PCB (Polychloriertes Biphenyl) im Futtermittel

Hühner beim Füttern

Das Wichtigste in Kürze

  • Acht Geflügelbetriebe in Niedersachsen wurden gesperrt, weil sie verunreinigtes Futter erhalten hatten - weitere Nachforschungen laufen derzeit in drei niedersächsichen Schweinebetrieben.
  • PCB kam vermutlich durch abgesplitterten Lack in das Futter.
  • Für Verbraucher besteht laut der Überwachungsbehörden keine Gefahr – es seien keine belasteten Lebensmittel in den Handel gelangt.
Stand: 28.11.2018

Weil offenbar Lack einer Maschine bei der Futterherstellung abgesplittert ist, konnte giftiges PCB (Polychloriertes Biphenyl) in das Tierfutter eines Futtermittelherstellers aus Nordrhein-Westfalen gelangen. Mit dem Futter wurden Legehennen-, Masthähnchen- und Putenmast- sowie Schweinebetriebe beliefert. Lebensmittelkontrolleure haben Anfang November die erhöhten PCB-Werte festgestellt. Sie lagen teilweise zehnfach über dem Grenzwert, teilt das Niedersächsische Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz in der Pressemeldung am 14.11.2018 mit.

Nach bisherigen Erkenntnissen des Landesamts für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen (LANUV) in Essen seien keine belasteten Lebensmittel in den Handel gelangt. Zwar gehe laut Mitteilung der Behörde keine akute Gesundheitsgefahr von der festgestellten PCB-Konzentration aus. Doch mit dem Gift belastetes Fleisch und belastete Eier dürfen nicht verkauft werden.

Wie das Ministerium am 19.11.2018 meldete, sind von den anfangs 29 gesperrten Betrieben in Niedersachsen noch acht Betriebe gesperrt. Darunter sind drei kleine Legehennenbetriebe aus dem Landkreis Osnabrück mit 150, 352 und 376 Legehennenplätzen. Die beanstandeten Eier wurden vom Erzeuger direkt an Verbraucher abgegeben. Der Lebensmittelunternehmer informiert seine Kunden direkt, die Eier werden zurückgenommen. Der zuständige Landkreis untersagte die Abgabe von Hühnereiern. Erst bei Einhaltung der PCB-Grenzwerte darf das Fleisch und die Eier der betroffenen Betriebe wieder verkauft werden.

Zusätzlich erfolgte am 22.11.2018 die Meldung aus dem Ministerium, dass möglicherweise auch Betrieben mit Schweinehaltung verunreinigtes Futtermittel erhalten haben. Die drei betroffenen Betriebe liegen in den Landkreisen Diepholz und Osnabrück. Derzeit überprüft die Futtermittel-Überwachung des Niedersächsischen Landesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (LAVES) den Sachverhalt.

PCB steht für Polychlorierte Biphenyle. Es sind giftige Substanzen, die nur sehr schwer abbaubar sind. PCB sind eine Gruppe von 209 verschiedenen Verbindungen, die sich nach ihren toxikologischen Eigenschaften in zwei Kategorien unterteilen lassen:

  • Einige Verbindungen haben toxikologische Eigenschaften, die denen der Dioxine ähneln, weswegen sie oft als „dioxinähnliche PCB" („dl-PCB") bezeichnet werden.
  • Die übrigen PCB weisen ein völlig anderes toxikologisches Profil auf, welches demjenigen der Dioxine nicht ähnelt, und werden daher als „nicht dioxinähnliche PCB" („ndl-PCB") bezeichnet.

Das Niedersächsische Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (LAVES) hat 2014 Ergebnisse einer Studie zur Belastung mit nicht dioxinähnlichen PCB in Lebensmitteln veröffentlicht.

Hier finden Sie allgemeine Informationen zu Dioxinen in Lebensmitteln.

Sie haben Fragen? Wir beraten Sie gern - in einer unserer Beratungsstellen, per Videochat, am Telefon oder per E-Mail.

Wir sind auf Facebook, Twitter & Youtube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

Bücher & Broschüren