Ping-Anrufe: Abzocke durch Rückruf entgangener Anrufe

Mann schaut nachdenklich auf Smartphonedisplay

Update

19.1.2019: Die Bundesnetzagentur ordnete erneut an: Netzbetreiber und -anbieter müssen für 56 ausgewählte internationale Vorwahlen kostenlos den Preis für das Telefonat ansagen. Die Anbieter mussten die Ansage spätestens bis zum 1. März umsetzen. Mit diesem Schritt sinkt die Attraktivität von Ping-Anrufen für Abzocker - und Sie werden geschützt. Bereits in 2018 gab es eine entsprechende Anordnung. Sie lief zum 31.12.2018 aus. Infolgedessen beschwerten sich im Januar 2019 zahlreiche Verbraucher bei der Bundesnetzagentur über Ping-Anrufe.

Das Wichtigste in Kürze

  • Ping-Anrufe sind Lockanrufe, die einen kostenpflichtigen Rückruf provozieren.
  • Bundesnetzagentur verpflichtet 56 Länder zu einer kostenlosen Preisansage.
  • Melden Sie Ping-Anrufe bei der Bundesnetzagentur. Die kann Telefonanbietern untersagen, Rechnungen für Ping-Anrufe zu stellen.
Stand: 01.02.2019

Zahlreiche Verbraucher erhalten so genannte Ping-Anrufe. Es sind Lockanrufe, bei denen ausländische Rufnummern angezeigt sind. Sie erfolgen in der Regel automatisiert durch Computer. Die Anrufe sollen einen kostenpflichtigen Rückruf provozieren. Rufen Sie die Nummern zurück, müssen Sie mit hohen Kosten rechnen. Teilweise sind es mehrere Euro pro Minute.

Die Bundesnetzagentur berichtet, dass vor allem Beschwerden zu Rufnummern aus Tunesien (Vorwahl +216 bzw. 00216) und Burundi (Vorwahl +257 bzw. 00257) eingehen. Die entsprechenden Landesvorwahlen können Sie leicht verwechseln mit lokalen Vorwahlen (Ortsnetzkennzahlen).

Rufen Sie entsprechende Rufnummern auf keinen Fall zurück, wenn Sie keinen Anruf aus den entsprechenden Ländern erwarten! Es handelt sich um Abzocke! Mit dem Rückruf werden ausschließlich Kosten auf Ihrer Telefon- oder Mobilfunkrechnung produziert.

Wir beraten Sie gern - in einer unserer Beratungsstellen, am Telefon oder per E-Mail.

Wir sind auf Facebook, Twitter und YouTube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

Haben Sie solche Ping-Anrufe erhalten, melden Sie diese der Bundesnetzagentur: Die Bundesnetzagentur erlässt regelmäßig Verbote zur Rechnungslegung- und Inkassierung zu solch unseriös eingesetzten Rufnummern. Sie und andere werden also vor missbräuchlich generierten Kosten geschützt, da Telefonanbieter zu diesen Nummern weder eine Rechnung erstellen noch ein Inkassounternehmen beauftragen dürfen.

Falls Sie auf einen Ping-Anruf reagiert und die Nummer angerufen haben, können Sie bei der Bundesnetzagentur über eine Liste prüfen, ob Sie für den Anruf bezahlen müssen.

Bücher & Broschüren