Führungszeugnis, Grundbucheintrag - Behördendokumente teuer erkauft

Paar an Esstisch mit Laptop

Das Wichtigste in Kürze

  • Beantragen Sie offizielle Dokumente möglichst über die Websites der Behörden.
  • Die ersten Ergebnisse Ihrer Onlinesuche führen oft zu Werbeanzeigen. Dahinter stecken Anbieter, die ihre Leistung für mehr Geld anbieten. 
  • Scrollen Sie weiter zu den tatsächlichen Suchergebnissen. Achten Sie darauf, bei wem Sie landen.
Stand: 18.10.2022

Offizielle Dokumente online beantragen. Ein Service, den immer mehr Behörden anbieten. Doch es gibt auch private Anbieter, die sich solche Dienstleistungen bezahlen lassen. Achten Sie daher bei den Ergebnissen der Online-Suche darauf, wer hinter den Angeboten steckt.

Sie wollen online ein Führungszeugnis beantragen oder Ihren Punktestand in Flensburg abfragen? Die ersten Treffer Ihrer Suche sind häufig Werbeanzeigen. Dahinter verbergen sich Anbietende, bei denen Sie die gewünschte Dienstleistung nur gegen Geld bekommen.

Statt etwa eines Führungszeugnisses oder einer Geburtsurkunde erhalten Sie eine Information wie sie offizielle Dokumente beantragen können. Diese Hilfe ist kostenpflichtig. Sind Sie einverstanden, die Leistung sofort in Anspruch zu nehmen, verlieren Sie häufig Ihr Widerrufsrecht.

Wollen Sie online ein behördliches Dokument oder eine offizielle Bescheinigung besorgen, dann schauen Sie genau hin:

  • Nehmen Sie die Internetadresse (URL) in Augenschein. Befinden Sie sich auf der Seite der Behörde oder des Öffentlichen Dienstes, zu der Sie wollten
  • Klicken Sie immer auf das Impressum. Dort finden Sie heraus, ob die zuständige Behörde die Website betreibt oder nicht.
  • Informieren Sie sich vorher, welche Kosten entstehen. Eine Handreichung oder ein Leitfaden kosten in aller Regel kein Geld.

Servicedienstleister im Überblick

dienstweg.info, amtsweg.info: eBook statt Führungszeugnis

Über die Websites dienstweg.info, amtsweg.info erhalten Sie anstelle des Dokuments ein eBook. In dem Online-Wegweiser erfahren Sie, wie Sie das Führungszeugnisses beantragen können. Zahlen müssen Sie hierfür 13 Euro. Das Führungszeugnis selbst erhalten Sie über diesen Dienstleister nicht. Dieses müssen Sie an offizieller Stelle beantragen und zahlen weitere 13 Euro.

26 Euro statt 13 Euro

Ein Führungszeugnis erhalten Sie bei Ihrer zuständigen Meldebehörde oder online beim Bundesamt für Justiz unter https://www.fuehrungszeugnis.bund.de/.


bussgeldkatalog.de - abfrage.punkte-flensburg.de: Ausgefülltes Antragsformular statt Auskunft über Punktestand

bussgeldkatalog.de - abfrage.punkte-flensburg.de: Auf dieser Website haben Sie die Möglichkeit, Ihren Punktestand in Flensburg abzufragen. Sie werden umgeleitet auf abfrage.punkte-flensbug.de. Für die Abfrage des Punktestands berechnet der Dienstleister ein Bearbeitungsentgelt in Höhe von 29,90 Euro.

29,90 statt 0 Euro

Direkt beim Kraftfahrtbundesamt erhalten Sie die Auskunft über Ihren Punktestand kostenfrei. Es ist egal, ob Sie den Punktestand online, auf dem Postweg oder vor Ort abfragen.


verbraucherportal-bussgeld.de - flensburger-punktestand.de: Ausgefülltes Antragsformular statt Auskunft über Punktestand

verbraucherportal-bussgeld.de - flensburger-punktestand.de: Die Website fällt durch die Flaggen des Kraftfahrzeug-Bundesamtes auf. Auf dieser Website erhalten Sie nach der Weiterleitung auf flensburger-punktestand.de einen personalisierten Antrag zur postalischen Beantragung zur Abfrage Ihres Punktestands. Sie zahlen 37,20 Euro. Anschließend müssen Sie den Antrag selbst beim Kraftfahrtbundesamt einreichen.

37,20 Euro statt 0 Euro

Direkt beim Kraftfahrtbundesamt erhalten Sie die Auskunft über Ihren Punktestand kostenfrei. Es ist egal, ob Sie den Punktestand online, auf dem Postweg oder vor Ort abfragen.


grundbuch-online-beantragen.de: Dienstleister übernimmt Versand Ihres Antrags

Der Dienstleister dieser Website verschickt das Formular direkt an die zuständige Behörde. Für einen Grundbuchauszug müssen Sie hier 36,90 Euro zahlen. Darin ist die Gebühr der Behörde noch nicht enthalten. Es handelt sich um keine staatliche Leistung – so schreibt es der Anbieter. 

