Trickbetrug über WhatsApp – Verbraucherin um mehr als 4.000 Euro geprellt

Frau nutzt Messenger Dienst zu Artikel: Trickbetrug über WhatsApp - Verbraucherin um mehr als 4.000 Euro geprellt

Das Wichtigste in Kürze

  1. Betrüger geben sich als Kinder oder Enkelkinder aus wollen per WhatsApp Geld abzocken.
  2. Erhalten Sie einen derartigen Hilferuf, kontaktieren Sie Ihren Verwandten auf einem anderem Weg.
  3. Lassen Sie sich nicht zu Überweisungen drängen. Seien Sie misstrauisch, das ist erlaubt!
Stand: 17.08.2021

 „Mama, mein Handy ist kaputt, hier meine neue Nummer. Hab noch kein Onlinebanking und muss dringend eine Rechnung bezahlen. Kannst du das für mich übernehmen?“ Wer auf derartige Hilferufe angeblicher Verwandter eingeht, verliert schnell eine Menge Geld – Enkeltrick 2.0.

Den Enkeltrick gibt es schon lange. Anrufer geben sich als Enkel aus und benötigen dringend Geld. Nun geht die Betrugsmasche offenbar neue Wege: Kriminelle nehmen über Social-Media-Kanäle oder Messenger-Dienste Kontakt zu den Opfern auf.

Dringende Rechnung zu begleichen

Die Betrüger geben sich als Töchter, Söhne oder Enkel aus. Dann erklären die falschen Verwandten, das alte Handy sei kaputt gegangen, daher die neue Nummer.

Bei dem neuen Smartphone sei das Onlinebanking noch nicht eingerichtet, eine dringende Überweisung aber fällig. Es sei ihnen sehr unangenehm, aber sie steckten wirklich in der Klemme und hoffen, dass Mama, Papa, Oma oder Opa aushelfen können.

Die Nachrichten lesen sich so, als ob sie wirklich von den Verwandten stammen. So berichtet uns eine Verbraucherin: Wegen der Formulierungen und der Emojis sei sie davon ausgegangen, dass der Hilferuf echt sei.

Immer neue Forderungen folgen

In dem uns vorliegenden Fall hat sich die angebliche Tochter gemeldet. Die Mutter überweist knapp 4.200 Euro an zwei verschiedene Empfänger. Doch damit nicht genug: Die Betrüger kommen mit immer neuen Forderungen. Sie geben sich enttäuscht, als die Frau nicht sofort darauf anspringt.

Denn nach der zweiten Überweisung ist die Verbraucherin stutzig geworden. Sie kontaktiert ihre Tochter anderweitig und findet heraus, dass sie Opfer einer Betrugsmasche geworden ist.

    Unsere Tipps bei derartigen Messenger-Anfragen

    • Sie erreichen unter der neuen Nummer niemanden? Oft werden Sie mit fadenscheinigen Argumenten hingehalten, ein Anruf sei nicht möglich, der Empfang schlecht oder das Gespräch nach einem kurzen Anklingeln schon wieder weg. Lassen Sie sich damit nicht unter Druck setzen. Sind Ihre Kinder oder Enkel dringend auf Ihre Hilfe angewiesen, werden Sie sich mit Ihnen persönlich in Verbindung setzen.
    • Versuchen Sie auf anderem Wege Ihre Verwandten anzurufen. Lassen Sie sich etwa den Defekt des Smartphones bestätigen
    • Löschen Sie die Nummer nicht! Machen Sie Screenshots und sichern Sie den Chatverlauf.
    • Stellen Sie keine Strafanzeige online. Vereinbaren Sie stattdessen einen Termin bei der Polizei, zeigen Sie dort persönlich den Sachverhalt an. Fragen Sie direkt nach einer Unterstützung aus der Abteilung Cybercrime.
      Auf der Internetseite der Polizei Niedersachsen wird Ihnen über die Dienststellensuche die zuständige Polizeidienststelle angezeigt.

    Sie haben Fragen? Wir beraten Sie gern - vor Ort, per Video, am Telefon.

    Wir sind auf Facebook, Twitter & Youtube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

    Bücher & Broschüren