einmal passiert? Sie haben gar nichts bestellt und trotzdem ein Paket erhalten? Was Sie jetzt tun müssen, verraten wir Ihnen hier.

Sind Sie sich sicher, nichts bestellt zu haben, verweigern Sie am besten die Annahme. Alleine durch die Lieferung unbestellter Produkte, hat das Unternehmen keinen Anspruch auf Zahlung. Nutzen Sie gern unseren Musterbrief: Unbestellte Ware: Aufforderung zur Abholung und Zurückweisen der Rechnung.

Es ist zwar kein Vertrag zustande gekommen, Sie sollten sich aber vorsorglich notieren, wann der Zustellversuch stattgefunden hat. Fotografieren Sie die Sendung: Absendername und der Vermerk des Postboten über die Annahmeverweigerung. Dann haben Sie später einen Beweis, falls der Absender trotzdem eine Mahnung oder Rechnung schickt und die Herausgabe der Produkte verlangt.

Sie nehmen das Paket an

Dies und Ihr "Schweigen" stellen ebenfalls keine Vertragsannahme dar. Noch nicht einmal durch die Benutzung der Sache kommt es zu einer stillschweigenden Vertragsannahme. Sie könnten also die Zeitschrift oder das Buch lesen, die Produktproben testen und sogar den gelieferten Wein austrinken.

Achtung: Erkennen Sie, dass Ihnen die Produkte irrtümlicherweise zugeschickt wurden oder fällt Ihnen eine Namens- oder Adressverwechselung auf, setzen Sie dem Absender eine angemessene Frist zur Abholung der Waren und bewahren Sie das Paket sorgfältig auf. Die Kosten für den Rückversand oder die Abholung sind vom Unternehmer zu zahlen. Wenn Sie die Ware dennoch nutzen, machen Sie sich schadenersatzpflichtig!

Der Absender meint, Sie hätten ein Vertrag geschlossen?

Reagieren Sie und schreiben Sie den Absender an, widerrufen Sie den Vertrag "hilfsweise" und fordern Sie außerdem einen Nachweis über den Vertragsabschluss ein. Weiterhin können Sie den Vertrag "hilfsweise" wegen arglistiger Täuschung anfechten.

Vorsicht bei Adressangabe

Gehen Sie achtsam mit der Herausgabe Ihrer persönlichen Daten und Adresse um. Überlegen Sie, ob Sie wirklich bei dem Gewinnspiel auf der Straße oder im Internet teilnehmen wollen. Oft sind nur Werbeanrufe die Folge – oder eben auch unbestellte Warenlieferungen.

Wir beraten Sie gerne - in einer unserer Beratungsstellen, am Telefon oder per E-Mail.
Wir sind auf Facebook und Twitter! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".