Widerruf: Online-Partnervermittlungen dürfen nicht abkassieren

Widerruf Online-Partnervermittlung

Das Wichtigste in Kürze

  1. Am 08. Oktober 2020 hat der Europäische Gerichtshof entschieden, wie der Wertersatz berechnet werden muss. Prüfen Sie Rückforderungsansprüche!
  2. Bei Partnervermittlungen im Internet haben Sie ein 14-tägiges Widerrufsrecht. Der Anbieter kann für bereits erbrachte Leistungen Wertersatz verlangen.
  3. Die Höhe des Wertersatzes muss angemessen sein. Sie darf den Betrag nicht überschreiten, der für die tatsächliche Nutzung anfallen würde.

Einige Online-Partnervermittlungen bitten Verbraucher trotz fristgerechten Widerrufs ordentlich zur Kasse. Damit ist nach einem Urteil des EuGH vom 8. Oktober 2020 nun Schluss. Prüfen Sie Ihre Rückforderungsansprüche.

Ob bei Parship, ElitePartner oder eDarling - mit wenigen Klicks sind Sie angemeldet und schon geht es los mit der Partnersuche. Bei den speziellen Online-Partnervermittlungen wird ein Persönlichkeitsprofil erstellt und mit den Profilen anderer angemeldeter Nutzer verglichen. Um Übereinstimmungen zu prüfen oder mit anderen in Kontakt treten zu können, müssen Sie eine kostenpflichtige Premium-Mitgliedschaft abschließen.

Stand: 08.10.2020

Was, wenn ich die Online-Partnervermittlung doch nicht nutzen möchte?

Bei Partnervermittlungen im Internet haben Sie grundsätzlich ein 14-tägiges Widerrufsrecht. Widerrufen Sie einen Vertrag, kommt es häufig vor, dass der Anbieter für bis zum Widerruf bereits erbrachte Dienstleistungen Wertersatz verlangt.

Dies darf der Anbieter an sich auch, wenn dieser Sie über das Widerrufsrecht und den Wertersatz ordnungsgemäß belehrt hat und Sie von ihm ausdrücklich verlangt haben, dass er mit seiner Dienstleistung vor Ablauf der Widerrufsfrist beginnt.

Dienstleistung bis Ablauf der Widerrufsfrist bezahlen

Einige Portale bitten ihre Kunden jedoch überzogen zur Kasse, wenn fristgerecht widerrufen wurde. So verlangen sowohl Parship als auch ElitePartner bis zu 75 Prozent des ursprünglich vereinbarten Jahresabopreises als Wertersatz.

Wer also nach wenigen Tagen von seinem Widerrufsrecht Gebrauch macht, riskiert unter Umständen den Preis zu zahlen, der einer mehrmonatigen Mitgliedschaft entspricht.

Beide Portale betreibt die PE Digital GmbH.

 Betreiber dürfen nur angemessene Beträge verlangen

Dies schreckt Verbraucher ab, von ihrem Widerrufsrecht Gebrauch zu machen. Die überhöhten Geldsummen sind unzulässig. Die Unternehmen dürfen einen angemessenen Betrag als Wertersatz verlangen. Dieser orientiert sich am Gesamtpreis. Die Kosten für Wertersatz müssen also der üblichen bzw. angemessenen Vergütung entsprechen, die für eine solche Leistung zu bezahlen ist.

Parship berechnet die Höhe des Wertersatzes nach der Anzahl der bereits genutzten Kontakte auf der Online-Plattform. Eine bestimmte Anzahl an Kontakten wird für die vereinbarte Vertragslaufzeit, in der Regel 12 Monate, garantiert.

Richtig ist aber eine zeitanteilige Berechnung ausgehend vom Gesamtpreis für die Dauer der Mitgliedschaft, wenn nicht ausdrücklich vereinbart ist, dass vorab bestimmte Leistung zu einem gesonderten Preis erbracht wird. Der Anbieter kann also höchstens den Betrag verlangen, der sich aus der Anzahl der Tage der Mitgliedschaft bis zum Widerruf und dem jeweiligen Tagespreis des abgeschlossenen Vertrages ergibt.

Die Berechnung: Sie müssen die Jahrespauschale durch 365 Tage teilen. Diesen Tagespreis multiplizieren Sie mit den tatsächlich genutzten Tagen. Das ist die Höhe des Wertersatzes.

Es kommt also nicht darauf an, wie viel Kontakte Sie bereits hatten, sondern wie lange Sie das Portal tatsächlich nutzen.

Auch die Gerichte in Hamburg sehen das so. Sie berechnen den Wertersatz überwiegend nach der tatsächlichen Nutzungsdauer und haben Parship mehrfach zur Rückzahlung verurteilt.

Mit Urteil vom 08.Oktober 2020 entschied der Europäische Gerichtshof (EuGH), dass der Wertersatz im Falle des Widerrufs grundsätzlich zeitanteilig berechnet werden muss. Damit kann Parship Verbrauchern, die ihren Vertrag fristgemäß widerrufen haben, nicht mehr den überwiegenden Teil des Jahresbeitrags als Wertersatz für wenige Tage Mitgliedschaft in Rechnung stellen.

Tipps

 

  • Sofern Sie wirksam widerrufen haben und die Dienste des Anbieters nicht mehr nutzen, sollten Sie auch keine Beiträge mehr zahlen. Widerrufen Sie auch die Lastschriftermächtigung.
  • Akzeptieren Sie die Wertersatzforderung nicht sofort und nehmen den Widerruf nicht zurück.
  • Rechnen Sie den Wertersatz nach.
  • Holen Sie gegebenenfalls abgebuchte Beträge über Ihr Geldinstitut zurück.
  • Zahlen Sie nur einen geringeren Wertersatz – den für die tatsächliche Nutzungsdauer.
  • Lassen Sie sich nicht von Mahn- und Inkassobriefen einschüchtern.
  • Haben Sie bereits hohen Wertersatz gezahlt, machen Sie Ihren Rückforderungsanspruch geltend. Ihr Anspruch verjährt in drei Jahren.
  • In jedem Fall können Sie sich an die Rechtsberatung der Verbraucherzentrale Niedersachsen wenden.

 

Wir beraten Sie gerne  vor Ort, per Video und am Telefon

Wir sind auf Facebook und Twitter! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

 

Bücher & Broschüren