FAQ zu Elektroautos

Elektroauto beim Laden

Angesichts der weiter steigenden Kraftstoffpreise für Verbrenner wird das E-Auto für viele Menschen immer interessanter. Wir haben Ihnen die wichtigsten Informationen zum Thema zusammengestellt: Anschaffung eines Fahrzeugs oder einer Wallbox, wie ist es um die Ladeinfrastruktur bestellt, welche Förderungen gibt es und vieles mehr:

Welche E-Fahrzeug-Antriebe gibt es?

Das reine Elektroauto (BEV = Battery Electric Vehicle)

Reine Elektrofahrzeuge sind mit einem Elektromotor ausgestattet und beziehen die Antriebsenergie aus einer Batterie im Fahrzeug. Die Batterie wird über das Stromnetz aufgeladen und kann zurückgewonnene Bremsenergie speichern, der Fachbegriff hierfür lautet Rekuperation.

Hybridfahrzeug (HEV = Hybrid Electric Vehicle)

Ein Hybridfahrzeug vereint das elektrische mit dem konventionellen Antriebssystem (HEV = "Hybrid Electric Vehicle"). Diese Fahrzeuge sind sowohl mit einem Elektromotor als auch mit einem Verbrennungsmotor ausgestattet. Die eingebaute Batterie wird ausschließlich über die zurückgewonnene Bremsenergie oder den Verbrennungsmotor geladen.

Plug-In-Hybridfahrzeug (PHEV = Plug-In-Hybrid Electric Vehicle)

Ein PHEV ist technologisch mit einem HEV vergleichbar, mit dem Hauptunterschied, dass die Batterie auch über das Stromnetz aufgeladen werden kann.

Range Extender (REEV = Range Extended Electric Vehicle)

Elektrofahrzeuge, die zusätzlich zur Batterie einen kleinen Verbrennungsmotor („Range Extender“ = Reichweitenverlängerer) verbaut haben, nennt man REEV. Dieser Zusatzmotor liefert Strom für die Batterie, treibt das Fahrzeug jedoch nicht direkt an (im Gegensatz zum HEV). Bei niedrigem Batteriestatus wird der Range Extender automatisch aktiviert und hält den Akkustatus während der Fahrt auf einem konstanten Niveau.

Sind E-Autos wirklich umweltfreundlicher?

Um den Umweltvorteil von E-Autos gegenüber Verbrennern zu beurteilen, muss der komplette Lebenszyklus von der Produktion bis hin zur Entsorgung verglichen werden. So zeigt sich, dass der ökologische Nachteil, den E-Autos aufgrund der aufwendigen Batterieproduktion mitbringen, über den umweltfreundlicheren Fahrbetrieb wieder wettgemacht werden kann. Reduzierte Lärmemissionen und lokale Emissionsfreiheit führen zusätzlich zu spürbaren Entlastungen in Ballungsgebieten.

Eine Studie des Instituts für Energie und Umwelt (IFEU) von 2017 zeigt, dass E-Autos auch heute schon unter der Verwendung des deutschen Strommixes für den Fahrbetrieb eine positivere Umweltbilanz haben als vergleichbare Benziner oder Dieselfahrzeuge. Durch den stetigen Zubau an Erneuerbaren-Energien-Anlagen nimmt dieser Vorteil weiter zu. Die beste Umweltbilanz weisen natürlich Fahrzeuge auf, die mit Fahrstrom aus erneuerbaren Energien betrieben werden.

Lohnt sich das Umsteigen auf ein E-Auto?

Hierfür müssen die Gesamtkosten eines Elektrofahrzeugs mit einem Verbrenner verglichen werden. Hierzu zählen die Anschaffungskosten, die Strom- bzw. Kraftstoffkosten, die Betriebskosten (Wartung, Reparatur, Steuern und Versicherung), die Abschreibung für die Abnutzung sowie der Fahrzeugrestwert. Elektroautos haben zwar hohe Anschaffungskosten, schneiden aber aufgrund der geringen Stromverbrauchs- und Betriebskosten ab einer gewissen Fahrleistung pro Jahr besser ab. Ausschlaggebend ist hier die Batteriegröße. Auch ökologisch betrachtet schneiden E-Autos schon heute besser ab, als Verbrenner. Mit Ökostrom betrieben wird die Ökobilanz der E-Autos noch besser.

