Pellets, Heizöl und Flüssiggas – noch kein Antragsverfahren bei staatlicher Stelle

Haus aus Pellets auf schwarzem Hintergrund mit loderndem Feuer in der Mitte
Stand: 24.01.2023

Uns erreichen momentan viele Anfragen, wie und wo Verbraucherinnen und Verbraucher einen Antrag stellen können, um eine Entlastung für Heizöl, Holzpellets und Flüssiggas zu erhalten. Die Antwort ist: Es gibt von staatlicher Seite bisher leider keine Informationen dazu.

Hinweis:

Einige Verbraucherinnen und Verbraucher haben uns auf diese Website hingewiesen.
Vorsicht! Diese Website hat ihren Sitz in Belgien und hat rein gar nichts mit der vorgesehenen Entlastung durch die Bundesländer zu tun!

 

Zum Hintergrund: Verbraucherinnen und Verbraucher, die mit nichtleitungsgebundenen Brennstoffen heizen, sollen rückwirkend finanziell entlastet werden. Die Auszahlung soll über die Bundesländer laufen, sie erfolgt allerdings nicht automatisch: Wenn Sie mit Pellets, Heizöl oder Flüssiggas heizen, müssen Sie Ihre Rechnungen für den Heizmitteleinkauf zwischen Januar und Dezember 2022 bei einer staatlichen Stelle einreichen – wie genau dies funktioniert und ab wann der Zuschuss überwiesen wird, ist noch nicht bekannt.

Klar ist bisher: Anspruch auf Entlastung haben Sie, wenn Ihre Rechnungen mindestens doppelt so hoch ausfallen wie für das Jahr 2021. In diesem Fall soll der Staat 80 Prozent des Betrags übernehmen, der über den doppelten Kosten liegt – sofern dies mindestens 100 Euro sind. Maximal werden 2.000 Euro ausgezahlt.

Weiter Informationen finden Sie auf der Website niedersachsen.de. Sobald sie feststehen, werden hier auch die Details zum Antragsverfahren veröffentlicht.

Logo des Niedersächsischen Ministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz

Bücher & Broschüren