Detoxprodukte - Können sie den Körper wirklich entgiften?

Schild mit Detox und Gemüse drumherum

Das Wichtigste in Kürze

  • Detox-Mittel sollen den Körper reinigen und das Gewicht reduzieren
  • Diese Werbeaussagen klingen vielversprechend und sollen zum Kauf animieren – allerdings fehlen entsprechende Wirkungsnachweise
  • Viele Produkte entwässern lediglich – Wechselwirkungen können drohen
Stand: 12.02.2024

Detox liegt im Trend – vor allem in den sozialen Medien wird der Begriff häufig benutzt. Viele Firmen und Influencer bieten Nahrungsergänzungsmittel mit Detoxeffekt an. Doch was können Detox-Produkte? Wird der Körper dadurch wirklich „entgiftet“ und „entschlackt“?

Was steckt hinter der Werbung mit Detoxprodukten? Und was sind Detoxprodukte überhaupt?

Detox ist die Abkürzung für Detoxifikation, was Entgiftung bedeutet. Viele Nahrungsergänzungsmittel werden mit dem Begriff "Detox" beworben. Diese Kapseln oder Pulver sollen den Körper von innen reinigen, angebliche Schlackenstoffe oder Giftansammlungen abbauen und ausscheiden. Die Produkte sind beispielsweise aus Heilerde, Brennnessel, Minze oder „Superfoods“ wie Goji- oder Açaibeeren hergestellt. Die Reinigung von Leber, Niere und Darm soll – laut Herstellern – zu mehr Energie führen, das Immunsystem stärken, das Gewicht reduzieren und ganz allgemein das Wohlbefinden steigern.

Doch solche Aussagen sind wissenschaftlich nicht bewiesen. In der Regel wurden weder die Nahrungsergänzungsmittel selbst mit ihren jeweiligen Zusammensetzungen in seriösen Studien auf eine mögliche Entgiftungswirkung untersucht, noch die einzelnen Zutaten. Eine Ansammlung von Giftstoffen (oft auch "Schlacken" genannt) oder sonstige gesundheitlich problematische Ansammlungen von Stoffwechselprodukten lassen sich im Körper nicht nachweisen. Leber und Niere sind die Hauptentgiftungsorgane des Körpers. Sie arbeiten beim gesunden Menschen so zuverlässig, dass keine schädlichen Stoffe zurückbleiben. Tatsächlich enthalten viele „Detox“-Produkte jedoch Bestandteile, die einfach nur entwässernd – aber nicht entgiftend - wirken (wie Wacholderbeeren, Brennnessel, Schachtelhalm, grüner Hafer, Löwenzahn). 

Kasten: Die ständige Verwendung solcher Mittel in hoher Dosierung kann zur erhöhten Ausscheidung von Mikronährstoffen wie Mineralstoffen und Vitaminen führen und die Wirkung von Medikamenten abschwächen.

Kann ich mit Detoxmitteln langfristig abnehmen?

Bezüglich der Frage, ob "Detox" langfristig zu Gewichtsabnahme führen kann, existieren keine aussagekräftigen Studien. Die wenigen veröffentlichten Studien weisen methodische Mängel auf. Durch entwässernde Effekte verlieren Kundinnen und Kunden vielleicht kurzfristig etwas Gewicht. Das hat jedoch nichts mit einer echten Gewichtsabnahme und damit verbundenem Fettabbau zu tun. Hersteller nutzen den Begriff vor allem zur Steigerung des Absatzes ihrer Produkte, während Käuferinnen und Käufer sich oft einen gesundheitlichen Nutzen oder Gewichtsabnahme erhoffen und dafür bereit sind, viel Geld zu bezahlen. 

Darf mit dem Begriff Detox geworben werden? Ist der Begriff zulässig?

Laut Bundesgerichtshof stellt der Begriff "Detox" auf Verpackungen eine gesundheitsbezogene Aussage dar und wird nicht nur als "allgemeiner Wellnessbegriff" betrachtet. Trotzdem gibt es keine von der Europäischen Kommission zugelassene gesundheitsbezogene Aussage zum Begriff "Detox". Die Verwendung ist deshalb in Zusammenhang mit einer gesundheitsbezogenen Aussage nicht zulässig. 

Trotz des Beschlusses des Bundesgerichtshofs lassen sich einige Hersteller nicht davon abhalten, weiterhin den Begriff "Detox" mit minimalen Änderungen verwenden. Auf den Verpackungen sind nun Bezeichnungen wie "minus Tox", "antitox", "d-tox", "freetox" oder "de-tox" zu finden, die ebenfalls für Reinigung, Entgiftung und Entschlackung werben.

Sind Detox-Produkte mit Schadstoffen belastet?

Detox-Produkte, insbesondere solche auf Zeolithbasis, können mit Schadstoffen belastet sein. Hier spielt besonders Blei eine Rolle. Aber auch andere Schwermetalle wie Cadmium, Quecksilber und Arsen, die eventuell in Nahrungsergänzungsmitteln enthalten sind, werden im Körper gespeichert. Diese lagern sich im Körper ab, wirken giftig auf das zentrale Nervensystem oder Organe wie Leber, Nieren oder Bauchspeicheldrüse. In Lebensmitteln sollten diese Schwermetalle daher in so geringen Mengen wie möglich vorkommen, um gesundheitliche Risiken zu minimieren.

Vorbeugen statt detoxen

Tun Sie Ihrem Körper mit einer gesunden und abwechslungsreichen Ernährung etwas Gutes, anstatt teure Detox-Produkte zu kaufen. Unser Körper verfügt über eigene Entgiftungsmechanismen. Und eine gesunde Lebensweise mit ausreichender Bewegung, Entspannung und Schlaf unterstützt ihn dabei, sich zu regenerieren.

  • Verzichten Sie auf Nikotin und Alkohol.
  • Reduzieren Sie den Fleischkonsum und erhöhen Sie gleichzeitig den Anteil von Gemüse und Obst in Ihrer Ernährung.
  • Bevorzugen Sie saisonale und regionale Produkte.
  • Entscheiden Sie sich für Bio-Lebensmittel, die keine Pestizide enthalten.
  • Waschen oder schälen Sie Gemüse und Obst gründlich.
  • Entfernen Sie bei Blattgemüse die äußeren Blätter und den Strunk, um sich vor Schwermetallen zu schützen.
  • Essen Sie Innereien und Waldpilze nur gelegentlich, da sie Schwermetalle enthalten und radioaktiv belastet sein können.
  • Kochen Sie Reis mit viel Wasser und gießen Sie das Wasser ab, um sich vor Arsen-Belastung zu schützen.
  • Beim Backen, Rösten und Toasten sollten Sie darauf achten, dass die Lebensmittel vergolden anstatt verkohlen, um die Bildung von Acrylamid zu reduzieren.
  • Vermeiden Sie den übermäßigen Konsum von Raubfischen wie Haie, Schwert- und Thunfisch, da sie stärker mit Schwermetallen wie Quecksilber belastet sein können als andere Fischsorten wie Scholle, Seelachs und Hering.
  • Achten Sie auf hygienische Zubereitung im Haushalt.
  • Trinken Sie ausreichend Wasser.
  • Lassen Sie Ihre Wasserleitung und Warmwasserbereiter regelmäßig warten.
  • Vermeiden Sie Übergewicht.

Bücher & Broschüren