Verbraucherrecht Einkaufsratgeber für Flüchtlinge – Informationen zu Reklamation und Rückgaberecht

Informationen zu den Themen Einkaufen, auch im Internet, Lebensmittelkennzeichnung, Gewährleistung und Garantie und das Reklamationsrecht finden Sie in diesem Artikel.

 

Wir geben Ihnen Hinweise, wie und in welchen Punkten neu Angekommene für die Verbrauchersituation in Deutschland sensibilisiert werden sollten.

Verdorbene Lebensmittel, falsche Etikettenangaben, die Naht der neuen Jeans öffnet sich, der Fernseher gibt nach nur wenigen Monaten den Geist auf – wir erklären Ihnen Ihre Rechte im deutschen Verbraucheralltag und wie gezielt reklamiert werden kann.
Beispiele aus dem Verbraucheralltag – das müssen Sie nicht hinnehmen!

  • Das Mindesthaltbarkeitsdatum ist überklebt worden
  • Es wurden verdorbene Lebensmittel verkauft, z. B. schimmliges Brot
  • Mangelnde Hygiene, z. B. verschmutzte Verkaufstresen
  • Nach dem Restaurantbesuch wird Ihnen übel und Sie bekommen
    Durchfall
  • Farben von Trinkbechern blättern ab, Kosmetika erzeugen Hautreizungen
  • Irreführende Werbeversprechen

Mangelhafte Lebensmittel werden am besten direkt im Geschäft reklamiert. Ist der Umtausch in ein einwandfreies Produkt nicht möglich, kann das Geld zurück verlangt werden. Der Kassenbeleg ist hierbei ein wichtiges Beweismittel, also sollte der Bon nie vorschnell weggeworfen werden!

Für eine Beanstandung von Lebensmitteln an der Supermarktkasse gilt das gleiche wie für Elektronikartikel, Kleidung oder andere Ware, ob aus dem Geschäft oder aus dem Internet: Geflüchteten sollte klar gemacht werden, dass Sie ein Recht auf einwandfreie Ware haben, und wenn die Ware nicht einwandfrei ist, dann besteht ein Recht auf Gewährleistung – also ein Recht auf Nachlieferung von Artikeln ohne Mängel und ein Rückgaberecht falls dem nicht nachgekommen werden kann. Ohne Kassenbon ist man mit zu beanstandender Ware schnell aufgeschmissen. Geflüchtete sollten daher sensibilisiert werden, in jedem Fall den Kassenbeleg aufzuheben, um spätere Beanstandungen problemlos durchsetzen zu können. Auch sollte direkt an der Kasse darauf geachtet werden, ob z. B. etwa geltende Sonderpreise auch korrekt eingegeben wurden. So spart man sich eine spätere Beanstandung, falls die Eingabe einmal vergessen wurde.

Eine Reklamation von Lebensmitteln und Artikeln aus dem Supermarkt ist dabei mit Bon meist problemlos und direkt an der Kasse möglich. Bei einer Reklamation von bestellter Ware aus dem Internet sollte schriftlich vorgegangen werden. Je nach dem wo die Artikel online gekauft wurden kann das ganz problemlos über die Anbieter-Website geschehen, aber auch ein schriftliches Tätigwerden kann notwendig sein. Die meisten größeren Versandhändler im Internet haben ihre eigenen Rücksendemodalitäten – notieren Sie jedoch in jedem Fall, was mit der gelieferten Ware nicht gestimmt hat.

Für weitere Informationen zum Rückgaberecht schauen Sie sich gern auch unsere Checkliste Reklamation und Checkliste Widerruf an. Diese haben wir auch in arabisch, persisch und englisch übersetzt. Mehr dazu finden Sie hier.

Gewährleistung ist nicht gleich Garantie

Die Gewährleistung, die immer zwei Jahre ab Aushändigung der Sache gilt, gewährt den Verbrauchern das Recht auf funktionsfähige und mangelfreie Ware. Leicht zu verwechseln ist die Gewährleistung mit der Garantie. Die Gewährleistung ist jedoch gesetzlich vorgeschrieben, also ein Muss für die Anbieter. Garantien hingegen sind freiwillige Leistungen, die manche Hersteller oder Händler für ihre Produkte übernehmen. Für Gewährleistungsfragen ist der Verkäufer Ihr Ansprechpartner. Bei Garantiefällen kommt oft der Hersteller zum Zug. Auch darüber sollte Geflüchtete informiert werden.

Oft können Probleme schon durch vorherige Aufklärung vermieden werden. Sehen Sie sich darum den Einkaufsratgeber für Flüchtlinge des BAMF an, der einige wichtige Informationen bereithält. Damit kann natürlich nicht jeder Gewährleistungs- oder Reklamationsfall verhindert werden, aber es wird eine Aufmerksamkeit für etwaige Probleme im Verbraucheralltag geschaffen.

