Inkasso Hilfe bei Inkassoforderungen gegenüber Flüchtlingen

Was tun bei Inkassoforderungen? Aggressiv formulierte Hinweise auf Klagen und Zwangsvollstreckungen erschrecken die Verbraucher. Gerechtfertigt müssen solche Inkassoforderungen keineswegs sein. Ignorieren dürfen Sie sie jedoch in keinem Fall – wir geben praktische Tipps, wie Sie mit Inkassoforderungen gegenüber Flüchtlingen umgehen können.

 

Ganz grundlegend: Inkasso bedeutet das Einfordern von Rechnungen für Dritte gegen Entgelt. Berechtigte Forderungen und Kosten müssen Verbraucher natürlich bezahlen. Etwa wenn ein Vertrag abgeschlossen, die folgende Rechnung und Mahnung jedoch nicht direkt, sondern erst auf das Inkassoschreiben hin gezahlt wurde. Bei Geflüchteten kann dies noch schneller passieren, weil z. B. der ursprüngliche Vertrag gänzlich unbewusst abgeschlossen wurde, oder ggf. aufkommende Mahnungen nicht verstanden wurden. Zusätzlich zur Hauptforderung entstehen dann Inkassokosten, die dem Verbraucher auferlegt werden. Allerdings werden häufig unberechtigte Inkassokosten geltend gemacht. Das heißt, die Kosten sind entweder gar nicht erst entstanden oder zu hoch.

Was es bei Inkassoforderungen gegenüber Geflüchteten zu beachten gilt:

  • Nicht jeder darf Inkasso betreiben. Rechtsanwälte dürfen dies – Inkassounternehmen dürfen nur dann tätig werden, wenn sie bei einer Aufsichtsbehörde des jeweiligen Bundeslands registriert sind.
  • Inkassokosten dürfen nur verlangt werden, wenn zwei Voraussetzungen vorliegen: berechtigte Hauptforderung und Verzug.

"Berechtigte Hauptforderung" heißt dabei, dass die Forderung des Vertragspartners rechtens ist. Forderungen aus untergeschobenen Verträgen oder Abofallen sind also unberechtigt! Im Zahlungsverzug befindet sich wer bereits einmal nach Ablauf der 14-tägigen Zahlungsfrist angemahnt wurde. Eine Rechnung mit Mahnhinweis nach § 286 Abs. 3 BGB reicht sogar schon aus, genauso wie ein Verzug einer Zahlung an einem vertraglich bestimmten Kalendertag, wie z. B. bei der Miete. Beide Kriterien – berechtigte Hauptforderung und Verzug – müssen erfüllt sein, damit Inkassokosten geltend gemacht werden dürfen.

Ob ein Inkassounternehmen bei der jeweiligen Landesaufsichtsbehörde gemeldet ist, kann unter www.rechtsdienstleistungsregister.de herausgefunden werden.

Wie hoch dürfen Inkassokosten sein?

Inkassokosten sind gedeckelt. Die verzugsbegründende, in der Regel erste Mahnung, ist kostenfrei. Hat ein (meist größeres) Unternehmen eine eigene Inkassoabteilung, so dürfen pro Schreiben maximal 2,50 Euro erhoben, und insgesamt maximal drei dieser Schreiben versendet werden. Wird ein Inkassounternehmen oder ein Rechtsanwalt beauftragt, können die entstehenden Inkassokosten vom Schuldner eingefordert werden. Wie hoch die Kosten sind, richtet sich nach dem Aufwand und der Schwierigkeit der Angelegenheit.

Insgesamt sind der Arbeitsaufwand und die rechtliche Schwierigkeit für einen durchschnittlichen Inkassofall jedoch als sehr gering einzustufen – dementsprechend sollten auch die Inkassokosten gering ausfallen. Da dies häufig nicht der Fall ist, empfehlen wir Ihnen einen Blick in unseren Flyer zum Thema Inkasso-Forderungen. Dieser bietet detailliertere Informationen auch zur konkreten Vorgehensweise. Nutzen Sie unsere Informationen, um bei Inkassoforderungen gegenüber Geflüchteten richtig handeln zu können. Beachten Sie, dass Ratenzahlungen die Kosten insgesamt noch weiter erhöhen können.

So erkennen Sie Abzocke bei Inkassoforderungen:

  • Rechtsanwaltskosten und Inkassokosten dürfen NICHT nebeneinander berechnet werden!
  • Auch bei der Beauftragung mehrerer Inkassounternehmen dürfen maximal die Kosten verlangt werden, die ein Rechtsanwalt einmal in der Sache geltend machen könnte.
  • Hat ein Inkassounternehmen die Forderung eines Unternehmens gekauft, dürfen keine Inkassokosten berechnet werden!
  • Mit einem Eintrag bei der Schufa oder anderen Auskunfteien darf nicht gedroht werden! Wenn die Forderung bestritten wird, dürfen keine Daten an Dritte übermittelt werden.

Allgemein gilt bei Inkassoforderungen: Aktiv werden statt abwarten! Richtig und wichtig ist es, sich mit den Schreiben auseinanderzusetzen und zu reagieren! Geflüchtete sollten über diesen Umstand informiert und gegenüber der Dringlichkeit solcher Schreiben sensibilisiert werden, um größere Probleme zu vermeiden, die durch zu langes Abwarten oder Ignorieren der Forderungen entstehen.

Wenn Sie weitergehende Fragen z. B. zu persönlicher Beratung für Geflüchtete haben, setzen Sie sich gerne mit uns in Verbindung:
Verbraucherzentrale Niedersachsen e. V.
Verbraucherschutz für Flüchtlinge

Langer Hof 6, 38100 Braunschweig
Tel.: 0531 618310-30/-31
flucht@vzniedersachsen.de