Von welchen Förderungen und finanziellen Vorteilen profitiere ich beim Erwerb eines Elektroautos?

Hierbei sind verschiedene Aspekte relevant:

  • Dienstwagenregelung
  • Treibhausgasminderungsqoute
  • niedrigere Kraftstoffkosten
  • niedrigere Wartungs- und Reparaturkosten

Dienstwagenregelung: Anstelle der herkömmlichen 1% Besteuerung des Bruttolistenpreises reduziert sich der Steuersatz für rein elektrische Dienstwagen mit einem Listenpreis < 60.000 Euro auf 0,25 % und für Plug-in-Hybride (mit mind. 60 km Reichweite oder einem CO2-Ausstoß von höchstens 50g je km) auf 0,5%.

Treibhausgasminderungsquote: Seit 2022 können Halter von reinen E-Autos mit Zusatzeinnahmen in Höhe von bis zu 400 Euro pro Jahr rechnen, wenn sie die eingesparten Treibhausgas-Emissionen ihres Fahrzeugs verkaufen. Käufer sind in allen Fällen die Mineralölunternehmen. Allerdings nicht direkt, sondern aus praktischen Gründen über einen Vermittler, darunter etwa Emobia, Maingau Energie, eQuota, Fairenergy oder Smartificate.  Diese bündeln die Angebote der privaten Autobesitzer. Der Antrag muss jährlich gestellt werden.

Niedrigere Kraftstoffkosten:

  • Verbrenner: 6 Liter/100 km mit Benzin (2,00 €/Liter) = 12 Euro
  • E-Autos: 20 kWh/100 km bei 30 ct/kWh = 6,00 €
  • E-Autos: 20 kWh/100 km bei 12 ct/kWh = 2,40 € (mit eigenem PV-Strom direkt vom Dach)

Niedrigere Wartungs- und Reparaturkosten: Wartung und Reparatur entfallen bei Zündkerzen, Kühler, Zahnriemen, Öl und Ölfilter, Auspuffanlage, Kraftstofffilter. Bremsen müssen wegen der Rekuperation (Energierückgewinnung) seltener erneuert werden.

Welche steuerlichen Vorteile bringen E-Autos mit sich?

  • Steuerbefreiung für E-Autos bis zum 31.12.2030 bei Erwerb bis zum Ende des Jahres 2025
  • Steuerbefreiung bei „Strom vom Chef“
  • Erstattung der Ladekosten Zuhause für ein Dienstfahrzeug
  • Reine E-Fahrzeuge müssen nur 0,25% des Listenpreises versteuert werden
  • 0,5 % des Listenpreises für Plug-in-Hybride mit mindesten 60km Reichweite oder einem maximalen CO2-Ausstoß von 50g/km

Wer bis zum Ende des Jahres 2025 ein Elektroauto erwirbt, wird bis 31.12.2030 von der Kfz-Steuer befreit. Außerdem ist der „Strom vom Chef“ steuerfrei. D.h. der Strom, der Mitarbeitern zum Laden Ihres Elektrofahrzeugs am Arbeitsplatz zur Verfügung gestellt wird, muss nicht versteuert werden. Ebenfalls sind Ladestationen, die der Arbeitgeber seinen Angestellten übereignet, steuerlich begünstigt. Die für das Aufladen eines Dienstwagens zu Hause entstandenen Kosten können pauschal oder Kilowattstunden-genau vom Arbeitgeber erstattet werden. Bei privater Nutzung von Dienstwagen fällt meist 1 % des Listenpreises des Fahrzeugs als steuerliche Abgabe an. Bei reinen E-Fahrzeugen müssen nur 0,25 % des Listenpreises versteuert werden. Für Plug-in-Hybride mit mindestens 60 km Reichweite oder einem maximalen CO2-Ausstoß von 50 g/km fallen noch 0,5 % des Listenpreises zur Versteuerung an.

Wie lange hält der Akku meines Elektroautos?

