Aluminium: Zusätzliche Aufnahme vermeiden

Aluminium Fisch Aufmacher

Das Wichtigste in Kürze

  • Aluminium wird von gesunden Menschen weitestgehend über die Niere ausgeschieden. Dennoch kann das Metall teilweise im Körper verbleiben und Schäden verursachen.
  • Achten Sie auf einen sorgfältigen Umgang mit aluminiumhaltigen Materialien: Verzichten Sie auf bestimmte Kosmetika und Zusatzstoffe, so lässt sich die Zufuhr senken.
  • Bei der Auswahl eines Menü-Bringdienstes: Fragen Sie gezielt nach, mit welchen Behältnissen das Essen angeliefert wird!
Stand: 05.06.2020

Ob in Alufolie, Grillschale oder Deo –Aluminium ist das häufigste Metall der Erde und in unserem Leben überall zu finden. So vermeiden Sie die unnötige Zufuhr des Leichtmetalls.

Vorkommen und Gehalt von Aluminium in Lebensmitteln

Aluminium nimmt der Mensch vorwiegend über die Nahrung auf. Den größten Anteil haben Getreideprodukte, Gemüse und Getränke mit mehr als 10 Prozent(1). Unverarbeitete Lebensmittel enthalten meist wenig Aluminium (< 5 mg/kg).

Hohe Konzentrationen (> 10 mg/kg) sind beispielsweise in Tee, Kräutern, Kakao und Gewürzen sowie Glasnudeln zu finden(1). Auch Spinat und Miesmuscheln enthalten relativ viel Aluminium (13 bzw. 16 mg/kg)(2). Lebensmittel können aber auch mit aluminiumhaltigen Zusatzstoffen hergestellt werden.

Eine Übersicht über derzeit zugelassene Zusatzstoffe mit Aluminium und die verschiedenen technologischen Zwecke finden Sie unter Punkt 7.

Die langfristigen Gesundheitsrisiken durch Aluminium können nicht genau eingeschätzt werden. Daher ist eine gesundheitliche Vorsorge besonders wichtig.

Schränken Sie die Aufnahme von Aluminium insgesamt ein, denn es gibt weitere Quellen für Aluminium: Trinkwasser, kosmetische Produkte, aluminiumhaltige Arzneimittel und Lebensmittelbedarfsgegenstände (siehe nachfolgende Tabelle).

Kategorie

Beispiele

Kosmetische Produkte

  • Schweißhemmendes Deo (Antitranspirant): Aluminium führt zu einem vorübergehenden Verschluss der Schweißkanäle
  • Sonnencreme: Aluminium-Beschichtung von Nanopartikeln
  • Zahnpasta: Aluminiumfluorid
  • Lippenstifte, Lidschatten (Farbstoffe)
  • Fußpflege, Haarfärbemittel

Arzneimittel

  • Antazida (säureneutralisierend): Aluminiumhydroxid
  • Impfstoffe: Aluminiumsalze zur Wirkungsverstärkung

Lebensmittelbedarfs-gegenstände

  • Grillschalen / Menüschalen
  • Töpfe, Pfannen
  • Backblech, Kuchenform
  • Trinkflaschen
  • Aluminiumfolie
  • Küchengeräte: Kaffeemaschinen, Espressokocher

Die Aluminiumaufnahme aus Lebensmittelverpackungen spielt eine untergeordnete Rolle, da eine Barriereschicht aus Kunststoff bei Getränkedosen und -kartons, Joghurtdeckeln, Tütensuppen, Kaffeeverpackungen, Kaffeekapseln und Schalen für Fertigprodukte üblicherweise das Material vom Inhalt trennt. Aber auch hier stellen einige Unternehmen das verwendete Material um, zum Beispiel Papierschalen statt Aluminiumschalen bei Tiefkühlfisch.

 

Die Menge macht's

Die tolerierbare gesundheitliche Aufnahmemenge für Aluminium pro Woche beträgt 1 Milligramm pro Kilogramm Körpergewicht. Diesen Wert überschreiten wir beispielsweise beim täglichen Essen von säurehaltigen Lebensmitteln in Aluschalen zusammen mit der üblichen Aluminiumaufnahme teilweise deutlich.

Zusätzliche Aluminiumzufuhr senken. Das ist zu tun:

1. Aluminium-Kontakt-Verbot für Saures, Basisches oder Salziges

Saure, basische und salzige Lebensmittel wie gepökelte Fleisch- und Wurstwaren, gesalzener Fisch, Sauerkraut, Tomatenmark, Apfelmus oder Rhabarber sollten nicht in Kontakt mit aluminiumhaltigen Materialien kommen.

