Ware fehlerhaft? Reklamieren Sie!

Ware fehlerhaft? Reklamierne Sie.

Das Wichtigste in Kürze

  1. Prüfen Sie die Produkte bei der Übergabe auf Schäden.
  2. Zeigen sich innerhalb von zwei Jahren Mängel, haben Sie gegenüber dem Verkäufer gesetzliche Gewährleistungsansprüche.
  3. Reklamieren Sie Mängel schnellstmöglich und nachweisbar per Einschreiben.
Stand: 19.12.2018

Ärgerlich: Das Produkt kommt bereits beschädigt bei Ihnen an oder geht nach wenigen Monaten kaputt. Das müssen Sie nicht hinnehmen.

Die Anzeige eines Mangels

Achten Sie schon bei Mitnahme oder bei Lieferung der Ware auf sichtbare Mängel. Reklamieren Sie diese sofort. Lässt Ihnen der Lieferant keine Zeit zur Prüfung, vermerken Sie dies auf der Lieferbestätigung. Treten die Mängel zu einem späteren Zeitpunkt auf, zeigen Sie diese umgehend dem Verkäufer schriftlich an. Fordern Sie ihn unter Fristsetzung zur Nacherfüllung auf. Nutzen Sie hierzu unseren Musterbrief K 3.

Die wichtigsten Informationen rund um das Thema Gewährleistung finden Sie in unserer Checkliste Reklamation.

Im Falle eines Mangels bestehen Gewährleistungsansprüche

Ist die Ware mangelhaft, haben Sie gegenüber dem Verkäufer gesetzliche Gewährleistungsrechte. Die Nacherfüllung umfasst - grundsätzlich nach Ihrer Wahl - entweder die Nachlieferung oder die Reparatur der Sache. Im Rahmen der Nacherfüllung muss der Verkäufer sämtliche Kosten für Transport, Arbeitsleistung und Materialien tragen.

Führen die Nacherfüllungsversuche des Verkäufers nicht zum Erfolg, kommen Ansprüche auf Rücktritt, Minderung, Schadensersatz und Aufwendungsersatz in Betracht. Bei geringfügigen Mängeln können Sie allerdings nur die Minderung des Kaufpreises verlangen. Lassen Sie sich in Ihrer Beratungsstelle beraten, denn jeder Fall ist anders!

Gewährleistungsfrist: Zwei Jahre ab Erhalt der Ware

Ansprüche wegen Mängeln der Kaufsache können Sie innerhalb von zwei Jahren geltend machen. Das Gesetz vermutet bei einem Vertrag zwischen einem Unternehmer und einem Verbraucher, dass der Mangel bereits von Anfang an vorlag, wenn er sich innerhalb der ersten sechs Monate nach dem Kauf zeigt. Nach einer Entscheidung des Bundesgerichtshofes (BGH) ist diese Vermutung vom Verkäufer zu widerlegen (Urteil vom 12.10.2016, Az.: VIII ZR 103/15).

Verwechselungsgefahr: Gewährleistung und Garantie

Verwechseln Sie die Gewährleistungsrechte nicht mit einer Garantie: die Gewährung einer Garantie ist freiwillig und wird in der Regel vom Hersteller zu dessen Bedingungen eingeräumt. Manche Händler verweisen bei Kundenreklamationen pauschal an den Hersteller. Lassen Sie sich dies nicht gefallen – im Rahmen der Gewährleistung ist der Verkäufer Ihr Ansprechpartner.

Ob Sie sich in Ihrem Fall besser auf die Gewährleistung oder die Garantie berufen sollten, erfahren Sie ebenfalls bei Ihrer Verbraucherzentrale.

Haben Sie weitere Fragen zum Thema? Wir beraten Sie gern - in einer unserer Beratungsstellen, am Telefon oder per E-Mail.

Wir sind auf Facebook, Twitter und YouTube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".