Neueste Akkus sind für mehrere Tausend Lade- und Entladezyklen ausgerichtet. Herstellergarantien von bis zu 160.000 km Laufleistungen und einem Zeitraum von acht bis zehn Jahre sind keine Seltenheit. In der Praxis zeigt sich, dass die Lebensdauer der Akkus die Erwartungen der Hersteller oft übertreffen. Selbst bei einer Laufleistung von 200.000 Kilometern liegen die Akkus in der Regel noch bei über 90 Prozent der ursprünglichen Batteriekapazität.

Akkus sollten am Ende der Garantiezeit mindestens 80% der Nominalkapazität haben. Unterschreitet die Kapazität diesen Wert, gilt der Akku als nicht mehr wirklich einsatzfähig.

Der Akku kann dann als stationärer Speicher genutzt werden, beispielsweise zur Speicherung von Strom aus einer Photovoltaik-Anlage. Geht das zweite Leben der Akkus dann auch zu Ende, werden sie recycelt. Spezialisierte Unternehmen gewinnen durch das Recycling wertvolle Rohstoffe wie Kobalt, Lithium und Nickel zurück.

Welche Reichweite haben Elektroautos und wie sind deren Einflussfaktoren?

Wie weit ein E-Fahrzeug fahren kann, hängt von zwei entscheidenden Größen ab: dem Verbrauch des E-Motors und der Batterie. Je mehr Speicherkapazität eine Batterie hat, desto höher ist die Reichweite. Im Schnitt haben E-Fahrzeuge heutzutage eine Reichweite von > 400 km. Die Reichweite kann allerdings je nach Fahrverhalten in der Praxis stark von den Herstellerangaben abweichen.

Beispiel: Ein sportlicher Fahrstil, hohe Geschwindigkeit sowie die Nutzung von Heizung und Klimaanlage kann die Reichweite deutlich verringern. Intelligente Bordsysteme kalkulieren die Reichweite mittlerweile sehr genau und geben dem Fahrer eine sichere Orientierung.

Wie lange dauert das Aufladen meines Elektroautos?

Die Ladedauer eines Elektroautos hängt von mehreren Faktoren ab, wie der Ladetechnik des Elektrofahrzeugs, der Kapazität der Batterie und der Leistung der Ladestation. Die Ladezeit lässt sich vereinfacht mit folgender Formel berechnen:

Ladezeit = Batteriekapazität / Ladeleistung

Damit lässt sich bspw. eine 40 kWh Batterie an einer Schnellladesäule mit 50 kW in weniger als einer Stunde wieder komplett aufladen. An einer normalen Haushaltssteckdose (3,7 kW) dauert der Ladevorgang dagegen 8 bis 10 Stunden. Wichtig ist jedoch zu beachten, dass ein Elektroauto an einer 22 kW-Ladestation z.B. nur mit 11 kW laden kann, wenn die Ladetechnik des Fahrzeugs nicht mehr hergibt.

Inwieweit beeinflusst das Wetter das Laden und Fahren eines E-Autos?

Die Außentemperatur beeinflusst sowohl das Laden als auch das Fahren. Stellen Sie bei hohen Temperaturen die Klimaanlage an, steigt der Verbrauch des E-Fahrzeugs und die Reichweite nimmt ab. Ähnlich verhält es sich bei niedrigen Temperaturen und Nutzung der Heizung. Zudem ist die Kapazität der Batterie, die Energiemenge, welche sie aufnehmen bzw. abgeben kann, temperaturabhängig. Je kühler die Batterie, desto langsamer wird Ladeenergie aufgenommen und der Verbrauch beim Fahren steigt.

Batterien sind chemische Systeme und die einhergehenden chemischen Prozesse laufen bei niedrigeren Temperaturen langsamer bzw. mit geringerer Effizienz ab. Somit haben das Wetter und die weiteren genannten Faktoren erheblichen Einfluss auf die Reichweite eines E-Autos.

Welche Steckertypen gibt es für Elektrofahrzeuge?

In Europa haben sich die Standards Typ 2 für das Wechselstromladen (AC-Ladung) und CCS (Combo2) für das Gleichstromladen (DC-Ladung) durchgesetzt. Neben den europäischen Standards gibt es in Europa noch den asiatischen CHAdeMO-Standard für das Gleichstromladen (DC-Ladung).

Kann ich mein Elektroauto auch an einer normalen Steckdose laden?

