Mobile Payment - Mobiles Bezahlen mit Smartphone oder Kreditkarte

Mobile Payment - Mobiles Bezahlen mit Smartphone oder Kreditkarte

Das Wichtigste in Kürze:

  1. Anmeldungen sind manchmal erst nach einer Bonitätsprüfung möglich.
  2. Richten Sie einen guten Zugangsschutz (PIN) in Ihren Geräten und Apps ein. Geben Sie Zahlungsmittel und Smartphone nicht aus der Hand. Halten Sie PINs und TANs unter Verschluss.
  3. Überprüfen Sie die Abrechnungen regelmäßig, melden Sie eventuelle Fehlbuchungen umgehend.

 

Stand: 09.03.2017

Per Smartphone oder Tablet zu bezahlen ist sowohl im Handel vor Ort als auch beim Online-Shopping möglich. Ob Wochenendeinkauf, Tankrechnung oder eine Spieleapp, Sie können alles mobil bezahlen. Doch der Markt ist aktuell noch sehr unübersichtlich und es gibt zu viele Einzelsysteme, die Sie untereinander nicht nutzen können.

Beim mobilen Bezahlen wird der Bezahlvorgang durch ein mobiles Endgerät elektronisch ausgelöst, zum Beispiel über NFC (Near field communication) oder QR Codes (Quick Response Codes).

NFC (Near field communication)

Bei NFC halten Sie das Smartphone oder eine Kreditkarte in geringem Abstand (bis zu vier Zentimeter) an das entsprechende Zahlterminal. Innerhalb dieses Nahbereichs erfolgt der Datenaustausch und der Betrag wird beglichen. Die Abrechnung beim Smartphone erfolgt über eine App, auf der Sie die Zahlungsmöglichkeit (Kredit- oder EC-Karte) vorher hinterlegt haben. Alternativ gibt es auch Bezahl-Apps mit Prepaid-Prinzip.

Sind Ihre (Kredit)Karten oder Ihr Smartphone noch nicht NFC-fähig, so können Sie einen NFC-Aufkleber am Gerät beziehungsweise der Karte anbringen. Kleinere Beträge bis zu 25 Euro können Sie ohne einen Sicherheitscode - wie bei der klassischen Kartenzahlung - begleichen.

Haben Sie weitere Fragen zum Thema? Wir beraten Sie gern - in einer unserer Beratungsstellen, am Telefon oder per E-Mail.

QR-Bezahl-Code (Quick Response)

QR-Bezahl-Codes sind Barcodes, in denen Zahlungsdaten des Verbrauchers hinterlegt sind. Sie müssen vorab eine entsprechende Software (App) auf das Telefon herunterladen und die Zahlungs- sowie teilweise Registrierungsdaten eingeben. Der Bezahl-Code wird auf einer Rechnung oder an der Kasse gescannt und der Betrag beispielsweise per SEPA-Lastschrift oder auch vom Paypal-Konto abgebucht. Das Smartphone braucht zwingend einen Internetzugang.

Tipps

  • Wählen Sie ein verbreitetes Zahlungsdienstsystem. Schauen Sie, ob Sie das System auch im Ausland nutzen können. Informieren Sie sich über die Kosten und Zusatzentgelte.
  • Überprüfen Sie die Abrechnungen regelmäßig, melden Sie eventuelle Fehlbuchungen umgehend.
  • Melden Sie den Verlust sofort, lassen Sie Ihre Kreditkarten sperren: Zentrale Sperrnummer: 116 116, aus dem Ausland: +49-30-4050-4050.
  • Richten Sie einen guten Zugangsschutz (PIN) in Ihren Geräten und Apps ein. Geben Sie Zahlungsmittel und Smartphone nicht aus der Hand. Halten Sie PINs und TANs unter Verschluss.
  • Aktualisieren Sie die Software (Firmware) Ihres Smartphones und halten Sie diese auf dem neusten Stand.

 

Apps zum kontaktlosen Bezahlen werden von verschiedenen Banken, Supermärkten, Bonuspunktedienstleistern oder alternativen Zahlungsdienstleistern angeboten. Alle werben für ein einfaches, schnelles und sicheres Bezahlen. Sie als Nutzer müssen aber in jedem Fall eine Software (App) herunterladen, sich registrieren, ein Zahlungsmittel (also ihre Bank- oder Kreditkartendaten) hinterlegen sowie eine persönliche PIN festlegen. Da viele ihr eigenes System nutzen, müssen Sie Ihren Einkauf im Supermarkt in der Regel mit einer anderen App bezahlen als den Kaffee aus dem Coffeeshop. Folglich haben viele Anbieter Kenntnisse über Ihre Daten und jeweiligen Einkaufsgewohnheiten. Diese sind bei der EC-Karte immerhin ausschließlich auf Ihre Bank reduziert.

Wer kontaktloses Bezahlen nutzen möchte, sollte sich bewusst sein:

  • Anonyme Zahlungen sind nicht möglich.
  • Mit jedem Klick und jeder Aktion hinterlassen Sie Datenspuren.
  • Bewegungs- und Konsumprofile werden erstellt, Bezahlvorgänge erfasst.
  • Anmeldungen sind manchmal erst nach einer Bonitätsprüfung möglich.
  • Jeder Kauf, Uhrzeit, Produkt, Häufigkeit des Kaufs und Ihr zukünftiges Verhalten werden in Echtzeit analysiert.
  • Sie werden noch häufiger zielgerichtete Werbung und auf Sie zugeschnittene Angebote erhalten.
  • Es ist möglich, Ihre Daten über eine App auszuspähen und sie anschließend missbräuchlich zu nutzen. Allerdings muss derjenige, der die Daten auslesen möchte, sehr nah bei Ihnen stehen.

Bücher & Broschüren