Klimaschutz schmeckt - Was hat das Klima mit dem Essen zu tun?

Grafik Weltkugel mit verschiedenen Symbolen

Hintergrund:
Unser Essen hat einen großen Einfluss auf das Klima. Denn Treibhausgase entstehen, wenn Lebensmittel erzeugt, transportiert und verarbeitet werden. Essen und Klimaschutz hängen also eng zusammen.

Zielgruppe: 
Schulklassen ab Klasse 6, Berufsschulklassen, Lehrkräfte, Kinder- und Jugendgruppen

Zielsetzung:                                                                                          
Die Kinder und Jugendliche setzen sich mit Hilfe erlebnisorientierter und interaktiver Elemente mit dem Klimawandel, seinen Folgen und den persönlichen Handlungsmög-lichkeiten im Bereich Ernährung auseinander.

Dabei

  • erfahren sie mehr über den Klimawandel und seine Folgen,
  • erkunden sie, wie sich klimafreundlich einkaufen lässt,
  • erkennen sie Unterschiede in der Klimabilanz von Lebensmitteln,
  • lernen sie einen klimafreundlichen Ernährungsstil kennen.

Konzept:
In dem Workshop „Klimaschutz schmeckt“ erfahren Kinder und Jugendliche die Grundlagen einer klimafreundlichen Ernährung. So geht es darum, wie die Erzeugung und Verarbeitung von Lebensmitteln deren Klimabilanz beeinflusst. In Kleingruppen erarbeiten und diskutieren die Teilnehmenden über die Bedeutung des Einkaufs, der Transportwege oder einer regionalen und saisonalen Lebensmittelauswahl.

Station: Erdbeeren und Tomaten
An dieser Station werden am Beispiel der Erdbeeren und Tomaten die Auswirkungen von Anbau und Transport auf das Klima veranschaulicht.

Station: Pommes und Pellkartoffeln
Welchen Einfluss hat die Zubereitung von Lebensmitteln auf das Klima? Diese Frage wird in dieser Station diskutiert und beantwortet. Verglichen wird dabei der CO2-Ausstoß von Pommes und Pellkartoffeln.

Station: Bio-logisch
An dieser Station geht es um die Frage, welche verschiedenen Bio-Siegel es gibt und welche Vorteile biologisch erzeugte Produkte haben?

Station: Tierisch viel CO2
Diese Station gibt es in verschiedenen Schwierigkeitsstufen. So wird die Herstellung von tierischen und pflanzlichen Lebensmitteln verglichen. Als Beispiele dienen u. a. Kuhmilch, Hafer- und Sojadrinks.

Station: Zeit für Frisches
An dieser Station beantworten die Schülerinnen und Schüler Fragen zur Saisonalität von heimischen Obst- und Gemüsesorten. Dabei kommt der Saisonkalender zum Einsatz.

(optional) Station: Klimalexikon
Wichtige Begriffe um den Klimawandel werden beim Klimalexikon mit Hilfe von Lexikonkarten mit Text und Bild selbstständig erarbeitet und danach der jeweiligen Arbeitsgruppe vorgestellt.

(optional) Station: Werbung mit Klimalabels
An dieser Station sollen die Kinder und Jugendlichen dazu angeregt werden, sich kritisch mit Werbeaussagen auf Produkten zum Klima auseinanderzusetzen.

(optional) Station: Klima-Tipps
Die Kinder und Jugendlichen erarbeiten anhand eines Puzzles und Bilderrätsels verschiedene Empfehlungen und einfache Tipps für eine klimafreundliche Ernährung.

Durch den flexiblen Einsatz der einzelnen Stationen zu unterschiedlichen Themen kann das Niveau und der Umfang des Workshops den individuellen Bedürfnissen angepasst werden.

Zeitbedarf:
3 Unterrichtsstunden

Kosten:
75 Euro 

Sie möchten mehr über das Workshop-Angebot wissen oder einen konkreten Termin für Ihre Schule oder Einrichtung vereinbaren? Ihre Ansprechpartnerinnen finden Sie hier.

Bücher & Broschüren