Afrikanische Schweinepest - keine Gefahr für Menschen

Afrikanische Schweinepest

Das Wichtigste in Kürze:

  • Die Afrikanische Schweinepest (ASP) ist eine schwere und meist tödlich verlaufende Tierseuche. Es erkranken ausschließlich Wild- und Hausschweine.
  • Für Menschen und andere Haustiere ist die Afrikanische Schweinepest nicht gefährlich. Selbst der Verzehr infizierten Schweinefleisches birgt kein gesundheitliches Risiko.
  • Es besteht aber die Gefahr, dass Menschen die Krankheiten über Lebensmittelabfälle verbreiten: Entsorgen Sie Fleisch und Wurstwaren nur in geschlossenen Behältern. Wildschweine begeben sich auch in bewohnte Gebiete und fressen gerne weggeworfene Lebensmittel.
Stand: 08.07.2022

Die Afrikanische Schweinepest (ASP) ist im Juli auch in Niedersachsen angekommen. Ein Betrieb in Emsbüren mit hält 280 Sauen und rund 1.500 Ferkel. Diese wurden nach dem Nachweis der Seuche durch das Friedrich-Löffler-Institut (FLI) tierschutzgerecht getötet.

Auch die Tiere eines Kontaktbetriebes in Freren mit 1.800 Mastschweinen werden getötet, um ein mögliches Verbreitungsrisiko zu minimieren.

Zuletzt breitete sich die Schweinepest in den Wildschweinbeständen vieler Regionen Osteuropas bis zum westlichen Grenzgebiet Polens immer weiter aus. Auch im Grenzgebiet von Brandenburg und Sachsen trat die ASP bei Wildschweinen auf.

Experten befürchteten zurecht, dass die ASP von Wildschweinen auf die Hausschweinbestände übertragen werden könnte und es dadurch zu erheblichen (wirtschaftlichen) Schäden kommt. Dies ist nun auch in Niedersachsen erstmalig der Fall. 

Was ist die Afrikanische Schweinepest?

Die ASP ist eine Viruserkrankung, von der Haus- und Wildschweine betroffen sind. Zu den Hausschweinen gehören auch Minischweine, die in einigen Privathaushalten gehalten werden. Nach einer Infektion mit dem ASP-Virus entwickeln die Tiere sehr schwere, aber unspezifische Allgemeinsymptome.

Ist die Afrikanische Schweinepest für Menschen gefährlich?

Nein, für Menschen und andere Haustiere ist die ASP ungefährlich. Selbst der Verzehr von infizierten Schweinefleisch birgt kein gesundheitliches Risiko!

Wie wird Afrikanische Schweinepest übertragen?

Die ASP wird durch Tierkontakt direkt von Schwein zu Schwein übertragen. Der Erreger ist sehr stabil und bleibt lange in der Umwelt infektiös. Möglich ist daher auch die indirekte Übertragung über tierische Produkte wie Rohwürste, nicht erhitzte Fleischwaren wie Mett oder geräuchertes Fleisch und Wurst sowie Speiseabfälle, wenn diese von den (Wild-)Schweinen gefressen werden. Auch über belastete Futtermittel, Fahrzeuge, Kleidung und Werkzeug und bei Tiertransporten kann eine indirekte Übertragung erfolgen.

Kann man gegen die Afrikanische Schweinepest impfen?

Ein Impfstoff gegen ASP ist nicht verfügbar.

Wie wird die Afrikanische Schweinepest bei einem Ausbruch bekämpft?

Die Afrikanische Schweinepest ist anzeigepflichtig und kann klinisch nicht von der Klassischen Schweinepest (KSP) unterschieden werden. Die Bekämpfung ist in der Schweinepestverordnung geregelt.

Die Verordnung schreibt unter anderem eine schnelle Labordiagnostik und damit den Nachweis der Erkrankung vor. Ist diese Diagnose gesichert, kann die Behörde die Tötung des betroffenen Bestands anordnen.

Wie können Sie sich davor schützen?

Da die indirekte Übertragung des Virus auf Wild- und Hausschweine über Fleisch- und Fleischwaren sowie Speiseabfälle möglich ist, sollten Sie keine tierischen Lebensmittel aus dem (betroffenen) Ausland einführen. 

Entsorgen Sie Speiseabfälle grundsätzlich nicht offen, weder im Privathaushalt noch an Raststätten, auf Parkplätzen oder in öffentlichen Abfallbehältern. Die Abfälle können von Wildschweinen gefressen und das ASP-Virus auf diesem Weg verbreitet werden.

Speise- und Küchenabfällen dürfen nicht an Haus- und Wildschweine verfüttert werden. Dies ist bereits seit Jahrzehnten verboten. 

Weitere Informationen und Empfehlungen speziell für die Tierhalterung, Jägerschaft und Tieraztpraxen finden Sie beim Niedersächsischen Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit beziehungsweise beim Friedrich-Loeffler-Institut.

Bücher & Broschüren