Was die Einkaufslandschaft in Deutschland angeht sind viele für uns selbstverständliche Dinge für Geflüchtete nicht unbedingt gleich klar und bedürfen besonderer Sensibilisierung. Die gleiche Ware kann in unterschiedlichen Geschäften zu unterschiedlichen Preisen, oder auch in unterschiedlichen Mengen angeboten werden. Gibt man für ein Produkt etwas mehr Geld aus, so ist es sehr sinnvoll, vorher einige Testberichte zu lesen, um zu überprüfen welches Produkt den eigenen Ansprüchen gerecht wird. Diese und weitere Informationen finden Sie ebenfalls im Einkaufsratgeber für Flüchtlinge des BAMF.

Verbreiteter Mythos: Es gibt ein Recht auf Umtausch!

Das stimmt so nicht – ein Recht auf Umtausch wegen Nichtgefallen gibt es nicht. Alle oben beschriebenen Fälle sind Gewährleistungsfälle. Dabei geht es also um Mängel an der Ware. Wenn ein gekauftes Produkt nur nicht gefällt, besteht kein Recht auf Umtausch. Die meisten Geschäfte nehmen jedoch aus Kulanzgründen bei Vorlage des Kassenbons die gekaufte Ware ohne Beanstandung zurück.

Besondere Vorsicht beim Einkauf im Internet

Verbraucherschutz beim Einkauf ist nicht nur in herkömmlichen Geschäften gefragt, sondern auch im Internet. Besonders dort finden sich viele unseriöse Anbieter, und es muss nicht immer gleich ein Vertragsabschluss sein, der zu Problemen führt. Bietet ein Anbieter nur die Bezahlmöglichkeit der Vorkasse und nicht die Möglichkeiten Rechnungskauf oder Bankeinzug, sollte man Acht geben. Doch auch wenn das Lastschriftverfahren angeboten wird sollte Vorsicht geboten sein – sind die Bankdaten oder andere persönliche Informationen erst einmal weitergegeben, kommen sie so schnell nicht wieder zurück, und überwiesenes Geld genauso wenig. Lesen Sie in unserem Flyer Augen auf beim Online-Kauf, wie seriöse Shop-Angebote im Internet erkannt werden können.

Besonderheiten der Lebensmittelkennzeichnung: "halal"

Für Muslime kann es wichtig sein, nur Produkte zu kaufen, die "halal" sind. In den meisten Lebensmittelgeschäften wird darauf nicht gesondert hingewiesen, und viele Produkte können auch ‚versteckte‘ Bestandteile enthalten, die "haram" sind, wie beispielsweise Gelatine. Ein Lebensmittel kann also auch nicht direkt erkennbare oder weniger offensichtliche Inhaltsstoffe enthalten, durch die es nicht mehr "halal" sein könnte. Zutatenlisten sollten genauestens unter die Lupe genommen werden. In vielen Städten gibt es türkische oder arabische Lebensmittelmärkte, die auch auf Muslime als Kunden ausgerichtet sind und ausschließlich oder größtenteils Produkte anbieten, die "halal" sind. Auch dort gibt es jedoch kein einheitliches Logo für "halal"-Produkte. Informieren Sie sich über das Angebot vor Ort oder im Zweifel direkt beim Hersteller.

Hier finden Sie ein Video zum Thema Lebensmitteleinkauf.

Zusammenfassung: Einkaufsratgeber für Flüchtlinge

  • Jeder hat ein Recht auf einwandfreie Ware!
  • Reklamationsrecht heißt nicht gleich Umtauschrecht, in den meisten Fällen lässt sich Ware jedoch gegen Vorlage des Kassenbons umtauschen.
  • Gewährleistung ist rechtlich vorgeschrieben, Garantien sind freiwillig.
  • Rechnung oder Kassenbon aufbewahren!
  • Besondere Vorsicht beim Einkauf im Internet und jedweder Preisgabe von persönlichen Daten
  • Lebensmittelkennzeichnung: keine einheitlichen Richtlinien für "halal"-Produkte
  • Checkliste Reklamation und Checkliste Widerruf

 

Bei weiteren Fragen, insbesondere zu individuellen Problemen mit Reklamationsfällen, setzen Sie sich gern für eine persönliche Beratung mit uns in Verbindung:

Verbraucherzentrale Niedersachsen e. V.
Verbraucherschutz für Flüchtlinge

Langer Hof 6, 38100 Braunschweig
Tel.: 0531 618310-30/-31
flucht@vzniedersachsen.de