46 Euro oder 90 Euro statt 10 Euro beziehungsweise 20 Euro

Direkter geht es über das Grundbuchamt oder Bauamt. Sie zahlen etwa 10 Euro für einen einfachen Ausdruck, ein amtlicher Ausdruck kostet 20 Euro. Die offiziellen Seiten der Grundbuchämter sind nicht zentral gelistet. Sie müssen aktiv online nach der für Sie zuständigen Behörde suchen.


grundbuchamt.com: Gebührenpflichtige Bestellung von Urkunden beim zuständigen Amt

Einen amtlichen Grundbuchauszug bestellen Sie bei grundbuchamt.com für 24,80 Euro, zuzüglich der Amtsgebühren von 10 Euro pro Grundbuchauszug. Der Dienstleister bietet auch Liegenschaftskarten, Liegenschaftsbücher sowie Bebauungspläne zu anderen Konditionen an. Er bestellt in Ihrem Namen die Urkunden bei den zuständigen Behörden. Das geht auch günstiger. 

24,80 Euro plus Amtsgebühren statt 10 Euro

Beim Grundbuchamt oder Bauamt erhalten Sie einen nicht beglaubigten Auszug für 10 Euro. Kontaktieren Sie etwa das Grundbuchamt oder Bauamt einfach direkt.


antrag24.de: Höhere Kosten als beim zuständigen Standesamt

antrag24.de fordert für Sie für eine Pauschale von 29,90 Euro offizielle Dokumente beim Standesamt an. Der Dienstleister übernimmt nach eigenen Angaben die komplette Konversation mit dem Amt und Sie erhalten die gewünschte Urkunde.

29,90 Euro statt 15 Euro

In einfacher Ausfertigung können Sie eine Geburtsurkunde für 15 Euro direkt beim Einwohnermeldeamt Ihrer Gemeinde online beantragen. 


standesamt.com: Kostenpflichtiger Versandservice von Eheurkunde und Co.

standesamt.com wirbt mit einem kostenpflichtigen Versandservice. Aus der Preisliste geht hervor, dass der Standardversand online 4,95 Euro beträgt, bei Versand in Papierform 6,34 Euro. Der Premiumservice kostet 6,90 Euro beziehungsweise 8,29 Euro, alles zuzüglich der Gebühren des Standesamts. Standesamt.com wird von einem privaten Unternehmen betrieben und ist keine Webseite eines deutschen Standesamts.

19,95 Euro statt 15 Euro

Direkt beim Standesamt erhalten Sie eine Eheurkunde in einfacher Ausfertigung für maximal 15 Euro.


nachsendeauftrag-einrichten.de: Dienstleister nimmt mehr als das Dreifache an Gebühren

Die Website erinnert mit seiner Farbgebung sofort an die Deutsche Post. Beantragen Sie bei diesem privaten Anbieter einen Nachsendeauftrag, müssen Sie für eine Laufzeit von 12 Monaten 99 Euro zahlen.

99 Euro statt 30,90 Euro

Bei der Deutschen Post kostet der Service 30,90 Euro. Andere regionale Versanddienstleister bieten ebenfalls Nachsendeaufträge an, etwa die Citipost.


kirchenaustritt24.de: Kostenpflichtige Ausfüllhilfe und Antragsweiterleitung

Den Dienstleister von kirchenaustritt.24.de beauftragen Sie damit, den Antrag zum Kirchenaustritt zu erstellen und weiterzuleiten. Hierfür verlangt dieser eine Gebühr von 29,90 Euro. Die offiziellen Gebühren für einen Kirchenaustritt sind hierin nicht enthalten.

59,90 Euro statt 30 Euro

Bei der zuständigen Behörde erhalten Sie das Antragsformular kostenfrei, der Austritt aus der Kirche kostet 30 Euro.


meineonlineauskunft.de – Anbieter erstellt ein fachkundiges Auskunftsersuchen - gegen Gebühr

meineonlineauskunft.de füllt für Sie das Formular für die kostenfreie Selbstauskunft aus und übersendet den Antrag in Ihrem Namen an die gewünschte Auskunftei. Für den Service verlangt der Dienstleister 29,95 Euro.

29,95 Euro statt 0 Euro

Einmal pro Jahr können Sie eine kostenfreie Selbstauskunft bei einer der 4 Auskunfteien einfordern. Die Auskunfteien stellen Online-Formulare zur Verfügung, ebenfalls gratis.


full-service.org: Ausfüllhilfe für behördliche Antragsformulare

Fullservice bietet Ihnen Unterstützung beim Ausfüllen von Anträgen für Dokumente, die Ihr Grundstück oder Ihre Immobilie betreffen. Für diesen Service verlangt der privatwirtschaftliche Verlag Gebühren ab 19,90 Euro zuzüglich der vom Amt erhobenen Gebühren.


kleinerwaffenschein.de: Kostenpflichte Ausfüllhilfe für kostenfreies Antragsformular

Sie können den Waffenschein nicht direkt beantragen. Sie erhalten Hinweise und Informationen, dafür müssen Sie 29,90 zahlen, zuzüglich der offiziellen Gebühren.

Auf der Website des Bundesverwaltungsamts können Sie das Antragsformular kostenfrei herunterladen. Die Kosten des Kleinen Waffenscheins liegen je nach zuständigem Landkreis, der kreisfreien Stadt, der großen selbstständigen Stadt oder selbstständigen Gemeinde zwischen 50 und 100 Euro.

Haben Sie Fragen? Wir beraten Sie gern - vor Ortper Video, am Telefon.

Wir sind auf Facebook, InstagramTwitter und YouTube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

Logo des Niedersächsischen Ministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz

Bücher & Broschüren