In Laugengebäck werden immer wieder hohe Aluminiumgehalte festgestellt, begründet durch das Laugen und anschließende Backen auf Aluminiumblechen.

Verwenden Sie beim Backen von Laugengebäck keine aluminiumhaltigen Backbleche. Nutzen Sie stattdessen Backpapier oder eine Silikonunterlage.

Auch Bäckern wird empfohlen, auf Aluminiumbleche zu verzichten oder mit Backtrennpapier zu arbeiten. Sind Sie unsicher, fragen Sie einfach in Ihrer Bäckerei nach.

2. Diese Lebensmittel nicht mit Alufolie abdecken

Durch stark säure- und salzhaltige Lebensmittel oder Kontakt mit anderen Metallen kann sich Aluminium aus der Folie lösen und ins Lebensmittel übergehen

Saures wie Apfelstücke, Zitronen, Essiggurken und Salziges wie Feta, Salzhering, Wurst und Schinken gehört nicht in Aluminiumfolie, weder zur Aufbewahrung noch zur Zubereitung.

Decken Sie metallische Servierplatten, Kochtöpfe und unbeschichtete Backbleche nicht mit Aluminiumfolie ab.

Zitronen und Ananas
Alufreie Alternativen: Frischhaltefolie, Vorratsbehälter aus Mehrwegkunststoff oder Glas, Zitronenhälfte mit Unterseite nach unten auf Porzellanteller legen.

Saucen und Pürees aus Tomaten, Apfelmus, Salate mit Essig oder Zitrone, gesalzener Fisch mit Zitrone oder in Tomatensauce, Fleisch in Marinade
Alufreie Alternativen: mit Plastikfolie oder flachem Teller abdecken, Vorratsbehälter aus Mehrwegkunststoff oder Glas.

Gewürzgurken
Alufreie Alternativen: restliche Gurken im Glas belassen und dieses wieder zuschrauben.

Rhabarberkuchen oder –kompott
Alufreie Alternativen: abdecken mit Frischhaltefolie oder Tortendeckel aus Kunststoff.

Sauerkraut
Alufreie Alternativen: Porzellanteller, Vorratsbehälter aus Mehrwegkunststoff oder Glas mit Deckel.

Schinken
Alufreie Alternativen: Frischhaltefolie oder Vorratsbehälter aus Mehrwegkunststoff mit Deckel, Butterbrotpapier.

Matjes
Alufreie Alternativen: Vorratsbehälter, Porzellanteller oder -schüsseln.

Schafskäse
Alufreie Alternativen: Auflaufform aus Ton oder temperaturunempfindliches Glas oder Tonpfanne im Ofen, Grillpfanne beim Grillen.

Hinweis: Statt Plastikfolie kann auch eine Bienenwachsfolie verwendet werden, diese kann nach Gebraucht abgewaschen und wiederverwendet werden!

3. Verbraucherhinweis auf der Verpackung von Alufolie

Aluminiumfolie trägt einen entsprechenden Hinweis zur sicheren Verwendung auf der Verpackung, den Sie beachten sollten.

Er lautet etwa: "Aluminiumfolie nicht zum Abdecken von feuchten, säure- oder salzhaltigen Lebensmitteln auf Servierplatten oder Schalen aus Metall verwenden. Aluminiumfolien dürfen nicht mit säure- oder salzhaltigen Lebensmitteln in Kontakt kommen. Folien können sich infolge von Lokalelementbildung auflösen".

4. Achtung: Espressokocher

Reinigen Sie Espressokocher aus Aluminium nicht in der Geschirrspülmaschine. Bereits bei der ersten Benutzung des Kochgeschirrs bildet sich eine Schutzschicht im Inneren, welche Übergänge von Aluminium weitestgehend reduziert. Diese Schicht wird jedoch beim Spülen in der Maschine entfernt.

5. Tipps zum Grillen

Das Grillen auf Aluschalen ist vertretbar, um zu verhindern, dass Fett in die Glut tropft und beim Verbrennen krebserregende Stoffe bildet. Verzichten Siei auf säurehaltige Marinaden und würzen Sie das Fleisch möglichst erst nach dem Grillen.

Wir haben für Sie einige Alternativen für aluminiumhaltiges Material zusammengestellt:

Aluminiumhaltiges Material

Alternatives Material / Empfehlung

Aluminium-Grillschalen

  • Edelstahl, Emaille, bei Fisch geeignete Holzbretter
  • Grillgut erst nach dem Grillen salzen und würzen!

Aluminium-Menüschalen

  • Mehrweg-Geschirr zum Beispiel Porzellan
  • Auf Beschichtung achten
  • Vorsicht bei sauren, basischen und salzigen Speisen!

