Account gehackt? Das sollten Sie wissen

Account gehackt

Das wichtigste in Kürze

  • Verschiedene Aktivitäten weisen auf einen gehackten Account hin
  • So behalten Sie einen kühlen Kopf: Was im Fall der Fälle zu tun ist
  • Mit unseren einfachen Tipps können Sie sich vor Angriffen schützen
Stand: 23.06.2022

E-Mails, Social Media, Online-Shopping und Co. – jeder von uns besitzt zahlreiche Online-Accounts. Wenn sich aber Fremde Zugang verschaffen, auf Ihre Daten zugreifen oder sogar Ihre Identität für weiteren Betrug missbrauchen, heißt es schnell handeln. Bei uns erfahren Sie wie.

Schnellstmöglich handeln und den Schaden begrenzen – das ist jedoch nicht immer einfach. Denn ist der Account erstmal gehackt, müssen Sie sich meist nicht nur mit Betrugsfällen herumschlagen, sondern häufig auch mit den Anbietern Ihres Online-Accounts. Deshalb verraten wir Ihnen, was Sie bei einem gehackten Account tun und wie Sie sich vor einem Angriff schützen können.

Die Themen im Überblick

So erkennen Sie, dass Ihr Konto gehackt wurde

Es gibt verschiedene Aktivitäten, die auf einen gehackten Account hinweisen können:

  • Wurden Daten geändert? Das muss nicht immer nur das Passwort sein, sondern kann auch Daten wie E-Mailadresse, Geburtsdatum oder ähnliches betreffen.
  • Werden Nachrichten, Anfragen oder ähnliches scheinbar wie von selbst an andere gesendet?
  • Werden Bestellungen oder Zahlungen getätigt, von denen Sie nichts wissen oder die Sie nicht zuordnen können?
  • Gibt es gelesene Nachrichten, die Sie nicht geöffnet haben?
  • Oder erhalten Sie plötzlich gar keine Nachrichten mehr, obwohl eigentlich täglich neue Nachrichten in Ihrem Account eingehen?

Können Sie eine oder mehrere Fragen mit „Ja“ beantworten, besteht die Möglichkeit, dass Ihr Account gehackt wurde.

Vielleicht fällt Ihnen auch etwas anderes in Ihrem Account auf, dass Sie aufhorchen lässt? Betrügerinnen und Betrüger sind kreativ – sie lassen sich immer neue Möglichkeiten einfallen. Im Zweifel sollten Sie also Maßnahmen ergreifen, wenn Ihnen etwas verdächtig vorkommt. Auch mit Diensten wie "Have I Been Pwned?" oder dem Identitiy Leak Checker des Hasso Plattner Instituts können Sie prüfen, ob Ihre Zugangsdaten veröffentlicht wurden.

Erste Hilfe bei gehacktem Account – was ist zu tun?

Ihr Account wurde gehackt? Dann gilt: schnell und überlegt handeln! Haben Sie noch Zugriff auf Ihren Online-Account, unterstützt Sie dieser „Erste Hilfe-Koffer“ mit wichtigen Tipps:

  1. Virenscan durchführen, um zu schauen, ob Schadsoftware auf Ihrem Endgerät installiert wurde. Gegebenenfalls für die weiteren Schritte auf ein anderes Gerät wechseln, damit neue Benutzernamen und Passwörter nicht abgefangen werden können.
  2. Sofort das Passwort des Accounts ändern. Wie Sie ein sicheres Passwort anlegen, erfahren Sie hier. Ist ein Zugriff auf das Konto nicht mehr möglich, müssen Sie sofort Ihren Anbieter kontaktieren und das Konto sperren lassen. Mehr dazu erfahren Sie hier.
  3. Einstellungen prüfen: Wurden Weiterleitungen eingerichtet? Weitere Daten wie das Geburtsdatum geändert? Setzen Sie alles zurück.
  4. Prüfen Sie weitere Konten, die mit Ihrem gehackten Account verbunden sind. Ändern Sie auch hier Passwörter. Grundsätzlich sollten Sie für jeden Account ein anderes Passwort anlegen.
  5. Anzeige erstatten bei der Polizei. Das geht zwar ganz einfach und schnell online. Hilfreich ist es aber, die nächste Polizeidienststelle aufzusuchen und direkt den Sachverhalt vorzutragen und Beweise vorzulegen.

