Verschiedene Zahlungsmittel auf Reisen im Überblick

Verschiedenen Bezahlmöglichkeiten auf Reisen im Überblick

Für die Urlaubsreise ins Ausland gibt es mehrere Zahlungsmöglichkeiten. Hier ein Überblick.

Das Bargeld

Bargeld ist nach wie vor das liebste Zahlungsmittel der Deutschen. Wie viel Bargeld Sie auf eine Reise mitnehmen, können nur Sie selbst beantworten. Wägen Sie ab, wie viel Geld Sie für den Auslandsaufenthalt benötigen, wie hoch das Verlustrisiko ist und welche anderen Geldbeschaffungs- oder Bezahlmöglichkeiten (Bank- oder Kreditkarten) Sie vor Ort nutzen können.

Bei Reisen außerhalb der Eurozone, ist es sinnvoll, einen kleinen Betrag in der jeweiligen Landeswährung (Fremdwährung) dabei zu haben. Dann sind Sie bei der Ankunft ausgerüstet und müssen nicht sofort Geld wechseln. Wichtig dabei ist: Erkundigen Sie sich bei Ihrer Bank oder auch beim Auswärtigen Amt, ob die Einfuhr von Fremd- und/oder Landeswährung überhaupt zulässig ist.

Tipp zur Bargeldverwahrung: Tragen Sie möglichst nie das gesamte Bargeld am Körper. Indem Sie den Bargeldvorrat auf mitreisende Partner aufteilen, reduzieren Sie das Verlustrisiko. Nutzen Sie am Urlaubsort – soweit vorhanden – einen sicheren und möglichst versicherten Safe im Hotelzimmer oder an der Rezeption. Einfache Schließfächer im Kleiderschrank bieten oft keinen wirksamen Schutz.

Die Bankkarte

Was früher die EC-Karte war, ist heute die SparkassenCard oder Bankkarte mit Maestro-Logo oder V-Pay-Zeichen und ec-Funktion (ec = electronic cash). Problemlos können Sie mit dieser weit verbreiteten Bankkundenkarte Bargeld am Geldautomaten beschaffen (im Ausland meist gegen Gebühr). Dies ist häufig günstiger als Geld mit einer Kreditkarte abzuheben. Natürlich können Sie mit der Bankkundenkarte auch in Geschäften und Restaurants bezahlen.

Tipp: Erkundigen Sie sich vor Ihrer Reise bei Ihrer Hausbank sowohl über die Gebühren bei der Geldautomatennutzung im Ausland als auch über die Akzeptanzstellen. Fragen Sie, wie viel Geld Sie täglich abheben dürfen. Der Verfügungsrahmen bei der Geldautomatennutzung im Ausland ist nicht derselbe wie im Inland.

Wichtig: Notieren oder speichern Sie sich die Telefonnummer, unter der Sie Ihre Karte im Notfall unverzüglich sperren lassen können!

Wann Bankkundenkarten im Ausland nicht funktionieren:

  • bei auffälligen Kontobewegungen: Heben Sie zum Beispiel am selben Bankautomaten binnen kurzer Zeit Geld ab, kann die Sicherheitssoftware dieses als Betrug werten und die Karte sperren.
  • bei Dispo-Auslandssperre: Einige Banken in Deutschland haben die Möglichkeit zur Überziehung für das außereuropäische Ausland gesperrt. Sie können dies auf Anfrage ändern lassen.
  • bei Minus auf dem Konto: Bei manchen Banken funktioniert ein im Inland bestehender Verfügungsrahmen nicht automatisch überall im Ausland. Besonders in Ländern außerhalb der Eurozone kann es zu Schwierigkeiten kommen.
  • bei technischen Pannen: Defekte an Chips oder Magnetstreifen sowie die Umstellung auf ein neues Bezahlsystem können das Bezahlen verhindern.

Die Kreditkarte

Ob VISA, MasterCard, Diners Club oder American Express – wer sie hat, sollte die Kreditkarte auf jeden Fall mit auf die Reise nehmen. Mit einer Kreditkarte können Sie im Ausland bequem am Geldautomaten Bargeld beschaffen (gegen Gebühr) und problemlos im Handel oder in Restaurants bargeldlos bezahlen.

Wie bei der Bankkundenkarte sollten Sie sich vor Ihrer Reise über die Gebühren bei der Geldautomatennutzung bzw. dem Auslandseinsatz und die Akzeptanz der Karte im Ausland erkundigen. Einige wenige Banken bieten zu einem Girokonto Kreditkarten an, mit denen Kunden weltweit kostenlos Bargeld abheben können.

Tipp: Überprüfen Sie bei Kreditkarten vor Reiseantritt den gewährten Kreditrahmen beziehungsweise den von der Bank meist monatlich oder wöchentlich eingeräumten Verfügungsrahmen. Wollen Sie zum Beispiel im Ausland das Hotel und den Mietwagen innerhalb von ein paar Tagen bezahlen, sollten Sie sicherstellen, dass der Verfügungsrahmen dafür ausreicht.

Wann Kreditkarten im Ausland nicht funktionieren:

  • bei auffälligen Kontobewegungen: Auch bei Kreditkarten können Sicherheitsbeamte die Bezahlfunktion bei auffälligen Kontobewegungen ohne Nachfrage abstellen.

  • bei Geldreservierungen: Blocken Hotels oder Reiseveranstalter die Summen bei Reservierungen im Voraus, kann der Kreditrahmen schnell ausgeschöpft sein.

Alternativen hierzu sind Bargeld, Reiseschecks oder im Notfall Blitzüberweisungen (z. B. über eine Postfiliale durch eine Vertrauensperson im Inland).

Der Reisescheck (Travelerscheck)

Reisechecks sind mitlerweile kein gängiges Zahlungsmittel mehr. Sollten Sie trotzdem Checks auf Ihre Reise mitnehmen, informieren Sie sich vorher, ob Ihr Urlaubsland Reisechecks akzeptiert. Verlorene Reisechecks können Sie gegen eine Gebühr ersetzen lassen.

Tipp: Bewahren Sie die Verkaufsquittung zum Nachweis im Falle des Verlustes unbedingt sicher und getrennt von den Schecks auf!

  • Gerade für Reisen in unsichere Länder sind Reiseschecks ein sicheres Zahlungsmittel.
  • Nachteilig sind die vergleichsweise hohen Kosten.
  • Erkundigen sie sich vor dem Kauf von Reiseschecks, welche Währung am Reiseziel am ehesten akzeptiert wird.
  • Weil beim Einlösen eines Reiseschecks weitere Gebühren anfallen, sollten Sie schon beim Kauf fragen, welche Akzeptanzstellen Reiseschecks kostenlos oder zu geringen Kosten einlösen.