Kochtöpfe, Backformen

  • Edelstahl, antihaftbeschichtetes oder eloxiertes Aluminium
  • Auf intakte Beschichtung achten!
  • Beschichtete Gegenstände mit Rissen oder Kratzern vorsorglich entsorgen!

Alufolie

  • Brotpapier, Papiertüten, Frischhaltefolie, Brot- und Vorratsdosen, Backpapier, Glas, Edelstahl, Porzellan, Bienenwachsfolie

Aluminiumhaltige Zusatzstoffe

  • Vom häufigen Verzehr ist abzuraten!
  • Siehe Tabelle

Aluminiumhaltige Kosmetika

  • Aluminiumfreie Deos
  • Achten Sie bei Kosmetika auf die Inhaltsstoffe!
  • Meiden Sie Produkte mit Aluminium-Verbindungen!

Aluminiumhaltige Arzneimittel

  • Fragen Sie Ihren Arzt nach alternativen aluminiumfreien Arzneimitteln!

6. Schauen Sie bei Menü-Bringdiensten genau hin!

  • Achten Sie bei der Auswahl eines Menü-Bringdienstes darauf, dass beschichtete Menüschalen verwendet werden – Fragen Sie gezielt nach!
  • Bei sauren und salzhaltigen Lebensmitteln (zum Beispiel Sauerkraut mit Kasseler, Tomatensoße) sollte die Anlieferung mit beschichteten Aluminium-Menüschalen oder Menüschalen aus anderen Materialien erfolgen. Fragen Sie auch hier gezielt nach!
  • Beachten Sie in jedem Fall die Verwendungshinweise auf aluminiumhaltigen Menüschalen.
  • Meiden Sie Menü-Bringdienste, die nicht beschichtete Aluschalen verwenden, die die Beschichtung nicht nachweisen können oder wollen.
  • Erfragen Sie, ob auch alternative Essensbehältnisse / Mehrwegsysteme zur Verfügung stehen.

Hier geht es zur Checkliste "Essen auf Rädern."

7. Auf E-Nummern mit Aluminium verzichten

Einige Zusatzstoffe enthalten Aluminium; diese stehen in der Zutatenliste auf dem Etikett – entweder als Nummer oder als Name: Meiden Sie Lebensmittel mit aluminiumhaltigen Zusatzstoffen (E-Nummern siehe Tabelle)

Aluminiumhaltige Zusatzstoffe

Um die Aufnahme von aluminiumhaltigen Zusatzstoffen zu senken, wurde deren Verwendung eingeschränkt. Aluminiumhaltige Zusatzstoffe sind nun nur noch in geringer Menge in wenigen Lebensmitteln zugelassen. Trotzdem ist vom häufigen Verzehr abzuraten, besonders für Nierenkranke.

E-Nummer

Bezeichnung

Kategorie

Zugelassen für…

E 173

Aluminium

Farbstoff zur Silberfärbung

Überzug von Zuckerwaren zur Dekoration von Kuchen und Feinen Backwaren

E 520

Aluminiumsulfat

Festigungsmittel

Eiklarschäume

E 521
 

E 522
 

E 523
 

Aluminiumnatriumsulfat

 

Aluminiumkaliumsulfat

 

Aluminiumammoniumsulfat

 

Festigungsmittel und Säureregulator

Eiklar, kandiertes, kristallisiertes und glasiertes Obst und Gemüse

E 541

Saures Natriumaluminiumphosphat

Backtriebmittel, Bestandteil von Backpulver

Nur Scones und Biskuitgebäck

E 554

Natriumalluminiumsilicat

Trennmittel

Dragees

E 555

Kaliumaluminiumsilicat

Trennmittel

Hartkäse, Schnittkäse, Schmelzkäse, Käse- und Schmelzkäseanaloge

E 556

Calciumaluminiumsilicat

Trennmittel

Würzmittel

E 559

Aluminiumsilicat, Kaolin

Trennmittel

Erzeugnisse zum Einfetten von Backformen

Süßwaren außer Schokolade (nur Oberflächenbehandlung)

E 1452

Stärkealuminiumoctenylsuccinat

Trennmittel

Nahrungsergänzungsmittel zum Einkapseln

 

Quellen:

(1): EFSA (2008) Safety of aluminium from dietary intake. The EFSA Journal 754:1-34
(2): Stahl-Pehe und Heseker (2015) Aluminium. Ernährungsumschau 5: M278-M285

 

Sie haben Fragen? Wir beraten Sie gern - in einer unserer Beratungsstellen, per Videochat, am Telefon oder per E-Mail.

Wir sind auf Facebook, Twitter & Youtube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

Bücher & Broschüren