Öffentliche Verkehrsmittel – was Flüchtlinge wissen müssen

Flüchtlinge haben häufig die Möglichkeit auf ein Sozialticket. In den meisten Gemeinden wird ein solches Ticket angeboten. Sozialtickets im ÖPNV für Geflüchtete und andere sozial Schwächere werden kommunal verwaltet, daher gibt es häufig Unterschiede beim Erwerb.

Die genauen Abläufe zur Nutzung eines Sozialtickets können sich regional unterscheiden. Zuerst ist jedoch der Gang zum Sozialamt notwendig, falls das Amt nicht schon automatisch ein entsprechendes Dokument zugesandt hat. Im Folgenden ein Überblick über Regelungen in ausgewählten niedersächsischen Verkehrsverbünden mit Sozialticket.

Hannover

Im Großraum-Verkehr Hannover (GVH) ist die Voraussetzung für ein Sozialticket die "Region-S-Karte" vom Sozialamt. Erhältlich ist diese für alle Menschen mit geringem Einkommen, unter anderem also auch für Empfänger von Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz. Der Sozialtarif der GVH umfasst das "TagesEinzelTicket S" für 2,50 Euro, das "KinderTagesTicket S" für 1,30 Euro sowie die "MobilCard S" für 34,60 Euro, die für einen ganzen Monat gilt. Alle Preisangaben beziehen sich auf die Tarifzone 1.

Wichtig: Flüchtlinge sollten darüber informiert werden, dass sie vor Beginn der Fahrt eine Fahrkarte kaufen müssen.

Braunschweig

Die Braunschweiger Verkehrs-GmbH bietet allen Inhabern des Braunschweig Passes ein BS-Mobil-Ticket an. Neben Empfängern von Leistungen nach SGB II / XII können unter anderem auch in Braunschweig wohnende Empfänger von Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz den Braunschweig Pass erhalten. Mit dem Braunschweig Pass kann dann das BS-Mobil-Ticket mit einer Gültigkeit von einem Monat für derzeit 15 Euro erworben werden. Das Ticket gilt in der Regel ab 9 Uhr.

Osnabrück

Alle Inhaber des Osnabrück Passes – berechtigt sind neben Empfängern von Arbeitslosengeld II und Sozialhilfe unter anderem auch Geflüchtete – können bei der Verkehrsgemeinschaft Osnabrück ein Sozialticket erwerben, das 8 Fahrten umfasst. Der Preis liegt bei 11,10 Euro anstatt der sonst geltenden 16,90 Euro. Das Sozialticket umfasst mit der Tarifzone 0 den Stadtbereich Osnabrück und Belm, jedoch nicht den Raum Bramsche.

Wolfsburg

Die Wolfsburger Verkehrs-GmbH bietet in Kombination mit der Wolfsburg Card ein Mobilitätsticket (Mobi-Ticket) an. Für den Erwerb der Wolfsburg Card sind neben anderen Geringverdienenden auch Asylbewerber berechtigt. Die Monatskarte kostet so für Erwachsene 17 Euro und für Kinder von 6 bis 14 Jahren 11 Euro.

Lüneburg & Stade

Lüneburg und Stade sind Teil des Hamburger Verkehrsverbundsgebiets der HVV GmbH in Tarifzone E. Die Tarifzonen sind als Ringe um die Stadt Hamburg herum zu verstehen, und die Fahrpreise richten sich je nach dem, wie viele Ringe durchfahren werden (können). Mit der Sozialkarte Hamburg kann für jede Zeitkarte des HVV-Verbundgebiets eine Ermäßigung von 20,40 Euro pro Monat erzielt werden. Erhältlich ist diese für Empfänger von Leistungen nach SGB II / XII sowie, unter anderem, für Empfänger von Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz. Eine Monatskarte – nur gültig innerhalb des Lüneburger beziehungsweise Stader Stadtgebiets und der weiteren Tarifzone E – kostet so beispielsweise statt regulär 49,70 Euro ermäßigt 29,30 Euro.

Unterschiede der Züge klar machen

Zudem ist noch wichtig, dass Flüchtlinge wissen, welche Züge der Deutschen Bahn sie benutzen dürfen. Sozialtickets berechtigen nicht zur Reise mit den Fernverkehrszügen IC und ICE. Um nicht versehentlich in einen dieser Züge einzusteigen, sollten sie wissen, wie diese Züge aussehen.

Alternativ auf Busse umsteigen

Für größere Distanzen bieten sich Fernbusse als Alternative zur Bahn an. Diese sind häufig viel günstiger. Erkundigen Sie sich bei Ihrer jeweiligen Stadt oder dem Kreis, wie die genauen Bedingungen für vergünstige Tickets sind.

Verbraucherzentrale Niedersachsen e. V.
Verbraucherschutz für Flüchtlinge
Langer Hof 6, 38100 Braunschweig

Tel.: 0531 618310-30/-31
flucht@vzniedersachsen.de