Ist Ihr Account erstmal gehackt, müssen Sie sich mit vielen Dingen beschäftigen - das kann mitunter sehr mühsam sein. Viel einfacher ist es, wenn Sie sich vorab vor Hacker-Angriffen schützen. Wie einfach das mit wenigen Einstellungen geht, erfahren Sie hier.

Sie haben keinen Konto-Zugriff? Eine Anleitung für 14 häufig genutzte Online-Accounts

In manchen Fällen ändern Hacker Zugangsdaten, sodass Sie sich nicht mehr in Ihrem Account anmelden können. Gerade hier gilt: Nehmen Sie sofort Kontakt zu Ihrem Anbieter auf.

Genau das ist häufig nicht so einfach. Unübersichtliche Websites, nicht erreichbare Hotlines, fehlende Informationen oder ähnliches erschweren ein schnelles Handeln. Davon berichteten uns nicht nur immer wieder Ratsuchende. Auch eine aktuelle Stichprobe der Verbraucherzentrale Niedersachsen hat diese Schwierigkeiten bestätigt.

Damit Sie im Fall der Fälle einen kühlen Kopf behalten, erklären wir nachfolgend für 14 häufig genutzte Anbieter aus den Bereichen Telekommunikation, Online-Marktplätze, Social-Media, E-Mail-Dienste sowie Instant-Messaging-Dienste, wie Sie am besten vorgehen. Wir haben Ihnen immer den einfachsten Weg aufgeführt. Die Auflistung ist alphabetisch sortiert.

1&1

Haben Sie keinen Zugriff mehr auf Ihr Konto, kontaktieren Sie den Kundenservice telefonisch ganztägig unter 0721 9600 (Kosten richten sich nach den Festnetzkonditionen, aus den 1&1 Netzen kostenfrei) (siehe hier). Für die telefonische Beratung wird die 1&1 Service-PIN und zusätzlich die 1&1 Rufnummer oder Vertragsnummer benötigt. Die PIN finden Sie im 1&1 Control-Center in Ihren Kundendaten. Liegt Ihnen die PIN nicht vor, werden bei Bedarf weitere Angaben abgefragt.

Amazon

Haben Sie keinen Zugriff mehr auf Ihr Konto, kontaktieren Sie telefonisch die Hotline 0800 1807736 (siehe hier, keine Telefonzeiten angegeben).

Ist das Telefon nicht besetzt, hilft Ihnen gegebenenfalls die Hotline 0800 3638469 (von 6 bis 24 Uhr besetzt, siehe hier) weiter.

Andernfalls haben Sie ohne funktionierende Kontodaten scheinbar keine Möglichkeit der Kontaktaufnahme (siehe hier).

eBay

Im Falle eines Kontodiebstahls oder einer Passwortänderung durch Dritte müssen Sie eBay umgehend telefonisch unter 033203 851202 (Montag bis Freitag 8 bis 22 Uhr, Samstag/ Sonntag/ Feiertag von 9 bis 20 Uhr) kontaktieren (siehe hier).

Außerhalb der Telefonzeiten bleibt die Suche nach einer Lösung in der Community.

Facebook

Wurde Ihr Konto gehackt, klicken Sie auf diesen Link.

Hier haben Sie nun die Möglichkeit, Ihr Passwort zurücksetzen zu lassen. Ist nicht nur das Passwort betroffen? Wurden auch weitere Daten wie die E-Mail-Adresse geändert? Dann folgen Sie der dortigen Anleitung zum Sichern Ihres Kontos.

Gmail

Wurde nur Ihr Passwort geändert?

Lassen Sie dieses ganz einfach wieder zurücksetzen, indem Sie bei der Anmeldung auf „Passwort vergessen“ klicken.

Wurden weitere hinterlegte Daten geändert?

Klicken Sie bitte auf diesen Link und befolgen Sie die Anweisungen in „Schritt 1“.

GMX

Ihr Konto wurde gehackt, eine Anmeldung ist aber noch möglich?

Dann folgen Sie den beschriebenen Maßnahmen vom Handy unter diesem Link oder vom Laptop/ PC unter diesem Link.

Sie haben keinen Zugriff mehr?

Nun gibt es verschiedene Möglichkeiten, um Ihr Konto wiederherzustellen. Die einfachste Lösung beschreiben wir Ihnen nachfolgend.

