Sinkende Kosten für Telefonate ins EU-Ausland – mit Ausnahmen

Sinkende Kosten für Telefonate ins EU-Ausland – mit Ausnahmen

Das Wichtigste in Kürze

  • Einführung von Preisobergrenzen für Auslandstelefonate zum 15. Mai 2019.
  • Auslands-Flatrates und Tarife mit Auslandsoptionen sind davon ausgenommen.
  • Es drohen Kostenfallen.
Stand: 16.05.2019

Seit dem 15. Mai 2019 gelten Preisobergrenzen für die sogenannte Intra-EU-Kommunikation. Diese beinhaltet Gespräche oder SMS, die Sie von Deutschland ins europäische Ausland führen. Allerdings betrifft die Regelung nur Tarife, bei denen die einzelnen Gespräche abgerechnet werden.

Ob über das Festnetz oder aus dem Mobilfunknetz: Seit dem 15. Mai 2019 dürfen regulierte Auslandsgespräche maximal 0,19 Euro / Minute und SMS höchstens 0,06 Euro / SMS (jeweils ohne Mehrwertsteuer) kosten. Die Regelung gilt ausschließlich für sogenannte nutzungsabhängige Tarife. Das sind Tarife, bei denen Sie pro Einheit bezahlen.

Beispiel: Sie zahlen in Ihrem Tarif für Telefonate nach Spanien und Polen 5 Euro für 60 Minuten. Ab der der 61. Minute müssen Sie maximal 0,19 Euro / Minute (ohne MwSt.) zahlen.

Sie haben eine Flatrate ohne Einschränkungen für Spanien und Polen? Dann können Sie telefonieren und die Telefonate werden nicht gesondert berechnet. Die Preisobergrenzen betreffen Sie nicht. Es besteht kein Regulierungsbedarf.

Verwechseln Sie die Intra-EU-Kommunikation nicht mit dem Internationalen Roaming (EU-Roaming-Verordnung). Beim Internationalen Roaming befinden Sie sich im europäischen Ausland und rufen Ihre Familie in Deutschland an. Sie können meistens wie zu Hause telefonieren und Nachrichten versenden sowie im Internet surfen.

Bei der Intra-EU-Kommunikation sind Sie zu Hause in Deutschland und rufen Ihre Freunde etwa in Spanien oder Polen an. Hier telefonieren Sie in ein ausländisches Netz und zahlen nur noch maximal 0,19 Euro / Minute (ohne MwSt.).

Ausnahme: Tarife mit Auslandsoptionen

Mobilfunkanbieter bieten oft Tarife mit Auslandsoptionen an. Sie enthalten zum Beispiel Nicht-EU-Länder wie Russland und die USA, aber auch EU-Länder wie Frankreich und Schweden. Sobald der Tarif ein nicht EU-Land beinhaltet, muss sich der Anbieter nicht an die EU-Vorgaben halten. In dem Fall sind die festgelegten Höchstgrenzen nicht wirksam. Legt der Anbieter einen Minutenpreis von 0,39 Euro / Minute fest, zahlen Sie diesen sowohl für Gespräche nach Frankreich und Schweden als auch nach Russland oder in die USA. Die Preisobergrenzen für die europäischen Telefonate betreffen Sie nicht.

Verbraucher müssen Umstellung auf regulierten Tarif veranlassen

Haben Sie eine Auslandsoption bei Ihrem Telefonanbieter gebucht? Eine automatische Umstellung auf den regulierten Tarif erfolgt erst zu Mitte Juli 2019. Wer vorher wechseln möchte, muss dies seinem Vertragspartner mitteilen.

Sie haben weitere Fragen? Wir beraten Sie gern - in einer unserer Beratungsstellen, per Videochat, am Telefon oder per E-Mail.

Wir sind auf Facebook, Twitter & Youtube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

Bücher & Broschüren