Jubiläumssplitter - Interviews

„Schule auf EssKurs“ schaut 2017 auf 10 bewegte Jahre zurück, in denen niedersächsische Schulen mit Unterstützung der Verbraucherzentrale aktiv waren, um ihre Verpflegungssituation zu verbessern. Grund genug Teilnehmer aus dieser Zeit zu Wort kommen zu lassen. Je eine Schule mit dem 1., 2. 3. und 4. Stern sowie drei „5-Sterne Schulen“ gewährten Einblicke. Sie sprachen über Beweggründe ihrer Teilnahme, gaben Tipps für andere Schulen, äußerten Wünsche zum Thema Schulverpflegung und zogen ihre Fazits nach erfolgreicher Arbeit. Auszüge sind als Jubiläums-Splitter zusammengefasst. Wir danken allen Interviewpartnern der folgenden Schulen für ihre Zeit und Auskünfte:

  • Porta-Coeli-Schule Himmelpforten (1 Stern)
  • Westerburgschule Emden (2 Sterne)
  • Domgymnasium Verden (3 Sterne)
  • IGS Oyten (4 Sterne)
  • Astrid-Lindgren-Schule Edewecht (5 Sterne)
  • BBS Einbeck (5 Sterne)
  • Wartbergschule Osterode (5 Sterne)

Was hat Sie motiviert an „Schule auf EssKurs“ (SaE) teilzunehmen?
Wie sind Sie auf „Schule auf EssKurs“ aufmerksam geworden?

  • „Wir haben durch den Flyer von „Schule auf EssKurs“ erfahren. Als ich mitbekommen habe, dass bereits andere Schulen der Stadt daran teilgenommen haben, war klar, dass wir uns auch bewerben!“
    Westerburgschule Emden
  • „Wir wollten unsere Schulverpflegung umstrukturieren, mit der Zielsetzung ein preiswertes und gesundes Essen anzubieten. Mit „Schule auf EssKurs“ sollte eine Begleitung, die von außen draufschaut, dazu kommen.“
    Wartbergschule Osterode/Harz
  • „Wir wurden über positive Berichte einer Schulleitungskollegin auf „SaE“ aufmerksam. Später hat unsere Elternvertreterin die Idee aufgegriffen und angeregt, bei „Schule auf EssKurs“ teilzunehmen.“
    Porta-Coeli-Schule Himmelpforten
  • „Die Angebote der Verbraucherzentrale haben wir bereits vor dem „EssKurs“ bei der Planung unserer neuen Mensa in Anspruch genommen. Durch die Einladung zu einer Informationsveranstaltung zu „Schule auf EssKurs“ 2007 in Osnabrück packte uns der Ehrgeiz die Qualitätsentwicklung der Mensa Jahr für Jahr voranzutreiben.“
    Astrid-Lindgren-Schule Edewecht

Was schätzen Sie (besonders) am Konzept „SaE“?

  • „Das gemeinsame Bewegen und dass es eine Maßnahme zur Weiterentwicklung ist und kein Wettbewerb.“
    BBS Einbeck
  • „Ziele selber zu stecken, nach Fähigkeiten und Kapazitäten.“
    Domgymnasium Verden
  • „Sehr hilfreich ist die präzise, smarte Zielformulierung, die realistische Einschätzung sowie die kompetente und stringente Begleitung in einem überschaubaren Zeitraum.“
    Porta-Coeli-Schule Himmelpforten

Welche Tipps möchten Sie anderen Schulen mit auf den Weg geben?

  • „Ich halte es für zwingend erforderlich, das Verpflegungs-angebot und die Rahmenbedingungen regelmäßig zu reflektieren, denn Stillstand bedeutet Rückschritt.“
    IGS Oyten
  • „Wichtig ist die Begleitung durch Schulleitungen, denn sie stehen in der Mitverantwortung bei bestimmten finanziellen, aber auch kapazitären Entscheidungen, wie Stunden- und Raumplanung oder Anschaffungen für die Mensa.“
    Astrid-Lindgren-Schule Edewecht
  • „Sich nicht zu viel vorzunehmen und sich auf die Auswahl der Vorhaben zu konzentrieren.“
    Domgymnasium Verden

Was wünschen Sie sich in puncto Schulverpflegung?

  • „Gut wäre es, wenn die Schulverpflegung per se für alle kostenfrei wäre. Für meine Schule wünsche ich mir eine bessere Ausstattung, so dass vor Ort gekocht werden kann.“
    Westerburgschule Emden
  • „Der Mehrwertsteuersatz für Schulessen sollte unbedingt auf 7% gesenkt werden. Zudem braucht Schulverpflegung eine größere Lobby und mehr Wertschätzung!“
    IGS Oyten

Was bewegt Sie heute in puncto Schulverpflegung?

  • „Das Thema Flüchtlinge – wie geht man mit Schweinefleisch um, mit anderen Esskulturen und der Verständigung; kennen sie alles am Salatbuffet?“
    BBS Einbeck
  • „Der Verwaltungsaufwand einen Mensaverein zu gründen ist hoch. Er muss finanziell abgesichert sein, um dem Ziel, Vielen ein Essen zu einem günstigen Preis anzubieten, gerecht zu werden. Hier wünschen wir uns eine stärkere politische Unterstützung in Form von finanziellen Zuwendungen – Stichwort kostenloses Mittagessen für Schüler – verbunden mit weniger bürokratischem Aufwand.“
    Wartbergschule Osterode

Lassen Sie den EssKurs-Prozess Revue passieren. Was ist Ihnen dabei besonders in Erinnerung geblieben?

  • „Durch die komplette Arbeitsphase hindurch war eine positive und zielgerichtete, respektvolle Atmosphäre zu spüren, die entspannend und motivierend zugleich wirkte. Alle Beteiligten haben engagiert mitgearbeitet.“
    Porta-Coeli-Schule Himmelpforten
  • „Das war unsere Fotoaktion für die Mensa. Beim Fotografieren hatten die Kinder so viel Spaß. Und eine mit Bildern geschmückte Mensa macht natürlich deutlich mehr her!“
    Westerburgschule Emden
  • „Die Prämierungsveranstaltungen, u. a. mit den Kontaktmöglichkeiten zu anderen Schulen.“
    Domgymnasium Verden
  • „Es ist einfach beeindruckend, wie viel wir schon erreicht haben. Wichtig ist in jedem Fall der persönliche Kontakt zu den SchülerInnen. Dadurch kann man immens viel bewirken.“
    IGS Oyten
  • „Tolle Prämierungsveranstaltungen, u. a. im Zirkuszelt, der Austausch im Rahmen der EssKursionen, sowie die besondere Wertschätzung aller Beteiligter.“
    BBS Einbeck
  • „Die verschiedenen Mottowochen (Apfel, Kartoffel, Kohl, Kürbis …) und was sich für ein System rund um die Küche entwickelt hat, z. B. Kunst, Deko und Wäscherei.“
    Wartbergschule Osterode
  • Dass wir als Gastgeber einer EssKursion über unseren Weg zu den 5 Sternen berichten durften. So konnten wir auch einmal Ideengeber sein und uns auf diesem Wege bei der Verbraucherzentrale für die jahrelange, freundliche und kompetente Begleitung bedanken.“
    Astrid-Lindgren-Schule Edewecht