3 Tipps, um echten Ökostrom zu erkennen

Windrad, Solaranlage, Wiese vor blauem Himmel

Das Wichtigste in Kürze

  • Stromanbieter müssen Herkunftsnachweise für die Menge an Strom beziehen, die sie als Ökostrom verkaufen wollen.
  • Echter Ökostrom kommt zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energien.
  • Die Ökostromlabel ok-Power und Grüner-Strom garantieren ein Mindestmaß an Nutzen für die Energiewende.
Stand: 07.12.2021

Ökostrom ist Strom, der zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energien stammt. Gewonnen wird er in Wind- oder Wasserkraftwerken, Biogasanlagen oder über Solarstromanlagen. Mit unseren 3 Tipps können Sie echten Ökostrom erkennen.

Anbieter müssen Herkunftsnachweise beziehen für die Menge, die sie als Ökostrom verkaufen wollen. An den Herkunftsnachweise erkennen Sie, wie und wo der Strom erzeugt wurde. Die Nachweise können Anbieter für die Menge Strom aus erneuerbaren Quellen erwerben, die er Ihnen als Ökostrom verkauft.

Eine rechtsverbindliche Definition des Begriffs Ökostrom gibt es nicht. Der Begriff ist auch nicht gesetzlich geschützt.

3 Tipps wie Sie echten Ökostrom erkennen

  1. Der Anbieter stellt Ökostrom aus 100 Prozent erneuerbarer Energie bereit. Erneuerbare Energien wie Wasser- und Solarkraft, Windenergie, Erdwärme sowie nachwachsende Rohstoffe sollen die fossilen Energieträger immer weiter ersetzen.
  2. Der Anbieter fördert den nachhaltigen Ausbau erneuerbarer Energien in Deutschland.
  3. Der Anbieter ist unabhängig gegenüber konventionellen Stromherstellern. Strom aus Erneuerbaren Energie kann in Form des Herkunftsnachweisregister dokumentiert und nachgelesen werden.

Zertifizierungen für Ökostrom

Ökostromlabels zertifizieren in der Regel einzelne Tarife, manchmal auch die anbietenden Unternehmen. Herkunftsnachweise belegen, dass der Strom aus erneuerbaren Energien stammt. Labels wollen garantieren, dass es einen zusätzlichen Umweltnutzen gibt. Dabei variiert der angestrebte Klimanutzten von Anbieter zu Anbieter. Der Ausbau erneuerbarer Energie und andere Energieprojekte stehen im Vordergrund.

Möchten Sie Ökostrom beziehen, sollten Sie einen Tarif mit einem Label wählen, das ein Mindestmaß an Energiewendenutzen garantiert. Das sind das ok-Power-Label und das Grüner-Strom-Label. Beide Labels garantieren zudem, dass die Ökostromanbieter nicht an Atomkraftwerken, neuen Steinkohlekraftwerken und Braunkohlekraftwerken beteiligt sind.

Sie haben Fragen? Wir beraten Sie gern - vor Ortper Video, am Telefon.

Wir sind auf FacebookTwitter und YouTube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".