Was bedeutet die Erhöhung des Leitzinses?

Erhöhung des Leitzins

Das Wichtigste in Kürze:

  • Die Europäische Zentralbank (EZB) will den Leitzins zum 27. Juli 2022 auf 0,5 Prozent erhöhen.
  • Sie reagiert damit auf die zuletzt stark gestiegenen Preise.
  • Kurzfristig ist vor allem ein weiterer Anstieg von Kreditzinsen zu erwarten. Dagegen sollten Negativzinsen auf Geldeinlagen vorläufig vom Tisch sein.

Lohnt sich das Sparen wieder? Werden Lebensmittel jetzt günstiger und der Dispo noch teurer? Sollten Sie sich nun um die Zinsbindung Ihrer auslaufenden Immobilienfinanzierung bemühen? Lesen Sie, was von der Erhöhung des Leitzinses zu erwarten ist.

Um die Inflationsrate zu senken, hebt die EZB den seit dem Jahr 2016 unveränderte Leitzins zum 27. Juli 2022 von 0 Prozent auf 0,5 Prozent an. Beschlossen hat sie das am 21.07. Weitere Zinssatzerhöhungen noch im Jahr 2022 sind wahrscheinlich.

Der Leitzins ist der Satz, zu dem sich Banken bei der EZB Geld beschaffen können, zum Beispiel zur Vergabe von Krediten. Steigt der Leitzins, wird es für Banken teurer, Geld von der EZB zu leihen.  

Das geben Banken an ihre Kundinnen und Kunden weiter: Kredite werden in der Regel teurer. Für Unternehmen sind weitere Investitionen weniger attraktiv. Genauso verhält es sich bei Privatpersonen, die teure Neuanschaffungen planen. Die Nachfrage nach Dienstleistungen und Produkten sinkt, die Preise damit auch. Das erhoffte Resultat: eine niedrigere Inflation.  

Was bedeutet dies für Verbraucherinnen und Verbraucher?

Sinken die Preise nun wieder?

Durch die Erhöhung des Leitzinses bezweckt die Zentralbank sinkende bzw. langsamer ansteigende Verbraucherpreise. Sie hat aber selbst darauf hingewiesen, dass dieser Effekt wohl erst mittelfristig eintritt.

Gibt es wieder Zinsen auf Spareinlagen? Und verlangen Banken weiter Negativzinsen?

Durch die Leitzinserhöhung sind auch Sparzinserhöhungen wieder in Sicht. Zusätzlich hat die EZB beschlossen, dass Banken ab dem 27. Juli 2022 keine Strafzinsen mehr für geparkte Gelder an die EZB zahlen müssen. Dadurch sollten auch Negativzinsen auf Einlagen bei Banken vorläufig der Vergangenheit angehören. Schließlich haben Banken die Erhebung dieser sogenannten Verwahrentgelte damit begründet, dass sie selbst Strafzinsen an die EZB zahlen müssen. Damit ist nun erstmal Schluss.

Steigen die Zinsen für Kredite?

Es ist zu befürchten, dass die Leitzinserhöhung weiter steigende Kreditzinsen mit sich bringt. Aus Verbrauchersicht betrifft dies Zinsen für Immobilienkredite, Dispositionskredite und Konsumentendarlehen. Für Verbraucherinnen und Verbraucher stellen sich weitere Fragen:

Steigt jetzt auch der Dispozins?

Davon ist auszugehen, denn viele Banken orientieren sich bei Ihren Konditionen, wie dem Dispozins, am Leitzins der EZB.

Die Verbraucherzentralen halten die Zinsen für Dispositionskredite und geduldete Überziehungen generell für viel zu hoch. Sie sprechen sich daher für einen Zinsdeckel und eine Begrenzung der Dispozinsen auf höchstens sechs Prozent aus. Hier ist die Politik gefragt.

Grundsätzlich raten wir dazu, Dispositionskredite allenfalls für sehr kurze Dauer bei vorübergehenden finanziellen Engpässen in Anspruch zu nehmen. Leider schöpfen viele Menschen ihren Dispo voll aus, leben dauerhaft auf Pump und zahlen dafür Jahreszinsen von teils deutlich über 10 Prozent.

