Sicherheitszahlung über Western Union – Abzocke!

Sicherheitszahlung im Voraus über Western Union - Vorsicht Abzocke!

Das Wichtigste in Kürze

  1. Zahlen Sie niemals per Vorauskasse angebliche Sicherheitsleistungen oder Schutzgebühren, um zu Ihrem Recht zu kommen.
  2. Melden Sie unseriöse Käufer bei Ebay und anderen Verkaufsplattformen.
  3. Kommunizieren Sie innerhalb des Portals anstatt über einen separaten E-Mail-Account.
Stand: 20.02.2018

Für den einen ein ungebliebtes Möbelstück, für den anderen das fehlende Objekt in der Wohnung. Auf Ebay verkaufte ein Verbraucher seine Schrankwand. Eine Frau aus England kaufte das gute Stück. Skurril: Der Verkäufer sollte die Gebühr für die Spedition vorschießen. Im Anschluss erhalte er die Kaufsumme inklusive der Transportkosten.

Der Verbraucher erhielt eine in schlechtem Deutsch verfasste E-Mail. Sie stammt angeblich von der UBS Bank. Er erfuhr, dass die Käuferin den Kaufpreis bezahlt habe. Die Auszahlung an den Verbraucher erfolge ganz sicher und die „Übertragung (sei) unumkehrbar“. Der Verbraucher solle eine „pick-up-Gebühr“ in Höhe von 280 Euro per Western Union zur Absicherung der Transaktion und für die „transport-Firma“ zahlen. Erhalte die Bank die Einzahlungsquittung von Western Union, überweise die Mitarbeiterin die komplette Summe auf sein Konto. Eine riesen Abzocke!


Verkäufer verweigert Zahlung der Gebühr, Käuferin droht

Der Verkäufer weigerte sich, die 280 Euro zu überweisen. Unter diesen Umständen wollte er die Anbauwand nicht verkaufen. Daraufhin drohte ihm die Käuferin mit rechtlichen Schritten. Lassen Sie sich nicht einschüchtern!
 

Bei einem seriösen Kaufvertrag fällt keine Gebühr an

Die Käuferin muss den Kaufpreis bezahlen. Auch die Versandkosten hat gemäß der Vereinbarungen nicht der Verkäufer zu tragen. Sicherheitsleistungen oder voraus gezahlte „pick-up-Gebühren“ sind von ihm ebenfalls nicht zu zahlen. Geht der Kaufpreis auf seinem Konto ein, versendet er die Ware.
Dieser Kaufvertrag war jedoch zu keinem Zeitpunkt seriös. Ziel war es, den Verbraucher mit der „pick-up-Gebühr“ in Höhe von 280 Euro abzuzocken.


Bloß nicht zahlen!

Zahlen Sie kein Geld, um Ihre Kaufsumme zu erhalten. Das ist unseriös. Lassen Sie sich ausschließlich auf gängige Zahlmethoden ein. Erstatten Sie Anzeige bei der Polizei.

Sie haben Fragen? Wir beraten Sie gern - in einer unserer Beratungsstellen, per Videochat, am Telefon oder per E-Mail.

Wir sind auf Facebook, Twitter & Youtube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

Bücher & Broschüren