Gefälschte Jobangebote – Identitätsmissbrauch droht

Frau mit Kaffeetasse und geöffnetem Laptop auf Jobsuche zu Artikel: Geldwäsche - Von der Jobsuchenden zur Finanzagentin

Das Wichtigste in Kürze

  • Ihr neuer Arbeitgeber fordert eine Kopie Ihres Personalausweises und Sie sollen per Videoident ein Konto eröffnen? Das ist nicht normal.
  • Solche Jobangebote sind gefälscht. Den Betrügern geht es um das in Ihrem Namen neu eröffnete Konto.
  • Das Bankkonto können die Kriminellen beispielsweise für Fake-Shops missbrauchen und Ihnen droht der Ärger.
Stand: 24.01.2024

Apps testen von zu Hause aus – der Job klingt perfekt. Ihr erster Auftrag: Ein Bankkonto eröffnen, um das Videoidentverfahren zu testen. Warum nicht?! Doch genau diese Aufgabe kann üble Folgen für Sie haben. Identitätsmissbrauch droht.

Bereits mit dem unterzeichneten Arbeitsvertrag sollen Sie eine Kopie Ihres Personalausweises an den neuen Arbeitgeber übermitteln. Ihre erste Aufgabe bestehe darin, die Sicherheitsmerkmale der Videoidentifizierung zu testen, während Sie ein Bankkonto eröffnen. Von den Briefen, die Sie von der Bank erhalten, sollen Sie Fotos an den angeblichen Arbeitgeber schicken. 

Konto zu Forschungszwecken? Missbrauch droht

Das Kennenlernen beginnt. Die Mitarbeiterin versichert Ihnen, das Konto werde nur zu Forschungszwecken eingerichtet. Ist die Studie erfolgreich beendet, sollen Sie eine schriftliche Bestätigung von der Bank erhalten. Auf diese warten sie vergebens. Denn: das Jobangebot ist gefälscht. Den Betrügern geht es um das in Ihrem Namen neu eröffnete Konto.

Auszug eines Chatprotokolls:

"Sie starten direkt mit dem Testen einer App als Einstellungstest. 

Sie werden die Sicherheitsmerkmale der Videoidentifizierung testen während Sie ein Bankkonto eröffnen. Für diesen abgeschlossen Test und alle weiteren erhalten Sie jeweils 52€. Wir machen im Monat dann genau 10 Apps so, dass Sie immer auf 520€ pro Monat kommen.

Nachdem Test/Videoident bekommen Sie einen Fragebogen zu dem Videoidentverfahren.
Dort beantworten Sie die Fragen mit einer Skala von 1 - 10 und bewerten den Umgang des Mitarbeiters so wie die Nutzerfreundlichkeit.

Nachdem das Verfahren erfolgreich beendet wurde, bekommen Sie Briefe von der Bank zugeschickt, von denen bräuchten wir Fotos.

Nachdem Sie uns die Fotos geschickt haben und wir grünes Licht geben, können Sie die Briefe vernichten, da Sie das Konto ja nicht nutzen werden.

Wir eröffnen das Konto nur zu Marktforschungszwecken und nachdem erfolgreichen Beenden der Studie, erhalten Sie eine schriftliche Kündigung des Kontos von der Bank zugeschickt.

Damit (wenn Sie das Konto eröffnet haben) wird dann Ihr erster Auftrag abgeschlossen sein und Sie bekommen Ihre Vergütung von uns überwiesen und nach erfolgreicher Beendigung der Studie wieder gekündigt. Eine schriftliche Bestätigung sollen Sie von der Bank erhalten.]"

Auf gefälschtes Jobangebot folgt Identitätsmissbrauch

Mit dem von Ihnen eingerichteten Konto und der Kopie Ihres Personalausweises können Kriminelle viel Schaden anrichten. Ihr Bankkonto können diese beispielsweise für Fake-Shops missbrauchen und dort Zahlungen eingehen lassen. Fällt den Geschädigten der Betrug auf, sind Sie als Kontoinhaber oder Kontoinhaberin als einzige Person greifbar. Die Abzocker hingegen bleiben anonym. Möglicherweise verklagen die Betroffenen Sie zivilrechtlich – der Streit ist vorprogrammiert.

Warnsignale für gefälschte Jobangebote erkennen

  • Sie erhalten schnelle, positive Rückmeldungen. 
  • Sie sollen eine Kopie Ihres Personalausweises zum Nachweis Ihrer Identität noch vor der Zusendung des Arbeitsvertrags übermitteln.
  • Achten Sie auf Rechtschreibfehler oder Fehler in der Ansprache.
  • Die Abfrage persönlicher Daten – auch Bankdaten - erfolgt über Chats oder Messenger. Es gibt keinen persönlichen Kontakt zum potenziellen Arbeitgeber, nicht einmal telefonisch.
  • Als Erstes sollen Sie ein Bankkonto eröffnen, angeblich um das Videoident-Verfahren zu prüfen. Das verlangt kein seriöser Arbeitgeber.

Videoidentverfahren durchgeführt? – Das können Sie im Nachhinein tun

Wenden Sie sich an eine Rechtsvertretung, denn Sie werden sowohl mit zivilrechtlichen als auch strafrechtlichen Konsequenzen zu tun haben. Stellen Sie selbst auch Strafanzeige.

Logo des Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz

Bücher & Broschüren