Kundenkarten als Kundenbindung

Kundenkarten

Das Wichtigste in Kürze

  1. Anbieter wollen in erster Linie an Ihre Daten und Ihr Kaufverhalten analysieren.
  2. Seien Sie stutzig, wenn das Unternehmen nur vollständig ausgefüllte Anträge akzeptiert.
  3. Nicht den Blick für Angebote anderer Anbieter aus den Augen verlieren.

 

Stand: 08.12.2020

Ein Formular ausfüllen, eine kostenlose Kundenkarte erhalten und von nun an bei jedem Einkauf Prozente bekommen oder Bonuspunkte sammeln. Das Kundenkartenmodell hört sich nach einem echten Vorteil für Sie als Verbraucher an. Doch zahlen Sie dafür einen nicht zu unterschätzenden Preis. Ihr Einsatz: Ihre persönlichen Daten!

Überprüfen Sie, was das Unternehmen alles über Sie wissen muss. Ist es wirklich notwendig, neben Ihrem Namen und Ihrer Adresse auch Ihre Telefonnummer, E-Mailadresse und Handynummer anzugeben? Oder Alter, Hobbies, Familienstand und Wohnungsgröße? Hinterfragen Sie die Bedingungen, unter denen Ihnen Vergünstigungen gewährt werden.

Vorsicht ist immer dann geboten, wenn nur vollständig ausgefüllte Anträge bearbeitet werden können. Dies sollte Sie stutzig machen, denn alle Angaben sollten freiwillig sein.

Kundenkarte? - Angebote der Konkurrenz nicht verpassen

Durch Kundenkarten erreichen die Unternehmen eine höhere Kundenbindung. Gerade bei universellen Kundenbindungssystemen mit mehreren angeschlossenen Unternehmenspartnern achten viele Verbraucher darauf, ausschließlich bei den teilnehmenden Firmen einzukaufen. Die Händler freuen sich – natürlich.

Doch Sie verpassen die vielleicht günstigeren Angebote der Konkurrenz. Das kann auch Ihr Kundenkartenrabatt nicht ausgleichen. Die Rabatte liegen zwischen 0,5 und 3 Prozent. Häufig hängen Sie zudem zum Beispiel von der Jahreseinkaufssumme sowie weiteren Bedingungen ab.

Sie haben Fragen? Wir beraten Sie gern - vor Ort, per Video, am Telefon.

Wir sind auf Facebook, Twitter & Youtube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".