  1. Starten Sie den „Passwort vergessen“ Prozess.
  2. Klicken Sie auf „Keine dieser Optionen kommt für mich in Frage“.
  3. Geben Sie Name, Vorname, Geburtsdatum und Ablaufdatum des Personalausweises ein.
  4. Der Prozess wird nun an das Unternehmen identity Trust Management AG (identity.tm) übergeben. Sie werden online auf ein Formular weitergeleitet, in dem eine aktuelle E-Mail-Adresse und eine aktuelle Mobilfunknummer hinterlegt werden können. Es folgen weitere Schritte am Smartphone oder am PC. Den genauen Ablauf können Sie sich vorab in einem Video anschauen. Optional können Sie sich auch die identity.tm App herunterladen.
  5. Der Identifizierungsprozesses startet.
  6. Sie müssen nun Ihr Ausweisdokument an identity.tm übermitteln.
  7. Es werden zwei Profilbilder von Ihnen mit der Webcam oder Frontcam des Smartphones aufgenommen.
  8. Ein automatisierter Abgleich von Personalausweis mit Profilbildern erfolgt. In Ausnahmefällen, zum Beispiel wenn der Abgleich nicht zweifelsfrei durchgeführt werden kann, wird an dieser Stelle durch identity.tm ein Videocall initiiert, bei dem Sie den Prozess gemeinsam mit einer / einem identity.tm Mitarbeitenden abschließen können.
  9. Wurden Sie erfolgreich identifiziert, gleicht GMX die im Postfach hinterlegten Daten dann mit den Daten auf dem nun zweifelsfrei zugeordneten Personalausweis ab. Stimmen die Daten überein, wird Ihnen ein entsprechender Freischaltcode an die im Prozess angegebene Mobilfunknummer oder die alternative E-Mail-Adresse gesendet.

Damit das alles in dieser Form möglich ist, ist es zwingend erforderlich, im Vorfeld in den Kontoeinstellungen Ihre Daten zu hinterlegen. Die Identifizierung kann nur erfolgreich verlaufen, wenn mindestens zwei Merkmale Ihres Personalausweises den Daten Ihres Accounts entsprechen. Ideal wären zum Beispiel Ihr Name und Ihr Geburtsdatum.

GMX bietet auch hier eine Beschreibung zum Vorgang.

Instagram

Ist eine Anmeldung nicht mehr möglich?

  1. Klicken Sie im Anmeldebildschirm auf „Hilfe beim Anmelden“ (Android) oder „Passwort vergessen“ (iPhone).
  2. Benutzernamen, E-Mail-Adresse oder Telefonnummer angeben, der/die mit Ihrem Konto verknüpft ist und auf „Weiter“ klicken.
    Hinweis: Sollte Sie keine der Informationen kennen, können Sie unterhalb des Buttons „Weiter“ auf „Benötigst du weitere Hilfe?“ gehen und müssen dann den weiteren Anweisungen folgen.
  3. Sie können nun entweder Ihre E-Mail-Adresse oder Telefonnummer auswählen und auf „Anmelde-Link senden“ klicken.
  4. Sie erhalten eine E-Mail oder SMS mit einem Anmelde-Link und müssen nun den Anweisungen auf dem Bildschirm folgen.

Funktioniert die Anmeldung über diesen Anmelde-Link ebenfalls nicht?

Dann bleibt Ihnen nur noch, eine Support-Anfrage an Instagram zu senden.

  1. Gehen Sie zurück zum oberen Schritt 3.
  2. Wählen Sie die Option „Erhalte Hilfe bei der Anmeldung“.
  3. Sie gelangen nun auf die Seite „Finde Dein Konto“. Scrollen Sie nach unten, finden Sie den Hinweis „Benötigst du weitere Hilfe“. Wählen Sie diese Option aus.
  4. Es öffnet sich eine weitere „Hilfeseite“. Ebenfalls ganz unten befindet sich der Hinweis „Ich habe keinen Zugriff auf diese E-Mail-Adresse bzw. Telefonnummer“. Wählen Sie nun diese Option aus.
  5. Nennen Sie den Grund, wieso Sie nicht auf das Konto zugreifen können und folgen Sie den weiteren Schritten.

Hinweis: Der Vorgang zur Wiederherstellung kann bei Laptops/ PCs abweichen. Die Anleitung zur Wiederherstellung wurde von der Verbraucherzentrale Niedersachsen nach einem eigenen Test selbst erstellt.

Instagram bietet auch hier eine Beschreibung zum Vorgang.

Klarna

Haben Sie keinen Zugriff mehr auf Ihr Konto, kontaktieren Sie Klarna telefonisch unter 0221 66950110 (Montag bis Freitag von 8 bis 18 Uhr und Samstag bis Sonntag von 10 bis 17 Uhr) (siehe hier).

