Achtung, fiese Masche mit gefälschten Europol-Anrufen

Frau auf Sofa telefoniert

Das Wichtigste in Kürze

  1. Zurzeit melden sich vermehrt telefonisch vermeintliche Mitarbeitende von Europol wegen eines angeblichen Identitätsdiebstahls. 
  2. Lassen Sie sich auf die Telefonate ein, erfahren Sie mehr über Straftaten, die in Ihrem Namen verübt worden sein sollen. Sie sollen eine höhere Geldsumme zahlen, damit Europol die Ermittlungen einstellt.
  3. Beenden Sie die Gespräche sofort. Es handelt sich um eine aktuelle Betrugsmasche.

Fallen Sie nicht auf die aktuellen Europol-Fake-Anrufe herein. Die Anrufer melden sich mit „This call is from Europol ...“. Mit einem angeblichen Identitätsdiebstahl  wollen die Betrüger Sie einschüchtern und zur Zahlung einer höheren Geldsumme bewegen.

Seit einigen Wochen erreichen uns vermehrt Beschwerden wegen Anrufen vermeintlicher Europol-Mitarbeitender. Lassen Sie sich nicht auf diese Telefonate ein! Es handelt sich um eine aktuelle Betrugsmasche, bei der ein angeblicher Identitätsdiebstahl vorgeschoben wird. Im schlimmsten Fall können Sie tausende Euro verlieren.

Der Vorwurf: Straftaten in Ihrem Namen

Die Anrufe stammen offenbar von deutschen Mobilfunknummern und starten zunächst mit der folgenden Ansage einer Computerstimme: „This call is from Europol. We would like to inform you, that your identity card number is in misuse. For more information please press 1.“ 

Wer die Zifferntaste drückt, wird allem Anschein nach zu einem Sachbearbeiter weitergeleitet. In englischer Sprache folgen weitere Ausführungen zum vermeintlichen Identitätsmissbrauch. Demnach seien im Ausland erhebliche Straftaten in Ihrem Namen begangen worden. Es wurde angeblich beispielweise mit Drogen gehandelt. Eine Verhaftung stehe unmittelbar bevor.

Die Anrufer verwenden unterschiedliche Telefonnummern.

Geldzahlung soll die Ermittlungen stoppen

Um die Ermittlungen einzustellen, müssten Sie eine höhere Geldsumme zahlen, erklären die falschen Mitarbeitenden von Europol. Hierfür könnten Sie beispielsweise beim britischen Geldtransferdienstleister Wise ein Konto eröffnen und über dieses einen höheren vierstelligen Geldbetrag an ein ausländisches Kreditinstitut überweisen. Die Kontoeröffnung bei Wise wird als Serviceleistung vom angeblichen Europol-Mitarbeiter am Telefon begleitet.

Banken und Polizei informieren

Sollten Sie auf diese Masche hereingefallen sein, kontaktieren Sie umgehend den eingebundenen Zahlungsdienstleister und Ihrer Bank, um den Sachverhalt zu schildern. Erstatten Sie außerdem Strafanzeige. Das ist bei jeder Polizeidienststelle oder auch online möglich.

Lesen Sie auch die Informationen des Landeskriminalamts Niedersachsen.

Sie haben Fragen? Wir beraten Sie gern - vor Ortper Video oder am Telefon.

Wir sind auf Facebook, Twitter & Youtube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

Logo des Niedersächsischen Ministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz

Bücher & Broschüren