Geld abheben im Ausland. Was Sie beachten sollten.

Hoho Kosten und wenig Preistransparenz bei Basiskonten
Stand: 20.07.2022

Wer verreist, sollte im Vorfeld nicht nur über den Inhalt seines Koffers nachdenken. Wichtig ist auch, sich über die Zahlungsgepflogenheiten im Urlaubsland zu informieren: In manchen Ländern wird kaum noch Bargeld angenommen. Dort habe ich idealerweise eine Zahlungskarte dabei, die allgemein akzeptiert wird. Werden Karten an meinem Reiseziel dagegen nicht oder nicht überall angenommen, brauche ich im Zweifel Bargeld. Blöd nur, wenn beim Abheben dafür horrende Gebühren anfallen. Wir sagen Ihnen, welche Karte sich am besten eignet und worauf Reisende noch achten sollten.

Bevor es losgeht

  • Informieren Sie sich frühzeitig über die Zahlungsoptionen in Ihrem Reiseland. Wo Karten kaum angenommen werden, benötigen Sie Bargeld. Ist dagegen – wie in den USA und einigen skandinavischen Ländern – Barzahlung praktisch nicht mehr üblich, ist eine Karte sinnvoll, die dort möglichst überall akzeptiert wird.
  • Checken Sie daher, ob Sie mit den bereits vorhandenen Karten im Reiseland bezahlen und Geld abheben können. Manchmal müssen diese für den Auslandseinsatz erst freigeschaltet werden. Erkundigen Sie sich dazu bei Ihrer Bank.
  • Haben Sie noch nicht die erforderlichen Karten, sollten Sie diese rechtzeitig beschaffen. Dies kann ein paar Tage, aber auch mal länger dauern.

Wie kann ich verlässlich und möglichst günstig Geld im Ausland abheben?

Dies hängt vor allem davon ab, wohin Sie reisen wollen und welche Karten im Reiseland akzeptiert werden.

Mit einer Kreditkarte von Mastercard oder Visa können Sie praktisch in jedem Land der Welt Geld abheben. Allerdings müssen Sie für diese Karten in der Regel ein Jahresentgelt zahlen. Auch die jeweiligen Transaktionsgebühren Ihrer Bank können ins Geld gehen.

Oft sind Abhebungen mit der Giro- oder Debitkarte günstiger. Beachten Sie aber, dass Girokarten am Maestro-System von Mastercard oder V Pay von Visa teilnehmen müssen, um sie im Ausland zu nutzen. Dies ist an dem gegebenenfalls auf die Karte gedruckten Logo zu erkennen. Mit Maestro oder V-Pay können Sie im gesamten EU-Ausland unproblematisch Geld abheben. Auch im Nicht-EU-Ausland, praktisch weltweit, werden Maestro-Debitkarten akzeptiert. V Pay ist dagegen außerhalb Europas nicht nutzbar.

Beide Systeme sollen ab Juli 2023 eingestellt, und es sollen keine neuen Karten mit Maestro- oder V Pay-Logo mehr ausgegeben werden. Das könnte in naher Zukunft dazu führen, dass Auslandszahlungen und -abhebungen nur noch mit Kreditkarten sowie Debitkarten mit Kreditkartenlogo möglich sind.

Ungeachtet dessen kann es sinnvoll sein, zusätzlich eine „echte“ („Charge“-)Kreditkarte mitzunehmen, um flexibel zu bleiben. Nicht überall kann mit einer Debitkarte bezahlt oder Geld abgehoben werden. Zudem verlangen manche Dienstleister die Hinterlegung einer Kreditkarte als Sicherheit, zum Beispiel Hotels oder Autovermietungen.

Was kosten mich Geldabhebungen im Ausland?

Einige Banken kooperieren mit ausländischen Instituten und bieten teils sogar die Möglichkeit, im Ausland kostenlos Geld abzuheben. Andere verlangen Gebühren für den Auslandseinsatz der Giro- oder Kreditkarte. Für Euro-Abhebungen im EU-Ausland dürfen die Gebühren Ihrer Bank aber nicht höher sein als für inländische Abhebungen. Dies gilt für alle Kartensysteme. Abhebungen in Fremdwährungen, vor allem außerhalb der EU, können erheblich teurer sein. Wie hoch die Entgelte im Einzelnen sind, können Sie den Preisverzeichnissen Ihrer Bank entnehmen.

Vorsicht: Meistens bleibt es nicht bei den Kosten der eigenen Bank. Ausländische Banken oder Geldautomatenbetreiber fordern häufig zusätzliche Entgelte. Die sind vor allem bei Automaten von bankenunabhängigen Unternehmen besonders hoch. Informieren Sie sich daher vorab über die üblichen Entgelte im Reiseland. Dazu sollten zwar auch ausländische Geldautomatenbetreiber ihre Kosten nennen, bevor der Auszahlungsauftrag ausgelöst wird. Leider geben sie ihre Gebühren dennoch nicht immer transparent an. Teils beziehen sich Entgeltinformationen nur auf die im Reiseland selbst ausgegebenen Karten. Wie teuer die Abhebung war, erfahren Sie dann unter Umständen erst durch die Höhe der Belastung auf Ihrem Konto.

Zudem können Wechselgebühren anfallen, wenn der abgehobene Betrag noch vor der Auszahlung in Euro umgerechnet werden soll. Das nennt sich dann „Sofortumrechnung“ oder auch „Dynamic Currency Conversion“. Machen Sie von dieser Option lieber keinen Gebrauch, da die Betreiber teils sehr ungünstige Wechselkurse verwenden. Wird darauf verzichtet, rechnet die eigene Bank später zum amtlichen Wechselkurs um. Das ist für Sie meist günstiger.

Was Sie noch beachten sollten

Leider ist nie auszuschließen, dass Ihnen eine Karte geklaut wird oder verloren geht. Dann sollten Sie unverzüglich über Ihre Bank, den speziellen Notruf +(00)49 116 116 oder eine Sperr-App auf Ihrem Smartphone die sofortige Sperrung der Karte veranlassen. Gut ist auch, einen Plan B zu haben: Nehmen Sie zum Beispiel mehrere Karten mit auf die Reise, von denen Sie jeweils nur eine mit sich führen.

Schließlich kann es sinnvoll sein, eine zusätzliche Karte mit einem geringeren Limit einzupacken. Müssen Sie bei weniger vertrauenswürdigen Stellen zahlen oder Geld abheben, können Sie diese Karte verwenden. Werden Sie dann das Opfer betrügerischer Handlungen, ist der Schaden wenigstens auf das Kartenlimit begrenzt.

Haben Sie Fragen? Wir beraten Sie gern - vor Ort per Video, am Telefon.

Wir sind auf Facebook, Twitter und YouTube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

Bücher & Broschüren