Ist das Telefon nicht besetzt, haben Sie ohne funktionierende Kontodaten scheinbar keine Möglichkeit der Kontaktaufnahme.

PayPal

Haben Sie keinen Zugriff mehr auf Ihr Konto, kontaktieren Sie den Kundenservice telefonisch unter 069 945189832 (Montag bis Samstag von 9 bis 19.30 Uhr) (siehe hier).

Außerhalb der Telefonzeiten bleibt die Suche nach einer Lösung in der Community.

Telekom

Haben Sie keinen Zugriff mehr auf Ihr Konto, kontaktieren Sie die Telekom telefonisch ganztägig unter 0800 3301000 (siehe hier).

Vodafone

Haben Sie nur ein E-Mail-Konto (Freemailer), können Sie unter 0900 1234523 anrufen (1,99 Euro pro Minute aus dem deutschen Festnetz, erreichbar von Montag bis Freitag zwischen 8 und 17 Uhr) (siehe hier).

Haben Sie zusätzlich zu ihrem E-Mail-Konto einen Mobilfunk- oder DSL & Festnetz-Vertrag, können Sie kostenlos aus allen deutschen Netzen telefonisch ganztägig unter 0800 1721212 Hilfe erhalten (siehe hier). Halten Sie hierzu die Kundennummer bereit.

Als Kabelkunde können Sie kostenlos unter 0800 2787000 anrufen (erreichbar von Montag bis Sonntag zwischen 7:30 und 22 Uhr) (siehe hier).

Als Unitymedia-Kunde können Sie sich ganztägig zu Festnetzkonditionen an die Nummer 0221 46619100 wenden (siehe hier und hier).

web.de

Ihr Konto wurde gehackt, eine Anmeldung ist aber noch möglich?

Dann folgen Sie den beschriebenen Maßnahmen vom Handy unter diesem Link oder vom Laptop/ PC unter diesem Link.

Sie haben keinen Zugriff mehr?

Nun gibt es verschiedene Möglichkeiten, um Ihr Konto wiederherzustellen. Die einfachste Lösung beschreiben wir Ihnen nachfolgend.

  1. Starten Sie den „Passwort vergessen“ Prozess.
  2. Klicken Sie auf „Keine dieser Optionen kommt für mich in Frage“.
  3. Geben Sie Name, Vorname, Geburtsdatum und Ablaufdatum des Personalausweises ein.
  4. Der Prozess wird nun an das Unternehmen identity Trust Management AG (identity.tm) übergeben. Sie werden online auf ein Formular weitergeleitet, in dem eine aktuelle E-Mail-Adresse und eine aktuelle Mobilfunknummer hinterlegt werden können. Es folgen weitere Schritte am Smartphone oder am PC. Den genauen Ablauf können Sie sich vorab in einem Video anschauen. Optional können Sie sich auch die identity.tm App herunterladen.
  5. Der Identifizierungsprozesses startet.
  6. Sie müssen nun Ihr Ausweisdokument an identity.tm übermitteln.
  7. Es werden zwei Profilbilder von Ihnen mit der Webcam oder Frontcam des Smartphones aufgenommen.
  8. Ein automatisierter Abgleich von Personalausweis mit Profilbildern erfolgt. In Ausnahmefällen, zum Beispiel wenn der Abgleich nicht zweifelsfrei durchgeführt werden kann, wird an dieser Stelle durch identity.tm ein Videocall initiiert, bei dem Sie den Prozess gemeinsam mit einer / einem identity.tm Mitarbeitenden abschließen können.
  9. Wurden Sie erfolgreich identifiziert, gleicht web.de die im Postfach hinterlegten Daten dann mit den Daten auf dem nun zweifelsfrei zugeordneten Personalausweis ab. Stimmen die Daten überein, wird Ihnen ein entsprechender Freischaltcode an die im Prozess angegebene Mobilfunknummer oder die alternative E-Mail-Adresse gesendet.

Damit das alles in dieser Form möglich ist, ist es zwingend erforderlich, im Vorfeld in den Kontoeinstellungen Ihre Daten zu hinterlegen. Die Identifizierung kann nur erfolgreich verlaufen, wenn mindestens zwei Merkmale Ihres Personalausweises den Daten Ihres Accounts entsprechen. Ideal wäre zum Beispiel Ihr Name und Ihr Geburtsdatum.

web.de bietet auch hier eine Beschreibung zum Vorgang.

