Cholesterinsenker aus dem Supermarkt: Nichts für Gesunde, Schwangere und Kinder

Butter

Das Wichtigste in Kürze

  • Seit der Jahrtausendwende sind sie in Deutschland auf dem Markt – Lebensmittel wie zunächst Margarine und dann auch Milch- und Joghurterzeugnisse oder Brot mit einem Zusatz an Pflanzensterinen (Pflanzensterole und Pflanzenstanole).
  • Lebensmittel mit zugesetzten Pflanzensterinen müssen besonders gekennzeichnet werden.
  • Speziallebensmittel nicht für Jeden geeignet.

Was sind Phytosterine?

Phytosterine oder Pflanzensterine sind natürliche Bestandteile von Pflanzenzellen und haben eine ähnliche Struktur wie das menschliche Cholesterin. Sie kommen vor allem in fettreichen pflanzlichen Lebensmitteln (zum Beispiel in Soja-, Mais- und Rapsöl, Nüssen, Samen wie Sonnenblumenkerne oder Sesam) vor. Pflanzensterin-Präparate, die als Zutat für "cholesterinsenkende Lebensmittel" verwendet werden, sind in der Regel Konzentrate aus Pflanzenölen oder werden aus Tallöl, einem Nebenprodukt der Holzverarbeitung, gewonnen.

Was bewirken Lebensmittel mit Pflanzensterinzusatz?

Durch den regelmäßigen Verzehr von Lebensmitteln mit Pflanzensterinzusatz kann der Gesamtcholesterinspiegel um bis zu 10 Prozent und der Blutspiegel des schädlichen LDL um bis zu 15 Prozent gesenkt werden. Die wirksame Menge wird mit 1-2 Gramm Pflanzensterinen täglich angegeben. Höhere Mengen können den Effekt nicht weiter steigern. Das Gegenteil könnte sogar der Fall sein. Es gibt Hinweise, dass cholesterinsenkende Lebensmittel möglicherweise das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöhen.

Da noch nicht sicher abgeschätzt werden kann, ob aus beiden Effekten langfristig unerwünschte gesundheitliche Beeinträchtigungen resultieren, sollten nicht mehr als 3 Gramm Pflanzensterine pro Tag aufgenommen werden!

Durch den kombinierten Verzehr mehrerer dieser Produkte (zum Beispiel Brot mit Käse und einem Joghurtdrink) kann diese Grenze schnell überschritten werden! Denn neuere Studien lassen vermuten, dass es zu einer Anreicherung der Pflanzensterine in den Gefäßen oder Herzklappen kommen kann. Sie könnten auch unerwünschte Effekte auf die Netzhaut haben, wenn sie in höheren Dosen von eigentlich gesunden Menschen verzehrt werden. Auch die Versorgung mit fettlöslichen Vitaminen kann sich bei regelmäßigem Verzehr von phytosterinhaltigen Lebensmitteln verschlechtern.

Da noch nicht sicher abgeschätzt werden kann, ob aus beiden Effekten langfristig unerwünschte gesundheitliche Beeinträchtigungen resultieren, sollten nicht mehr als 3 Gramm Pflanzensterine pro Tag aufgenommen werden!

Durch den kombinierten Verzehr mehrerer dieser Produkte (zum Beispiel Brot mit Käse und einem Joghurtdrink) kann diese Grenze schnell überschritten werden!

Auf die cholesterinsenkende Wirkung von Lebensmitteln mit Pflanzensterinzusatz dürfen die Hersteller sowohl auf den Verpackungen als auch in Anzeigen, Fernseh- oder Rundfunkspots hinweisen. Diese Aussage wurde von der Europäischen Lebensmittelsicherheitsbehörde als sogenannter "Health Claim" wegen eindeutig nachgewiesener Wirkung abgesegnet.

Lebensmittel mit Pflanzensterinzusatz bedürfen einer Zulassung

Pflanzensterine werden Lebensmitteln wie Margarine, Milch oder Brot zugesetzt. Da sie einen cholesterinsenkenden Effekt haben, gehören sie zu den sogenannten "Neuartigen Lebensmitteln". Sie unterliegen deshalb der Novel-Food-Verordnung. Diese schreibt vor, dass derartige Lebensmittel ein Prüf- und Genehmigungsverfahren durchlaufen müssen, bevor sie auf den Markt kommen.