Mögliche Wege aus der Dispo-Falle:

  • Machen Sie einen Rückzahlungsplan: Sie können mit Ihrer Bank vereinbaren, dass Ihr Dispositionskredit monatlich um einen bestimmten Betrag reduziert wird, bis der Dispo komplett abgelöst ist. Aber achten Sie darauf, dass Sie Ihre Schulden auch tatsächlich monatlich verringern und nicht ein eine geduldete Überziehung rutschen. Sonst zahlen Sie im Ergebnis noch höhere Zinsen.
  • Schulden Sie um: Wenn Sie den Dispo mit einem normalen Verbraucherkredit ablösen, zahlen Sie oft geringere Zinsen. Eine Umschuldung lohnt sich vor allem, wenn Sie die Kreditlinie regelmäßig voll ausschöpfen. Sie macht aber natürlich nur Sinn, wenn Sie zukünftig auf die Nutzung des Dispositionskredites verzichten.

 

Auslaufende Immobilienfinanzierung:

Sollte ich schnell ein Forward-Darlehen abschließen, bevor die Zinsen weiter steigen?

Als Forward-Darlehen bezeichnet man die Zusage einer Finanzierung oder der Verlängerung einer Zinsbindung, lange bevor die laufende Zinsbindung endet. Dafür verlangen Banken einen sogenannten Forward-Aufschlag auf den aktuellen Finanzierungszins.

Je länger der Zeitraum vom Vertragsabschluss bis zur Auszahlung bzw. dem Beginn der neuen Zinsbindung ist, desto höher fällt der Forward-Aufschlag aus.

Das Dilemma ist also: Wer jetzt ein Forward-Darlehen abschließt, zahlt möglicherweise jahrelang zu hohe Zinsen. Wer dagegen noch wartet, riskiert weitere Zinsanstiege, und die Anschlussfinanzierung wird möglicherweise noch teurer als ein Forward-Darlehen.

Trotz Erhöhung des Leitzinses kann niemand sicher voraussagen, wie sich die Bauzinsen mittel- und langfristig weiterentwickeln.

Vorrangiges Ziel sollte immer sein, die Finanzierung abzusichern, um den Erhalt der Immobilie nicht zu gefährden.

Ein Forward-Darlehen kann dazu beitragen, wenn Sie sich eine Anschlussfinanzierung zu den aktuellen Forward-Konditionen noch dauerhaft leisten können, höhere Kreditzinsen aber nicht verkraften würden.

Kein aktueller Handlungsbedarf besteht dagegen, wenn

  • bereits die aktuellen Konditionen Sie finanziell erheblich überfordern würden. Dann könnten Sie das Scheitern der Finanzierung vermutlich auch durch Abschluss eines Forward-Darlehens nicht abwenden. Vielmehr müssten Betroffene darauf hoffen, dass die Zinsen wieder fallen oder mindestens bis zum Ende der Zinsbindung stabil bleiben.

oder

  • Sie sich nicht nur die aktuellen Konditionen leisten, sondern es sogar verschmerzen könnten, wenn die Zinsen noch weiter steigen. Steht die Anschlussfinanzierung erst nach mehreren Jahren an, halten wir es auch hier für sinnvoller, die Zinsentwicklung zunächst abzuwarten.

Spätestens sechs Monate vor Auslaufen der aktuellen Zinsbindung sollten Sie sich aber um eine Anschlussfinanzierung bemühen. Dann fallen meist auch keine Forward-Aufschläge mehr an.

Letztlich entscheidet aber immer der Einzelfall. Bei der Überprüfung Ihrer finanziellen Möglichkeiten unter Berücksichtigung der aktuellen Zinsanstiege unterstützen wir Sie gerne mit unserem Beratungsangebot.

Sie haben Fragen? Wir beraten Sie gern - vor Ortper Video oder am Telefon.

Wir sind auf Facebook, Twitter & Youtube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

Logo des Niedersächsischen Ministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz

Bücher & Broschüren