Unerwünschte Werbung per Post oder E-Mail – So wehren Sie sich

Briefkasten mit Schriftzug "keine Werbung einwerfen" zu Artikel: Unerwünschte Werbung - so wehren Sie sich

Das Wichtigste in Kürze

  • Widersprechen Sie beim Vertragsabschluss oder bei der Warenbestellung der Verarbeitung Ihrer Daten zu Werbezwecken.
  • Unterbinden Sie Postwerbung, indem Sie sich auf die Robinson-Liste oder auf die Sperrliste Ihres jeweiligen Meldeamts setzen lassen.
  • E-Mail-Werbung ist nur nach ausdrücklichen Einwilligung zulässig.
Stand: 09.09.2021

 „Keine Werbung“ steht deutlich auf Ihrem Briefkasten. Trotzdem ist der immer wieder mit Werbung gefüllt. Auch in Ihrem E-Mail-Postfach landen täglich Werbe-E-Mails. Je nach Form der Werbung – ob per Post, E-Mail oder Fax – haben Sie unterschiedliche Möglichkeiten, dagegen vorzugehen.

Werbung per Post

Die Post muss bei persönlich adressierter Werbesendung Aufkleber wie "Keine Werbung einwerfen“ nicht beachten. Das können Sie tun:

  • Robinson-Liste: Lassen Sie sich auf die Robinson-Liste setzen. Werbeunternehmen, die Mitglieder im Deutschen Dialogmarketing Verband e.V. (DDV) sind, dürfen Ihnen dann keine Werbung mehr zuschicken. Fordern Sie Nicht-Mitglieder des DDV auf, die Zusendung von Werbematerialen zu unterlassen. Die zweite große Robinson-Liste betreibt der I.D.I. (Interessenverband Deutsches Internet e. V.).
  • Meldeämter: Sie können auch darauf bestehen, dass Ihre Daten bei den Meldeämtern für die Weitergabe zu Werbezwecke gesperrt werden. Lassen Sie sich dazu auf die Sperrliste der Einwohnermeldeämter setzen. Ihre Daten werden nicht zu Werbezwecken weitergegeben. Sie bekommen keine Werbung.
  • Keine Einwilligung: Um von vornherein persönlich adressierte Werbung zu unterbinden, willigen Sie beim Kauf einer Ware oder beim Vertragsanschluss nicht der Verarbeitung Ihrer persönlichen Daten zu Werbezwecken ein.

Bei kostenlosen Wochenblättern und Werbebeilagen in Tageszeitungen reicht der Aufkleber „Keine Werbung“ nicht aus. Bringen Sie den Hinweis „Keine Werbung - keine Handzettel, keine Wurfsendungen, keine kostenlosen Zeitungen und Wochenblätter“ an ihren Briefkasten an. Da diese Werbeform häufig Bestandteil der Zeitungen ist, die Sie abonniert haben, können Sie diese in den meisten Fällen nicht separat zurückweisen.

Im Falle nicht adressierter Werbung und Werbung politischer Parteien genügt häufig ein einfacher Hinweis „keine Werbung einwerfen“ auf Ihrem Briefkasten. Landet trotz des Hinweises Werbung in Ihrem Briefkasten, erklären Sie dem jeweiligen Bezirks- oder Landesverband der Partei, dass Sie künftige keine Werbeeinwürfe mehr wollen.

Werbung per E-Mail und per Fax

E-Mail-Werbung ist nur nach Ihrer ausdrücklichen Einwilligung zulässig. Haben Sie einem Unternehmen im Zusammenhang mit einem Vertrag Ihre Mailadresse gegeben, darf dieses Ihnen Werbe-E-Mails zusenden. Oft sind auch Kooperationspartner und Verbundunternehmen mit in diese Klausel eingeschlossen. Widersprechen Sie daher der Verwendung Ihrer E-Mailadresse zu Werbezwecken. Schauen Sie dazu an das Ende der Mail. Dort finden Sie die Möglichkeit, sich entweder abzumelden oder der Mail zu widersprechen.

Bekommen Sie Werbung über Fax, vermeiden Sie den Anruf bei den angegebenen Mehrwertdienstnummern. Einen Nutzen hat ausschließlich der Absender der Faxwerbung, der an der kostenpflichtigen Nummer verdient. Ansonsten können Sie sich in die Robinson-Liste eintragen lassen oder den Absender des Faxes bei der Werbesünder-Kartei melden.

Haben Sie weitere Fragen zum Thema? Wir beraten Sie gern - vor Ort, am Telefon oder per Video.

Wir sind auf Facebook, Twitter und YouTube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".