Gebräuchliche Haushaltssteckdosen sind nur bedingt zum Laden von Elektrofahrzeugen einsetzbar. Bei älteren und nicht erprobten Hausinstallationen kann eine Dauerbelastung zu Überhitzung und sogar zu Brandgefahr führen. In der Regel haben Haushaltssteckdosen keine eigene Schutzeinrichtung bei Fehlerströmen. Zudem dauert die Ladung sehr lange. Experten empfehlen ausdrücklich herkömmliche 230-Volt-Steckdosen durch einen Elektriker vorab prüfen zu lassen. Zugelassen zum Laden von E-Fahrzeugen an Haushaltssteckdosen sind ausschließlich Notladekabel mit 2,4 kW Ladeleistung.

Was ist der Unterschied zwischen einer Ladesäule und einer Wallbox?

Wallbox

  • Primär für die Nutzung im Innenbereich (private Garage, Tiefgarage, etc.)
  • Wandmontage
  • In der Regel Wechselstrom (AC)
  • Typische AC Ladeleistungen: 3,7 kW / 11 kW / 22 kW

Ladesäule

  • Primär für die Nutzung im Außenbereich, da wetterfest und vor Vandalismus geschützt (öffentliche Parkplätze, etc.)
  • Bodenaufstellung
  • Wechselstrom (AC) und Gleichstrom (DC)
  • Typische AC Ladeleistungen: 11 kW / 22 kW / 44 kW
  • Typische DC Ladeleistung: 50 - >200 kW

Welche Vorteile hat eine Ladestation (z.B. eine Wallbox) für Zuhause?

Die normale Haushaltssteckdose ist für die dauerhaft hohe Belastung nicht ausgelegt, so dass die Installation einer Wand-Ladestation (sogenannte Wallbox) empfohlen wird. Die Wallbox wird normalerweise an eine Starkstromleitung angeschlossen, so dass Sie mit höherer Leistung und damit schneller laden können. Da das E-Fahrzeug zu Hause oder beim Arbeitgeber meist über längere Zeit steht, reicht eine Leistung von 3,7 bis 11 kW für eine Wallbox in der Regel aus. Darüber hinaus haben in der Regel alle Wallboxen einen FI-Schutzschalter integriert. Dieser verhindert, dass eine Person einen Stromschlag bekommt, falls ein Kontakt feucht geworden ist oder eine Leitung defekt sein sollte.

Warum muss die Wallbox vor Inbetriebnahme beim Netzbetreiber angemeldet werden?

Das Leitungsnetz innerhalb eines Straßenzugs oder eines Wohnviertels verfügt über eine definierte Leistung. Diese Leistung ist tendenziell sehr großzügig berechnet. Sollten allerdings mehrere Haushalte zeitgleich einen hohen Stromverbrauch haben (z.B., weil abends mehrere Wallboxen laden), kann es unter Umständen zu Engpässen kommen. Durch das Anmeldungsverfahren sind die Netzbetreiber frühzeitig informiert, in welchen Gebieten Ladestationen angebracht werden und haben somit die Möglichkeit, rechtzeitig die Leitungen und Netze zu verstärken oder auszubauen.

Ist mein Elektroauto über meine Photovoltaikanlage aufladbar?

Zum Aufladen von E-Fahrzeugen über eine Photovoltaikanlage gibt es zwei Möglichkeiten:

  • Die sogenannte unidirektionale Anbindung. Hier fließt Strom von der PV-Anlage direkt zur Wallbox und lädt von dort das Elektrofahrzeug.
  • Bidirektionale Anbindung. Hier übernimmt das Elektroauto den Part eines Batteriespeichers. Das heißt, der Strom vom E-Auto kann zurück ins Haus geleitet oder direkt in das Netz eingespeist werden Das ist allerdings nur bei intelligenten Stromzählern und bestimmten Ladesteckern und E-Auto-Modellen möglich.
  • Bis die Energie-Zweibahnstraße allerdings in Deutschland marktreif ist, gibt es noch einige Hürden zu überwinden. Die benötigten Technologien wie die smarten Wallboxen sind sehr teuer. Von einem mittleren vierstelligen Betrag für Betriebe ist hier die Rede. Hersteller verkünden bereits, den Preis für die Boxen in Privathaushalten drastisch zu senken. Wie schon beschrieben, benötigt man für das bidirektionale Laden zurzeit einen CHAdeMO-Anschluss an seinem E-Auto. Doch die Weiterentwicklung des sogenannten Lade-Protokolls für den CCS-Standard ist im vollen Gange.

