So funktioniert die Strom- und Gaspreisbremse

Grafik: Mann und Frau ziehen an Preishebel

Das Wichtigste in Kürze

  • Preisbremsen für Strom, Gas und Wärme gelten von März 2023 bis Ende April 2024.
  • Verbraucherinnen und Verbraucher erhalten 80 Prozent des Energieverbrauchs zu vergünstigten Preisen.
  • Die Berechnung der vergünstigten Preise erfolgt automatisch.
Stand: 16.12.2022

Bundestag und Bundesrat haben dem Gesetzesentwurf zugestimmt: Nach der Dezember-Soforthilfe gelten für private Haushalte ab März 2023 Preisbremsen für Strom, Gas und Wärme. Für die Monate Januar und Februar sollen Verbraucherinnen und Verbraucher rückwirkend entlastet werden. Was das für Sie bedeutet und was Sie jetzt tun müssen.

Um die Folgen gestiegener Energiekosten für Verbraucherinnen und Verbraucher abzumildern, hat sich die Bundesregierung auf Preisbremsen für Strom, Gas und Wärme geeinigt. Sie gelten jeweils für den Zeitraum März 2023 bis Ende April 2024. Für Januar und Februar ist eine rückwirkende Entlastung vorgesehen.

Gas, Fernwärme und Strom

Private Haushalte erhalten 80 Prozent ihres bisherigen Verbrauchs zu einem vergünstigten Preis von 12 Cent je Kilowattstunde Erdgas sowie 9,5 Cent je Kilowattstunde Fernwärme. Für Strom gilt ein Preis von 40 Cent je Kilowattstunde.

Wichtig: Die Berechnung erfolgt bei Gas und Fernwärme auf Grundlage des für 2022 vom Versorger prognostizierten Jahresverbrauchs. Berücksichtigt wird hierfür der Verbrauch bis einschließlich September 2022. Für Strom ist entweder der durch den Netzbetreiber prognostizierte Verbrauch für das Jahr 2022 oder der tatsächliche Verbrauch für 2021 maßgeblich.

Für Januar und Februar soll die Entlastung durch den Versorger nachträglich bestimmt und mit dem Märzabschlag verrechnet werden.

Dies geschieht – ebenso wie die Berechnung des vergünstigten Preises – automatisch. Sie müssen dafür nichts weiter tun. Sofern Sie einen eigenen Gasanschluss haben, sollte Ihr Versorger ab März 2023 den reduzierten Abschlag berechnen. Mieterinnen und Mieter ohne eigenen Gasvertrag müssen hingegen auf die nächste Betriebskostenabrechnung ihres Vermieters warten. 

Versorger müssen Sie informieren

Bis zum 1. März 2023 muss Ihr Versorger Ihnen die Details der Entlastung mitteilen. Dazu gehören folgende Informationen:

  • die Energiemenge, für die der reduzierte Preis gilt
  • der bisherige und der neue Abschlag
  • der individuelle Entlastungsbetrag – also die Differenz zwischen dem bisherigen und dem reduzierten Preis

Vermieter müssen diese Informationen an Ihre Mieterinnen und Mieter weitergeben.

Energiesparen lohnt sich

Wer über die 80-Prozent-Grenze hinaus Gas, Wärme oder Strom verbraucht, muss dafür den regulären Preis laut Vertrag zahlen. Andersherum gilt: Wer mehr als 20 Prozent einspart, erhält dafür über die Jahresabrechnung eine Rückzahlung – und zwar zum vertraglich vereinbarten Preis.

Sonderfall Umzug oder Vertragswechsel

Sie ziehen Anfang des Jahres um? In diesem Fall gilt für die Prognose des Jahresverbrauchs nicht Ihr eigener Energieverbrauch, sondern der Ihrer neuen Wohnung. Welcher Verbrauch der Berechnung zugrunde liegt, können Sie dem Schreiben Ihres Versorgers entnehmen.

Bei einem Vertragswechsel Anfang 2023 erhalten Sie die Entlastung erst, wenn Sie Ihrem neuen Lieferanten zum Beispiel eine Rechnungskopie des ursprünglichen Lieferanten vorgelegt haben. So kann er den korrekten Verbrauch für die Entlastung zugrunde legen.

    Energiepreis-Rechner -
    Abschlag berechnen für Strom, Gas und Fernwärme

    Tipps

    • Anhand Ihrer letzten Jahresabrechnung können Sie ungefähr ermitteln, wie viel Strom und Gas Sie zum vergünstigen Preis erhalten werden (80 Prozent).
    • Kontrollieren Sie regelmäßig die Zählerstände und halten Sie Ihren Verbrauch fest. So behalten Sie den Überblick, wann Sie sich der 80-Prozent-Grenze nähern und können gegebenenfalls Gegenmaßnahmen ergreifen.
    Logo des Niedersächsischen Ministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz

    Bücher & Broschüren