Jetzt den Energieversorger wechseln?

Ältererer Mann auf gelbem Hintergrund hat Hand am Kinn und schaut nachdenklich

Das Wichtigste in Kürze:

  • Trotz sinkender Handelspreise für Strom und Gas haben viele Anbieter ihre Preise erhöht – Neukundentarife sind hingegen erstmals wieder zu haben
  • Viele Verbraucherinnen und Verbraucher denken über einen Wechsel nach
  • Unsere Tipps: Prüfen Sie Vertragsbedingungen und Anbieter vorab genau – auch mit Blick auf Insolvenzrisiken
Stand: 24.01.2023

Die Handelspreise für Strom und Gas sinken, Vergleichsportale zeigen erstmals seit Monaten wieder Neukundentarife zu annehmbaren Preisen. Ist es jetzt ratsam, den Anbieter zu wechseln?

Die Handelspreise für Strom und Gas sinken, aber Ihr Versorger hat die Preise ordentlich erhöht? Das ist natürlich ärgerlich – leichtfertig den Anbieter wechseln, sollten Sie jedoch nicht. Schauen Sie sich Tarifoptionen und mögliche Vertragspartner genau an. Folgende Aspekte sollten Sie dabei beachten:

Preisentwicklung nicht absehbar

Niemand kann vorhersehen, wie sich die Preise weiter entwickeln werden. Wenn Sie sich jetzt für 12 oder sogar 24 Monate an einen Vertrag binden, birgt das ein gewisses Risiko: Sollten die Preise wieder fallen, zahlen Sie drauf. 

Ob sie dieses Risiko eingehen möchten, müssen Sie für sich abwägen. Entscheidend ist neben Ihrem aktuellen Tarif vor allem Ihr Verbrauch: Denn durch den Preisdeckel zahlen Sie bis Ende April 2024 für 80 Prozent ihres bisherigen Verbrauchs ohnehin den vergünstigten Preis von 12 Cent je Kilowattstunde Erdgas sowie 9,5 Cent je Kilowattstunde Fernwärme und 40 Cent je Kilowattstunde Strom. Ist Ihr Verbrauch deutlich höher, kann es sich eher lohnen, den Anbieter zu wechseln.

Vertragspartner bewusst wählen

In den vergangenen Monaten haben viele Kundinnen und Kunden schlechte Erfahrungen mit Ihrem Versorger gemacht. Um Ärger zu vermeiden, sollen Sie Ihren Vertragspartner sorgfältig wählen.

Prüfen Sie die Vertragsbedingungen vorab genau – etwa die Laufzeit, enthaltene Preisgarantien sowie gegebenenfalls die Verrechnung von Boni. Auch Erfahrungen mit dem Anbieter und das Insolvenzrisiko sollten Sie bei Ihrer Entscheidung berücksichtigen. Das gilt insbesondere bei Discount-Anbietern, die jetzt wieder vermehrt in Vergleichsportalen auftauchen.

Tricks der Vergleichsportale kennen

Bei Vergleichsportalen sollten Sie sich zudem nicht auf die Voreinstellungen verlassen. Suchfilter sind meist nicht im Sinne der Verbraucherinnen und Verbraucherinnen eingestellt. Sie sollten sie daher individuell anpassen. Unser Tipp: Schließen Sie Tarife mit Vorkasse und Paketpreise komplett aus. Bei einer Insolvenz ist Ihr Geld sonst vermutlich weg.

Auch Boni sind kritisch zu betrachten, da sie meist nur für kurze Zeit gewährt werden. Wenn Sie sich dennoch dafür entscheiden: Achten Sie auf einen Sofortbonus, der in den ersten Monaten nach Lieferbeginn ausgezahlt wird. Andernfalls besteht das Risiko, dass Sie die versprochene Vergünstigung am Ende nicht oder zumindest nicht in voller Höhe erhalten.

Das könnte Sie auch interessieren:

Bücher & Broschüren