Altersvorsorge für Frauen

Altersvorsorge
Stand: 19.05.2020

Frauen verdienen meist weniger als Männer, arbeiten mehr in Teilzeit und geben ihre Karrieren häufiger wegen der Familie auf. Das Resultat: weniger Rente. Legen Sie los: So sichern Sie sich für das Alter ab. Unsere Finanzexpertin Nicole Lamping rät im Interview zu Aktienfonds und Eigeninitiative.

Verbraucherzentrale Niedersachsen: Warum ist es sinnvoll, sich privat für das Alter abzusichern?

Nicole Lamping: Es ist so, dass die Rente aufgrund diverser Gründe insbesondere für Frauen knapp ausfallen kann:

Das Rentensystem basiert auf dem sogenannten Generationsvertrag, das bedeutet vereinfacht erklärt, dass die im Arbeitslebenden stehenden Personen die Rente der heutigen Rentnergeneration bezahlen. Da die Geburtenrate sinkt und die durchschnittliche Lebenserwartung steigt, wird weniger Rente für einen längeren Rentenzeitraum gezahlt. Durchschnittlich erhalten Rentner nach 45 Rentenbeitragsjahren eine Brutto-Rente von 45% ihres Arbeitseinkommens. Da kommt hinzu, dass Frauen oft aufgrund der Kinder nur in Teilzeit arbeiten, und sich deshalb die Höhe ihres Arbeitseinkommens verringert bzw. die 45 Beitragsjahre nicht erreicht werden, da sie durch den Mutterschutz ausfallen. Aufgrund dessen ist es insbesondere für Frauen sehr wichtig, sich Gedanken um die private Altersvorsorge zu machen.

Verbraucherzentrale Niedersachsen: Viele Frauen trauen sich immer noch nicht so recht an das Thema Altersvorsorge heran, wie erklären Sie sich das?

Nicole Lamping: Es klingt zwar altmodisch, aber viele Frauen haben das von ihren Eltern noch so mitbekommen: Sie kümmern sich um den Haushalt und die Kinder, die Männer um das Finanzielle. In meinen Workshops merke ich hingegen oft, dass Frauen Ängste aufgrund der Kapitalmarktsituation haben. In der aktuellen Nullzinsphase können wir jedoch mit den klassischen Anlagen, wie etwa dem Bausparvertrag oder dem Sparbuch, kein Vermögen aufbauen. Aktienmärkte empfinden viele Frauen trotzdem immer noch als zu unsicher.

Verbraucherzentrale Niedersachsen: Woran liegt das und wie können Frauen die Ängste überwinden?

Nicole Lamping: Es gibt immer noch zu wenig Finanzbildung an Schulen. Bei meinen Studentinnen, die jetzt Anfang 20 sind, merke ich einen Wandel: Es wird viel mehr über das Thema Geldanlage gesprochen. Frauen informieren sich über YouTube, Podcasts oder Workshops.

Frauen sollten einfach loslegen: Ein Buch über Altersvorsorge lesen, im Internet recherchieren und eben Workshops besuchen. Im gemeinsamen Austausch mit anderen Frauen können sie die gleichen Bedenken teilen und ihre Ängste mindern. Eine gute erste Anlaufstelle sind die Verbraucherzentralen: Wir beraten Frauen unabhängig und vor allem ihrer individuellen Lebenssituation angepasst.

Verbraucherzentrale Niedersachsen: Was sollten Frauen beachten, die Geld für das Alter zurücklegen möchten?

Nicole Lamping: Am Anfang ist es wichtig, dass sie eine Notreserve anlegen und ihre Existenz abgesichert ist. Hierfür ist ein Tagesgeldkonto bestens geeignet, auf dem drei Nettogehälter liegen, besser wäre etwas mehr. Diese Summe muss ich mir erst aufbauen und sie sollte unberührt bleiben und wirklich nur im existenziellen Notfall zum Einsatz kommen. Wenn das erledigt ist, kann ich mir über die Absicherung meiner Rente Gedanken machen.

Verbraucherzentrale Niedersachsen: Ist das alles abgeklärt, wie können Frauen mit der Altersvorsorge starten?

Nicole Lamping: Sie sollten mindestens 25 Euro in den langfristigen Vermögensaufbau stecken. Optimal wären zehn Prozent des monatlichen Einkommens. Derzeit gibt es dabei wenig gute Alternativen zu Aktienfondssparplänen. Wichtig ist, dass die Verbraucherinnen das Geld im Moment tatsächlich nicht benötigen. Denn es wird für lange Zeit angelegt. Unter Aktienfonds versteht man Pakete aus verschiedenen Aktien, die von einem Fondmanager verwaltet werden. Vorteile von Aktienfonds sind, dass die Aktien eines Fonds breit gestreut sind, und dadurch das Risiko reduziert werden kann.

Verbraucherzentrale Niedersachsen: Ein Aktiensparplan, mit welcher Laufzeit sollten Verbraucherinnen da rechnen?

Nicole Lamping: Mindestens zehn oder 15 Jahre. Danach ist es eher unwahrscheinlich, dass Sparerinnen Verluste erleiden. Und keine Frau muss unruhig werden, wenn die Kurse zwischendurch einmal fallen. Sie müssen auch nicht wöchentlich schauen und sollten Kursschwankungen aushalten.

Verbraucherzentrale Niedersachen: Und was, wenn das Geld an einem bestimmten Datum verfügbar sein soll, zum Beispiel für den Führerschein der Kinder, sollten Frauen dann auch in Aktiensparplänen anlegen?

Nicole Lamping: Nein, dann ist es besser auf die klassischen Sparmethoden, wie zum Beispiel ein Tagesgeldkonto zurückzugreifen.

Verbraucherzentrale Niedersachsen: Was möchten Sie unseren zukünftigen Sparerinnen mit auf den Weg geben?

Nicole Lamping: Sehen Sie das Sparen nicht als Belastung – es ist ein wichtiger Schritt in die finanzielle Unabhängigkeit.

Sie sind unsicher, wie Sie mit Ihrer Altersvorsorge starten sollen? Vereinbaren Sie einen Termin in einer unserer Beratungsstellen. Wir bieten Ihnen eine individuelle und unabhängige Altersvorsorgeberatung an.

Wir sind auf FacebookTwitter und YouTube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

Bücher & Broschüren