Lebensmittel mit zugesetzten Pflanzensterinen müssen besonders gekennzeichnet werden

Folgende Hinweise über die Eigenschaften der Erzeugnisse und ihre Verwendung sind – neben den üblichen Pflichtangaben – auf der Verpackung vorgeschrieben:

  • Hinweis "mit zugesetzten Pflanzensterinen oder -stanolen" in unmittelbarer Nähe des Produktnamens
  • Hinweis, dass das Erzeugnis ausschließlich für Personen bestimmt ist, die ihren Cholesterinspiegel im Blut senken möchten
  • Hinweis, dass Patienten, die Cholesterin senkende Arzneimittel einnehmen, das Produkt nur unter ärztlicher Aufsicht verzehren sollten
  • Menge an zugesetzten Pflanzensterinen je 100 Gramm bzw. 100 Milliliter muss im Zutatenverzeichnis aufgeführt sein.
  • Hinweis, dass das Erzeugnis für schwangere und stillende Frauen sowie für Kinder unter fünf Jahren möglicherweise nicht geeignet ist
  • Empfehlung, dass für die Aufrechterhaltung des Carotinoidspiegels im Blut der regelmäßige Verzehr von Obst und Gemüse wichtig ist
  • Hinweis, dass die Aufnahme von mehr als 3 Gramm pro Tag an zugesetzten Pflanzensterinen vermieden werden sollte.
  • Portionsgröße unter Angabe der Menge an Pflanzensterinen, die in einer Portion enthalten ist.

Speziallebensmittel nicht für Jeden

Lebensmittel, die wirksame Mengen an Pflanzensterinen in einer Tagesration enthalten, sind in ihrer Wirkung mit Arzneimitteln zu vergleichen und nur für bestimmte Personengruppen bestimmt!

Deshalb sollten Sie folgende Hinweise beachten: Verwenden Sie Lebensmittel mit Pflanzensterinzusatz nur, wenn Sie einen erhöhten Cholesterinspiegel im Blut haben und diesen senken wollen. Für alle anderen Personen besteht keine Notwendigkeit, Geld für diese teuren Produkte ausgeben. Sprechen Sie die Verwendung dieser Produkte mit einem Arzt ab, vor allem, wenn sie gleichzeitig cholesterinsenkende Arzneimittel einnehmen. Lebensmittel mit Pflanzensterinzusatz eignen sich nicht für die ganze Familie. Deshalb: Bewahren sie diese getrennt von ähnlichen Produkten auf. Achten Sie darauf, dass Sie täglich nicht mehr als 3 Gramm Pflanzensterine aufnehmen. Verzehren Sie gleichzeitig ausreichend Gemüse und Obst (5 Portionen pro Tag.) Beachten Sie die Hinweise auf der Verpackung.

Befragungen belegen: Fast die Hälfte der Konsumenten ohne Cholesterinproblem

Eine deutschlandweite repräsentative Befragung der Verbraucherzentralen und des Bundesinstituts für Risikobewertung (2007) ergab: 5 Prozent der Konsumenten von Lebensmittel mit Pflanzensterinzusatz verzehren diese, obwohl sie keinen erhöhten Cholesterinspiegel haben. 3,5 Prozent waren sogar Minderjährige. Nur ein Drittel der Befragten, die cholesterinsenkende Medikamente einnehmen, hat den Verzehr der Lebensmittel mit Pflanzensterinzusatz mit dem Arzt besprochen. Weniger als ein Prozent der Befragten kannte alle Warn- und Gebrauchshinweise, die bei der Verwendung von Lebensmitteln mit Zusatz von Pflanzensterinen zu beachten sind. Bestätigt wurden diese Ergebnisse durch eine belgische Studie aus dem Jahr 2011. Danach verzehrte jedes fünfte Vorschulkind regelmäßig cholesterinsenkende Lebensmittel.

Das zeigt: Kennzeichnung allein reicht hier nicht aus!

Forderung der Verbraucherzentralen

Wegen eines weit verbreiteten, unbedenklichen und längerfristigen Verzehrs dieser Lebensmittel und einer möglichen einhergehenden Gesundheitsgefährdung für gesunde Menschen fordern die Verbraucherzentralen wie das Bundesinstitut für Risikobewertung, dass die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit die Pflanzensterine als Zutat neu bewertet muss!

Sie haben Fragen? Wir beraten Sie gern - in einer unserer Beratungsstellen, per Videochat, am Telefon oder per E-Mail.

Wir sind auf Facebook, Twitter & Youtube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

Bücher & Broschüren