Strafbefehl von Kanzlei Kaluza per E-Mail erhalten

02.07.2019
rotes Warndreieck mit Ausrufezeichen, vorsichtfalle

Einen frei erfundenen Strafbefehl erhielt ein Verbraucher aus Wolfsburg per E-Mail. Zahle er eine Geldstrafe in Höhe von 314 Euro nicht, drohen ihm zwei Tage Ersatzfreiheitsstrafe. Weder wurde Verbraucher namentlich angeschrieben, noch ist die angebliche Strafe genauer benannt. In der E-Mail sind zahlreiche Satzbau- und Rechtschreibfehler. Strafbefehle werden niemals per Mail versandt. Löschen Sie die E-Mail umgehend. Zur Beratung per Telefon, Video-Chat, E-Mail oder vor Ort.