Werbung per Post, Fax und E-Mail

Stop Spam

Das Wichtigste in Kürze

  1. Post: Versehen Sie Ihren Briefkasten mit einem Aufkleber "Keine Werbung".
  2. E-Mail: E-Mailwerbung ist nur mit Ihrer Zustimmung erlaubt.
  3. Fax: Rufen Sie keine kostenpflichtigen Merhwertdienstnummern zurück.
Stand: 06.08.2018

Unerwünschte Werbung ist unzulässig. Deren Verbreitung wird 'Spamming' oder 'Spam' genannt.

Per Post

Versehen Sie Ihren Briefkasten mit einem Aufkleber 'Keine Werbung'. Dann darf nicht adressierte Werbung nicht eingeworfen werden. Ist die Werbung jedoch adressiert, müssen Sie dem Unternehmen mitteilen, dass Sie keine Werbung wünschen.

Auch für kostenlose Anzeigeblätter ist das Anbringen eines Aufklebers 'Keine kostenlosen Zeitungen' angebracht. Teilen Sie zudem dem Herausgeber schriftlich mit, keine Zeitung haben zu wollen. Sie sollten grundsätzlich der Nutzung und Übermittlung Ihrer Daten zu Werbezwecken etc. z.B. bei Vertragsabschlüssen widersprechen.

Ein Eintrag in die Robinsonliste des DDV (Deutscher Dialogmarketing Verband) verhindert, dass die dem DDV angeschlossenen Unternehmen Ihnen weiterhin Werbung zusenden. Sie können online ein "Schutzkonto" erstellen und dort z.B. auch Ihre Fax-Nummer schützen lassen. Adresse: DDV, "Robinsonliste", Hasengartenstr. 14, 65189 Wiesbaden.

Per E-Mail

Auch E-Mail-Werbung ist nur nach Ihrer ausdrücklichen Einwilligung zulässig. Haben Sie einem Unternehmen im Zusammenhang mit einem Vertrag Ihre Mailadresse gegeben, darf dieses Ihnen Werbe-E-Mails zusenden. Oft sind auch Kooperationspartner und Verbundunternehmen mit in diese Klausel eingeschlossen. Widersprechen Sie daher der Verwendung Ihrer E-Mailadresse zu Werbezwecken.

Wer keine Werbung per E-Mail (oder auch per Fax) wünscht, findet bei der Werbesünder-Kartei Hilfe: I.D.I. (Interessenverband Deutsches Internet e. V.), Franz-Wolter-Strasse 38, 81925 München.

Per Fax

Vermeiden Sie den Anruf bei den angegebenen Mehrwertdienstnummern. Einen Nutzen hat ausschließlich der Absender der Faxwerbung, der an der kostenpflichtigen Nummer verdient. Ansonsten können Sie sich in die Robinson-Liste eintragen lassen oder den Absender des Faxes bei der Werbesünder-Kartei melden.

Haben Sie weitere Fragen zum Thema? Wir beraten Sie gern - in einer unserer Beratungsstellen, am Telefon oder per E-Mail.

Wir sind auf Facebook, Twitter und YouTube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".