Ethylenoxid in Sesamsamen

schwarzer und weißer Sesam auf Löffeln
Stand: 10.02.2021

Das Wichtigste in Kürze

  • Sesam, vorwiegend aus Indien, enthält oft das in der EU verbotene Ethylenoxid.
  • Lebensmittel mit Sesam, die von einem Rückruf oder einer öffentlichen Warnung betroffen sind, an Verkaufsstellen zurückbringen oder entsorgen.

Um was geht es?

Bei Lebensmittelkontrollen wurden in den vergangenen Wochen immer wieder Rückstände des Wirkstoffes Ethylenoxid in Produkten mit Sesamsamen aus Indien wie Riegeln, Snacks oder Salat-Toppings gefunden. Die betroffenen Produkte wurden vom Handel zurückgerufen, gleichzeitig wurde die Öffentlichkeit über www.lebensmittelwarnungen.de informiert.

Lebensmittel mit Ethylenoxid-Rückständen dürfen in Deutschland nicht verkauft werden. In weiteren EU-Drittländern, wie USA und Kanada, ist die Verwendung von Ethylenoxid dagegen immer noch zulässig.  

Was ist Ethylenoxid?

Ethylenoxid ist ein Gas, das Bakterien und Pilze abtöten kann. Es wird in einigen Ländern wie Indien bei Gewürzen, Nüssen und Ölsaaten eingesetzt. Vermutlich um Darmbakterien wie Salmonellen abzutöten. Ethylenoxid ist eine sehr flüchtige Verbindung und reagiert schnell mit anderen Stoffen. In den behandelten und verarbeiteten Lebensmitteln liegt es nur in geringen Mengen vor, das Hauptabbauprodukt 2-Chlorethanol ist aber messbar, es birgt ebenfalls gesundheitliche Risiken. Für die Überprüfung ist es nicht erforderlich zwischen den beiden Substanzen zu unterscheiden.

  • Der EU-Gesetzgeber hat für Ethylenoxid in Sesam einen sogenannten Rückstandshöchstgehalt von 0,05 mg/kg festgesetzt. Dieser bezieht sich auf die Summe von Ethylenoxid und 2-Chlorethanol, ausgedrückt als Ethylenoxid.
  • Ethylenoxid ist erbgutverändernd und krebserzeugend. Einen Richtwert ohne Gesundheitsrisiko gibt es somit nicht.

Ergebnis einer Sonderuntersuchung „Sesam“

In einem Sonderuntersuchungsprogramm hat das  Chemische und Veterinäruntersuchungssamt Stuttgart (CVUA) im November 2020 insgesamt 22 Proben Sesam auf Ethylenoxid und 2-Chlorethanol analysiert. In fünf Proben wurden wegen der Überschreitung des Rückstandshöchstgehalts an Ethylenoxid beanstandet (36 Prozent der Proben). In ökologisch erzeugten Produkten wurde weniger Ethylenoxid gefunden.

Welche Schritte wurden bereits unternommen?

  • Seit Oktober 2020 müssen 50 Prozent der Sendungen aus Indien bei der Einfuhr in die EU auf Rückstände von Ethylenoxid untersucht werden.
  • Sesam aus Indien darf inzwischen nur noch mit entsprechend negativem Analysenzertifikat in die EU importiert werden.
  • Ware, die sich schon in Deutschland oder EU befindet und die Höchstgehalte überschreitet, wurden und werden aus dem Verkehr genommen, ebenso die daraus bereits hergestellten Lebensmittel.

Was können Verbraucher tun?

  • Bundesweite Rückrufe werden auf der Seite  www.lebensmittelwarnungen.de veröffentlicht. Einen Überblick bietet außerdem das private Portal www.produktwarnung.eu.
  • Einige Handelsketten informieren über den Rückruf mit Aushängen und weiteren Hinweisen, etwa auf Ihrer Internetseite oder per Social Media.
  • Produkte, die von einem Rückruf oder einer öffentlichen Warnung betroffen sind, an Verkaufsstellen zurückbringen oder entsorgen.
  • In ökologisch erzeugten Produkten wurde weniger Ethylenoxid gefunden.

Unsere Kritik

Eine Herkunftsangabe ist nur für wenige Lebensmittel verbindlich vorgeschrieben, daher ist in der Regel nicht erkennbar, woher der Sesamsamen kommt.

Aus Sicht der Verbraucherzentrale Niedersachsen ist es unbefriedigend, dass Verbraucher bei verarbeiteten Lebensmitteln die Herkunft der Rohstoffe oft nicht erfahren. Auch, wenn bei Bioprodukten das Ursprungsland bzw. die Region angegeben werden muss, hat diese Angabe bei Bio-Misch-Produkten, deren Zutaten aus mehreren Ländern stammen („EU-/Nicht-EU“), keinen wesentlich höheren Informationsgehalt.

Bücher & Broschüren