Dämmung eines Altbaus sollte so gut sein wie beim Neubau

Dämmung eines Altbaus

Das Wichtigste in Kürze

  1. Ein Altbau sollte so gut gedämmt sein wie ein Neubau
  2. Eine umfassende Sanierung lohnt sich nur, wenn die Lebensdauer der bestehenden Bauteile abgelaufen ist.
  3. Ziehen Sie einen Gutachter mit Fachkenntnissen beim Altbau hinzu.
Stand: 10.07.2017

Jeder Altbau ist differenziert und in der Gesamtheit zu beurteilen. Verallgemeinernd ist folgender Mindestdämmstandard zu empfehlen:

  • Außenwand: 16cm Wärmeleitgruppe (WLG) 032 Polystyrol oder 20 cm WLG 040,
  • Fenster: 3-fach Verglasung,
  • Dachschräge und oberste Geschossdecke 24cm WLG 035,
  • Dämmung der Kellerdecke von unten (bei Häusern bis in die 70er Jahre) 10cm WLG 035,
  • Solarthermie und zentraler Warmwasserspeicher bei Erneuerung der Heizung,
  • Optimierung vorhandener Wärmebrücken,
  • Luftdichte thermische Hülle (ggf. mit Blowerdoor-Test überprüfen).

Ist eine Dämmung lohnenswert?

Ein Altbau sollte so gut gedämmt werden wie ein Neubau. Problematisch beim Altbau sind jedoch Wärmebrücken, die häufig nicht mit vertretbarem Aufwand optimiert werden können. Eine umfassende Erneuerung der thermischen Hülle wie oben beschrieben lohnt sich finanziell erst, wenn die Bauteile "abgeschrieben" sind - ihre Lebensdauer also abgelaufen ist.

Bei Häusern aus den 80er Jahren ist dies nocheine um nicht der Fall, bei Objekten aus den 70er Jahren kann der Kosten / Nutzen-Faktor grenzwertig ausfallen. Entscheidend ist jedoch, zu welchen Einstandskosten sie die Immobilie erworben haben.

Machen Sie Ihren Altbau zukunftsfähig

Sanieren Sie heute einen Altbau, sollten in den nächsten 50 Jahren keine grundlegenden Veränderungen an der thermischen Hülle - mit Ausnahme der Fenster - vorgenommen werden müssen.

Eine umfassende Sanierung ist jedoch aus finanziellen Gründen nicht immer möglich. Deshalb sollten die ersten Maßnahmen mit eventuell späteren sinnvoll abgestimmt werden. Die Begutachtung von einem Sachverständigen mit Altbauerfahrung ist in jedem Fall empfehlenswert.

Insbesondere vor dem Kauf ist eine Besichtigung mit einem Fachmann sinnvoll, aber auch als langjähriger Besitzer lernen Sie Ihre Immobilie noch einmal ganz neu kennen. So sind Sie anschließend in der Lage, die richtigen Schritte, die richtigen Handwerker und die richtige Reihenfolge der Maßnahmen einzuleiten und sparen damit unter dem Strich viel Geld.

Die Energieberaterinnen und Energieberater der Verbraucherzentrale informieren anbieterunabhängig und individuell. Einen Termin zur Beratung in einem Beratungsstützpunkt oder für einen der Energie-Checks vor Ort, kann unter der kostenfreien bundesweiten Hotline 0800 809 802 400 vereinbart werden. Für einkommensschwache Haushalte sind alle Angebote kostenfrei.

Weitere Informationen gibt es unter www.verbraucherzentrale-energieberatung.de