Produkte aus der Hanfpflanze: Der Trend mit Cannabidiol (CBD)

CBD-Öl Hanf
Stand: 13.11.2019

Das Wichtigste in Kürze

  • Cannabidiol (CBD) ist ein Bestandteil der Hanfpflanze.
  • CBD-Produkte, die derzeit als Nahrungsergänzungsmittel angeboten werden, haben keine Zulassung und dürfen nicht verkauft werden.
  • Die Sicherheit von mit CBD angereicherten Nahrungsergänzungsmitteln ist nicht gewährleistet.

Nicht nur hanfhaltige Lebensmittel wie Hanfsamen, Hanföl oder Tee liegen im Trend. Auch der Inhaltsstoff Cannabidiol (CBD) aus Hanf wird verstärkt angeboten und beworben. Zu finden sind Produkte in Drogerien, Supermärkten und Onlineshops beispielsweise als CBD-Öl, Kapseln (Nahrungsergänzungsmittel) oder Kaugummis.

Was ist Cannabidiol (CBD)?

Cannabidiol ist neben Tetra-Hydrocannabinol (THC) ein Haupt-Inhaltsstoff der Hanfpflanze (Cannabis). Hohe Gehalte liefern insbesondere die weiblichen Pflanzen. Im Gegensatz zum THC, welches Veränderungen der Psyche und des Bewusstseins hervorrufen kann, ist CBD rauschfrei und unterliegt nicht dem Betäubungsmittelgesetz.

CBD als Arzneimittel ist verschreibungspflichtig und kann beispielsweise bei der Behandlung von Epilepsie hilfreich sein. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat hierzu eine Übersichtsarbeit veröffentlicht.

Die Wirkungen von CBD in Lebensmitteln sind allerdings noch nicht ausreichend erforscht. Ebenso fehlen verlässliche Daten zu Dosierung, Sicherheit, Neben- und Wechselwirkungen.

CBD auf dem Markt - Alles ganz legal?

Bestandteile der Cannabispflanze dürfen in Deutschland und der EU nur dann verkauft werden, wenn sie von Nutzhanf-Pflanzen mit zertifiziertem Saatgut stammen und der THC-Gehalt 0,2 Prozent nicht übersteigt. Hanf mit höheren THC-Gehalten darf in der EU nicht angebaut werden.

Derzeit gibt es unterschiedliche juristische Auffassungen, ob mit CBD angereicherte Lebensmittel für den Verkauf zulässig sind oder nicht.

Laut einer Anfrage der Verbraucherzentrale Niedersachsen beim Niedersächsischen Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (LAVES) werden Produkte mit zugesetztem Cannabidiol zurzeit als neuartiges Lebensmittel eingestuft. Dafür ist eine spezielle Zulassung erforderlich, welche bislang nicht vorliegt. 

Auch das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit stuft CBD zurzeit als nicht verkehrsfähig ein. 

Die Hersteller und Verkäufer müssten eigentlich erst eine Genehmigung der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) einholen, um CBD-Produkte verkaufen zu dürfen. Allerdings scheinen sie dies zu ignorieren. In einigen Fällen wurden die Produkte wieder vom Markt genommen.

Achtung:

Der Verkauf CBD-haltiger Lebensmittel ist derzeit nicht erlaubt. Wir stufen CBD-haltige Produkte und insbesondere Nahrungsergänzungsmittel als nicht sicher ein.

Ein Problem: dubiose Gesundheitswerbung!

Vielfach stammen die gesundheitlichen Wirkversprechen von Kommentaren in Internet-Foren oder Werbebotschaften der Hersteller in sozialen Medien. Hier ist Vorsicht geboten: Erfahrungsberichte sind noch lange kein wissenschaftlicher Nachweis.

Krankheitsbezogene Werbung bei Lebens- und Nahrungsergänzungsmitteln ist nur erlaubt, wenn sie wissenschaftlich belegt sind und von der EU zugelassen wurden. Für CBD ist das aktuell nicht der Fall.

Gerade Kinder und Jugendliche sind eine sensible Zielgruppe. Sie müssen besonders vor derartigen Produkten geschützt werden.  Die vielen CBD-angereicherten Lebensmittel sind frei verfügbar. Sie sprechen beispielsweise mit abgebildeten Cannabispflanzen auf der Verpackung gerade jüngere Zielgruppen an. Der Konsum von Cannabis kann auf diese Weise verharmlost werden.

Sie haben Fragen zu Umtausch und Gewährleistung? Wir beraten Sie gern - in einer unserer Beratungsstellenper Video, am Telefon oder per E-Mail.

Wir sind auf FacebookTwitter und YouTube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

Bücher & Broschüren