Schimmel im Schlafzimmer

Energieberatung - Schimmel in der Wohnung

Eine Person verliert pro Nacht im Schlaf einen halben bis zwei Liter Flüssigkeit durch Atmung und Schweiß. Kein Wunder also, dass, bei geschlossenen Fenstern, die Luftfeuchtigkeit im Schlafzimmer nachts stark ansteigt.  Diese Feuchtigkeitsmenge findet sich morgens oft gut sichtbar auf den Fensterscheiben wieder. Doch auch auf Einrichtungsgegenständen wie Matratzen und Betten sowie auf den Wandoberflächen sammelt sich die Feuchtigkeit.  

Muss ich deshalb bei offenem Fenster schlafen und ist "kalt schlafen" gesünder?

Wäre "kalt schlafen" besser, würden wir im Sommer schlecht schlafen. Vielmehr sorgt ein offenes Fenster für frische Luft. Bei geschlossenen Räumen wird der Anteil des Sauerstoffs knapper, der Stickstoffgehalt steigt dementsprechend. Das führt bei einigen Menschen am Ende der Nacht unter anderem zu Kopfschmerzen und dem Gefühl von nicht ausgeschlafen sein. "Kalt Schlafen" muss also nicht mit der Temperatur sondern mit Frischluft assoziiert werden. Grundsätzlich reicht jedoch auch bei geschlossenen Fenstern der Sauerstoff im Schlafzimmer für eine Nacht.

Vorteil für Frischluftfreunde: Schimmelbildung unwahrscheinlich.

Wie kommt es zur Schimmelbildung?

Wird nicht genug gelüftet, kommt es im Extremfall zu Schimmelbildung. Besonders häufig in Raumecken und an den Außenwänden  sowie hinter Schränken. Die Oberflächentemperaturen dieser Bauteile sind noch kälter als die Fensterscheiben und so schlägt sich hier besonders viel Feuchtigkeit nieder. Verstärkt wird dieser Effekt zudem, wenn das Schlafzimmer eine geringere Raumtemperatur als die übrigen Wohnräume hat. So wird mit aus der Wohnung mit der warmen Raumluft weitere Feuchtigkeit in das Schlafzimmer transportiert. Wird das Fenster beim Lüften auf Kipp gestellt, benötigt es mindestens eine Stunde, bis die Feuchtigkeit halbwegs aus dem Raum ist.

Einige wichtige Winterregeln zum Lüften:

1. Sind auf der Fensterscheibe Wassertröpfchen zu , ist die Raumluftfeuchte deutlich zu hoch. Gut gelüftete Räume haben im Winter unter normalen Bedingungen eine relative Luftfeuchtigkeit zwischen 30 und 40%. Einfache Hygrometer sind schon unter 10 € zu haben.

2. Je größer die Temperaturdifferenz zwischen innen und außen, desto schneller der Feuchtigkeitsaustausch. Auch wenn es draußen regnet, trägt die Innenluft ein Vielfaches mehr an Feuchtigkeit als die Außenluft (bis zu Faktor 20)

Als weitere Ursache von Schimmelbefall können Bauschäden in Frage auftreten. Im Zweifel können unsere Fachleute vor Ort erkennen, ob Schimmelbefall durch Bauschäden verursacht wurde.

Die Energieberaterinnen und Energieberater der Verbraucherzentrale informieren anbieterunabhängig und individuell. Einen Termin zur Beratung in einem Beratungsstützpunkt oder für einen der Energie-Checks vor Ort, kann unter der kostenfreien bundesweiten Hotline 0800 809 802 400 vereinbart werden. Für einkommensschwache Haushalte sind alle Angebote kostenfrei.

Weitere Informationen gibt es unter www.verbraucherzentrale-energieberatung.de

Wir sind auf FacebookTwitter & Youtube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

Bücher & Broschüren