Digitales Vergessen - Was tun mit dem digitalen Nachlass?

Digitales Vergessen - Was tun mit dem digitalen Nachlass
Stand: 04.08.2015

Stirbt ein naher Angehöriger gibt es für die Hinterbliebenen eine Menge Dinge zu regeln. Im digitalen Zeitalter kommt auch die Frage dazu, was passiert mit den Accounts bei facebook, twitter, ebay, amazon oder gmx, dem persönlichen Blog, der Cloud oder der eigenen Webseite des Verstorbenen? Diese Accounts verschwinden nach dem Tod nicht von allein. Dafür braucht es Regelungen und Vorkehrungen.

Digitaler Nachlass meist nicht geregelt

Die meisten Verbraucher haben ihren digitalen Nachlass nicht geregelt. Alle drei Minuten stirbt in Deutschland ein facebook-Nutzer. Künftig wird diese Frage zunehmend wichtiger, denn die Generation, die ganz selbstverständlich auf diversen Internetplattformen eigene Accounts angelegt hat, kommt erst noch. Alle im jeweiligen Zusammenhang übermittelten und gespeicherten Daten bleiben auch nach dem Tod des Nutzers beim jeweiligen Account-Anbieter.

Dienstleister wickeln das digitale Erbe ab

Mehrere Dienstleister auf dem Markt bieten an, im Auftrag des Erblassers oder des Erben, einen digitalen Nachlass abzuwickeln. Es gibt das Modell, dass der Verbraucher selbst vor seinem Tod als Kunde seine Zugangsdaten bei einer Firma hinterlegt hat, die dann im Fall des Todes zum Einsatz kommen, um Kundenkonten zu löschen oder zu deaktivieren. Allerdings können diese Anbieter vom Markt verschwinden, bevor man selbst verstirbt und die eigenen Daten wären dann verloren. Außerdem sind solche Dienste eine Einladung an Hacker. Persönliche Daten können so in fremde Hände fallen.

Tiefer Einblick in die Privatsphäre

Andere Dienstleister bieten an, im Auftrag der Erben digitale Medien eines Verstorbenen, wie den Laptop oder das Handy auf Accounts hin auszuwerten und diese dann nach dem Wunsch der Erben weiter zu behandeln. Die einzelnen Unternehmen zur Regelung des digitalen Nachlasses können durchaus hilfreich sein, denn die verschiedenen Online-Plattformen regeln den Fall des digitalen Nachlasses auf unterschiedliche Weise. Je größer die Anzahl digitaler Accounts bei einem Verstorbenen ist, desto hilfreicher kann die Unterstützung eines Dritten bei der Regelung des digitalen Nachlasses sein. Bedenken Sie, dass die Unternehmen einen tiefen Einblick in die Privatsphäre des Verstorbenen bekommen.

Liste im verschlossenen Umschlag

Die Kündigung einzelner Zugänge ist, gerade bei ausländischen Anbietern von Internetplattformen häufig ein kompliziertes bürokratisches Unterfangen. Regeln Sie Ihren digitalen Nachlass bereits zu Lebzeiten. Hinterlassen Sie Ihren Erben in einem verschlossenen Umschlag eine Liste mit den aktuellen Accounts, Benutzernamen und Passwörtern. Diese Liste bewahren Sie am besten da auf, wo Sie auch andere wichtige Papiere, wie Versicherungsunterlagen aufbewahren, damit die Erben sie leicht finden können.

Vertrauensperson benennen

Besser Sie benennen schon zu Lebzeiten in einer Vorsorgevollmacht eine Vertrauensperson, die sich nach Ihrem Tod um die Rechte und Pflichten aus den Verträgen mit den Providern kümmern soll. Stellen Sie dieser Person eine Vollmacht aus, die über Ihren Tod hinaus gilt. Regeln Sie in dieser Vollmacht genau, was mit den einzelnen Teilen Ihres digitalen Nachlasses passieren soll. Diese Vollmacht muss handschriftlich geschrieben, mit einem Datum versehen und unterschrieben sein. Teilen Sie Ihrer Vertrauensperson mit, wo sich die Liste mit den Zugangsdaten befindet.