    Aber nicht nur technische, sondern vor allem regulatorische Schwierigkeiten werden zum Hindernis. Die regulatorischen Unklarheiten beinhalten u. a. Bestimmungen zum Datenschutz und Fragen zum Strompreis und Steuerrecht. Solange diese Hindernisse nicht aus dem Weg geräumt sind, kann es noch eine Weile dauern, bis das bidirektionale Laden für Fahrzeughalter und Netzbetreiber zum Alltag gehört.

Aus finanzieller Sicht ist es auf jeden Fall attraktiv, ein Elektroauto mit Strom aus der PV-Anlage aufzuladen. Dieser ist deutlich günstiger als Netzstrom. Eine 5 kWp-PV-Anlage erzeugt bis zu 5.000 kWh Strom pro Jahr. Damit kann beispielsweise ein E-Auto mit einem durchschnittlichen Energieverbrauch von 17 kWh pro 100 Kilometer rund 29.000 Kilometer fahren.

Wie nutze ich öffentliche Ladesäulen?

Die Nutzung der Ladesäulen ist auf mehreren Wegen möglich.

  • Ladekarte
  • Ladeapp
  • Web App
  • Giro-e ist die neueste Bezahlmethode (Laden ohne „Voranmeldung“ und ohne App)

Die Ladeninfrastruktur in unseren Kommunen wurde in den letzten Jahren deutlich ausgeweitet. Heutzutage steht E-Auto-Besitzern ein nahezu flächendeckendes Ladenetz zur Verfügung.

Aktuell gibt es in Deutschland circa 50.000 Stationen – mit stetigem Wachstum. Auf nationaler und europäischer Ebene gibt es rund 250.000 Ladepunkte.

Jedoch auch ohne Ladekarte lässt sich ein E-Auto mit einer Ladeapp oder einer Web App von aufladen. Voraussetzung für die App ist ein Smartphone mit entsprechendem Betriebssystem, d.h. iOS 9 und höher bzw. für Android Lollipop 5.0 und höher.

Mit Giro-e gibt es nun ein ganz neues und innovatives Bezahlsystem. Es erlaubt das Laden ohne "Voranmeldung" und ohne App. Wichtigste Voraussetzung für diese Zahlungsmethode ist der Besitz einer Girokarte der neuesten Generation. Bereits 35 Millionen sind hiervon im Umlauf. Bis Ende 2020 rechnet man mit 75 Millionen Karten. Wer im Besitz solch einer Girokarte ist, kann mit seinem E-Auto ohne Vertrag an entsprechend ausgestatten Ladestationen tanken und bezahlen. Die kompatiblen Ladestationen erkennt man an einem "Giro-e"-Aufkleber. Diese sind aktuell noch selten. Auf der Lemnet Kartenübersicht kann nach Ladepunkten mit EC-Karten-Zahlung gefiltert werden.

Was bedeutet Lademanagement?

Mit der steigenden Nachfrage nach Elektrofahrzeugen nehmen auch die Herausforderungen an die notwendige Ladeinfrastruktur zu. Um auch bei einem weiteren Ausbau der E-Mobilität allen E-Mobilisten eine Lademöglichkeit zu ermöglichen und gleichzeitig einen für alle Stromkunden teuren Netzausbau zu vermeiden, muss das Lademanagement angewandt werden. Lademanagement bedeutet, dass die verfügbare Netzanschlussleistung durch eine intelligente Steuerung der Ladepunkte optimal ausgenutzt wird. Über das Lademanagement kann aber auch festgelegt werden, wann ein Fahrzeug wieder vollgeladen sein soll. Für Unternehmen mit Lastspitzentarifen können teure Lastspitzen somit vermieden werden.

Haben Sie Fragen? Wir beraten Sie gern - vor Ort, am Telefon oder per Video.

Wir sind auf Facebook, InstagramTwitter und YouTube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

Bücher & Broschüren