Die EEG-Umlage fällt weg

Stromzähler und Geldscheine
Stand: 30.06.2022

Zum 1. Juli sinkt der Strompreis um 4,43 Cent pro Kilowattstunde brutto. Grund dafür ist die Absenkung der EEG-Umlage auf null Cent pro Kilowattstunde. Die Bundesregierung will damit Stromkundinnen und Stromkunden von den stark gestiegenen Preisen entlasten.

Die Preissenkung muss Ihr Versorger mit der nächsten Jahresrechnung in vollem Umfang an Sie weitergeben. Gesondert informieren muss er Sie darüber nicht. Auch Ihre monatlichen Abschlagszahlungen bleiben zunächst unverändert. Diese passt Ihr Stromversorger üblicherweise mit der Jahresrechnung einmal pro Jahr an. Haben Sie zu viel gezahlt, muss Ihnen der Anbieter das Guthaben erstatten.

Damit Sie von der Entlastung profitieren, darf Ihr Stromversorger die Preise zum 1. Juli nicht erhöhen. So hat es der Gesetzgeber bestimmt. Eine Preiserhöhung kurze Zeit später ist allerdings möglich. Der Stromversorger muss diese begründen. Grundlos anheben darf er die Preise nicht.  

Anbieter sind verpflichtet, die neuen Preise im Rahmen der Grundversorgung auf der Internetpräsenz zu veröffentlichen.  

Mit wie viel Ersparnis können Sie rechnen?

In einem Haushalt mit einem Jahresstromverbrauch von 3.500 Kilowattstunden ergibt sich eine Ersparnis von rund 155 Euro brutto. Umgerechnet macht das knapp 13 Euro pro Monat.

Unsere Tipps

  • Lesen Sie für eine korrekte Jahresrechnung am 30. Juni beziehungsweise 1. Juli den Stromzähler ab und teilen Sie den Stand mit. Ansonsten schätzt der Versorger den Zählerstand zu dem Datum. Verpassen Sie es den Strom abzulesen, ist das nicht schlimm. Bei vielen Haushalten sollte der Schätzwert passen, da sich der Stromverbrauch normalerweise gleichmäßig über das Jahr verteilt.
  • Heizen Sie mit Strom, zum Beispiel über eine Wärmepumpe oder eine Nachtstromheizung, sollten Sie Ihren Zählerstand ablesen. Hier ist der Verbrauch ungleichmäßig über das Jahr verteilt und kann aufgrund veränderter Witterung von Jahr zu Jahr abweichen.
  • Prüfen Sie in der nächsten Jahresrechnung, ob der Anbieter die Preisanpassung berücksichtigt hat. Den durch den Wegfall der EEG-Umlage verringerten Betrag müssen Sie transparent erkennen können. Gibt Ihr Versorger die Preisanpassung nicht weiter, sollten sie das von ihm verlangen. Bei Bedarf können Sie sich bei uns individuell rechtlich beraten lassen.

Achtung: Da die Strompreise seit Monaten steigen, reicht die geplante Entlastung durch den Wegfall der EEG-Umlage möglicherweise nicht aus und macht sich in der Jahresrechnung kaum oder gar nicht bemerkbar.

Haben Sie Fragen? Wir beraten Sie gern - vor Ort, am Telefon oder per Video.

Wir sind auf Facebook, InstagramTwitter und YouTube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

Logo des Niedersächsischen Ministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz

Bücher & Broschüren