WhatsApp

Haben Sie keinen Zugriff auf Ihr Konto mehr, können Sie sich mit ihrer Telefonnummer erneut bei WhatsApp anmelden und sich durch Eingabe eines sechsstelligen Codes, den Sie per SMS erhalten, verifizieren (siehe hier). Wurde der Code eingegeben, wird der Hacker automatisch abgemeldet.

Yahoo

Haben Sie keinen Zugang mehr zu Ihrem Account, klicken Sie auf den Link. Hier können Sie Ihren Account ganz einfach wiederherstellen.

Wie kann ich mich vor Hacker-Angriffen schützen?

Es gibt Möglichkeiten, um einem Hacker-Angriff vorzubeugen. Das Gute: sich vorab zu schützen, ist einfach und geht schnell. Seinen Account nach einem Hacker-Angriff zurückzusetzen, ist mit weitaus aufwändiger!

Das können Sie tun, um sich zu schützen:

1. Zwei-Faktor-Authentifizierung

Richten Sie unbedingt die Zwei-Faktor-Authentifizierung ein! Mehr Informationen dazu finden Sie hier.

Viele Anbieter bieten inzwischen die Möglichkeit der Zwei-Faktor-Authentifizierung an – auch die vorgenannten. In diesem Fall loggen Sie sich in das Konto nicht nur durch die Eingabe des Passworts, sondern beispielsweise zusätzlich mit einer beliebigen Ziffernabfolge ein. Diese wird an eine hinterlegte Telefonnummer gesendet. Um Zugriff auf Ihr Konto zu erhalten, müsste ein Hacker Ihr Passwort herausfinden und zusätzlich in den Besitz Ihres Telefons kommen.

2. Die Wahl des richtigen Passworts

Achten Sie darauf, dass Sie für verschiedene Anbieter unterschiedliche Passwörter verwenden. Ansonsten besteht die Gefahr, dass gleich mehrere Ihrer Accounts angegriffen werden. Ein sicheres Passwort sollte immer aus mindestens zehn Zeichen inklusive Sonderzeichen und Groß- und Kleinschreibung bestehen. Können Sie sich all die Passwörter nicht merken, nutzen Sie einen Passwortmanager oder schreiben Sie sich die Passwörter auf und verwahren Sie sie an einem sicheren Platz.

3. Alternative E-Mail-Adresse angeben

Bei vielen Anbietern können Sie außerdem eine alternative E-Mail-Adresse oder Mobilfunknummer angeben. Dies macht es Ihnen in einigen Fällen einfacher, Ihr Konto nach einem Fremdzugriff wiederherzustellen.

4. Weitere Daten korrekt angeben

Auch Ihr Geburtsdatum und ähnliche Daten sollten Sie immer korrekt angeben, da solche Daten in manchen Fällen für die Identifizierung benötigt werden. Weicht beispielsweise Ihr tatsächliches von dem beim Anbieter angegebenen Geburtsdatum ab, erschwert sich damit auch die Identifizierung unnötig.

5. Phishing

Achten Sie unbedingt auf Phishingversuche. Diese finden meist per Mail oder über Social Media statt. Beim Phishing werden Sie häufig dazu aufgefordert, auf einen Link zu klicken. Auch enthalten diese Meldungen oft Warnhinweise, Ihr Konto sei gehackt worden oder Sie sollen die Aktualität der Daten bestätigen. Lassen Sie sich nicht durch Zugangssperren verunsichern. Mehr Informationen zum Thema Phishing finden Sie hier und hier. Virenscanner, aber auch Browser – etwa Chrome und Firefox – warnen zudem vor Phishingseiten.

6. Sicherheitsfragen

Bei einigen Anbietern können Sie Sicherheitsfragen einrichten, um eine Identifizierung beziehungsweise Authentifizierung zu erleichtern. Diese sind nicht immer hilfreich, weil die Fragen nach der Geburtsstadt, dem Haustier oder dem Lieblingshobby schnell recherchiert werden können. Beantworten Sie daher die Frage beispielsweise mit einer Antwort, die mit der eigentlichen Frage nichts zu tun hat. Manchmal können Sie sich auch eigene Fragen ausdenken, deren Antwort nicht naheliegend sein sollte und die auch nur Sie kennen.

Haben Sie noch Fragen? Wir beraten Sie gern - vor Ort, am Telefon, per Video.

Wir sind auf Facebook, Twitter und YouTube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

Logo des Niedersächsischen Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz

Bücher & Broschüren