Kosten laufen weiter

Hinterbliebene sollten sich zeitnah kümmern, denn die Kosten bei kostenpflichtigen Diensten laufen auch nach dem Tod weiter und die Erben müssen dafür aufkommen. Auch die kostenfreien Accounts sollten die Hinterbliebenen nicht aus den Augen verlieren. Hier können beispielsweise Freunde auf der Pinnwand des Verstorbenen Nachrichten hinterlassen - diese Seiten sollten deshalb auch gelöscht oder zumindest gepflegt werden.

- amazon

Der Online-Marktplatz "amazon" bietet den Hinterbliebenen nach Vorlage der Sterbeurkunde an, das Kundenkonto zu schließen. Wenn der Erbe beispielsweise noch Waren zurücksenden will, braucht es dazu zusätzlich den Erbschein. Gibt es auch ein Konto für den E-Book-Reader "Kindle", so wird dieses gleich mit geschlossen. Die eingeschränkten Nutzungsrechte für die gekauften E-Books erlöschen mit dem Tod des Nutzers und können nicht weiter vererbt werden. Will der Erbe lediglich den E-Book-Reader des Verstorbenen nutzen kann dieser problemlos in einem neuen Konto registriert werden.

- ebay

Die Verkaufsplattform "ebay" gewährt grundsätzlich keinen Zugriff auf die Konten verstorbener Nutzer. Erben wenden sich am besten unter Vorlage der Sterbeurkunde an den Kundenservice. Das Konto wird dann in der Regel gesperrt.

- facebook

Bei "facebook" können Sie folgendes Formular nutzen, um das Konto einer verstorbenen Person löschen zu lassen.

- gmx und web.de

Bei den Mailanbietern "gmx" und "web.de" können Hinterbliebene gegen Vorlage der Sterbeurkunde und des Erbscheins Zugriff auf die Mailpostfächer bekommen und diese auch löschen.

Wir haben bei verschiedenen Anbietern stichprobenartig nach dem Umgang mit dem digitalen Nachlass nachgefragt:

- Google

Bei "Google" gibt es den sogenannten "Kontoinaktivität-Manager", bei dem man schon zu Lebzeiten regeln kann, welcher Angehörige nach dem Tod den Zugriff auf das Konto bekommen soll. "Google" bietet mit folgendem Formular außerdem die Möglichkeit den Zugriff auf das Konto eines Verstorbenen zu beantragen.

- PayPal

Bei dem Bezahldienst "PayPal" brauchen Sie zur Abwicklung des Kontos folgende Dokumente: Jeweils eine Kopie der Sterbeurkunde des Kontoinhabers, eine Kopie des Testamentes, eine Kopie des Personalausweises des Erben und eine schriftliche Erklärung, dass der Kontoinhaber verstorben ist und der Erbe die Schließung des "PayPal"-Kontos wünscht.

- twitter

Bei "twitter" können Sie hier die Account-Deaktivierungsanfrage stellen.

- Zalando

Der Online-Schuh-und Bekleidungsshop "Zalando" benötigt eine Sterbeurkunde oder einen Erbschein, um ein Konto für weitere Bestellungen zu sperren oder zu löschen und sichert zu dies möglichst unkompliziert zu tun.

Digitales Ausmisten

Außerdem sollte sich jeder Verbraucher rechtzeitig überlegen, ob all die Konten bei Online-Händlern, in sozialen Netzwerken und auf Streaming-Plattformen überhaupt notwendig sind und zu Lebzeiten beginnen digital auszumisten - so wie man es auch in seinem Kleiderschrank ab und an tut.

Zahlreiche Unterlagen notwendig

Hat man als Angehöriger keine Zugangsdaten, wird es zum Beispiel bei US-Firmen schwierig den Account eines verstorbenen Angehörigen zu löschen, denn da kann schon mal mehr als nur eine Kopie der Sterbeurkunde notwendig sein. Teils benötigen Hinterbliebene dazu sogar einen Gerichtsbeschluss eines amerikanischen Gerichtes.

Sie brauchen Hilfe? Wir helfe Ihnen gern - in unseren Beratungsstellen, am Telefon oder unsere Online-Beratung.
 

Wir sind auf Facebook und Twitter! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

Bücher & Broschüren