Kinderlebensmittel - Der Quatsch mit den Quetschies

Kinderlebensmittel - Der Quatsch mit den Quetschies

Das Wichtigste in Kürze

  • Quetschies stellen eine teure Alternative zu Gläschen und Obst dar. Sie sollten die tägliche Portion Obst und Gemüse nicht ersetzen.
  • Der Gewinn ist für Kinder am größten, wenn sie frische Obststückchen essen. Vor allem wenn Eltern ihnen Zauberäpfel, Bananenkrokodile oder ähnliche, phantasievolle Kreationen anbieten.
  • Nur als Ausnahme auf Reisen sind Quetschies wegen der kleinen Menge bedingt geeignet.

Sind Sie besorgt, dass Ihr Kind zu wenig Obst isst? Da erscheint der Griff zum Fruchtpüree aus dem Quetschbeutel - sogenannte Quetschies - als einfache Lösung. Wir haben in einem Marktcheck stichprobenartig Quetschies überprüft. Das Ergebnis: Die Beutel kosten viel mehr als die üblichen Gläschen oder frisches Obst. Zudem ist das ständige Nuckeln an den Packungen für Kleinkinder ungesund.

Überflüssig und teuer

Bei Quetschies handelt es sich um ein weiteres Kinderlebensmittel, welches überflüssig und dazu noch überteuert ist. Hinzu kommt, dass die Kaumuskulatur und damit die Sprachentwicklung von Kleinkindern gefördert werden, wenn sie Obststückchen knabbern. Regelmäßiges Nuckeln an Quetschies kann Karies verursachen, weil die Zähne vom Fruchtpüree umspült werden. Denn: Trotz der Angabe "ohne Zuckerzusatz", enthalten die Beutel natürlichen Fruchtzucker, der die empfindlichen Milchzähne angreift.

Unser Marktcheck

Wir beurteilten neun verschiedene Quetschies für Kinder ab einem Jahr. Gekauft haben wir sie in Discountern, Supermärkten und Drogerien. Ein Frucht-Quetschie kostet zwischen 75 und 95 Cent, ein Obstgläschen mit doppelt so viel Inhalt gibt es ab 65 Cent. Der Inhalt der Beutel besteht hauptsächlich aus pürierten Äpfeln, Bananen und Birnen, die mit geringen Anteilen von Fruchtsaftkonzentraten verdünnt und so "quetschbar" gemacht werden.

Bücher & Broschüren