Information für Geflüchtete: Einschreiben

Ein Einschreiben dient bei wichtigen Anliegen einem verfolgbaren und allem voran nachweisbaren postalischen Schriftverkehr. In vielen Herkunftsländern von Geflüchteten unterscheiden sich die Postsysteme jedoch teils massiv von dem, was wir in Deutschland als Gewohnheit ansehen. Daher bedarf das Einschreiben einer besonderen Erklärung. Finden Sie hier Hinweise zum Umgang mit dem Einschreiben als Nachweis über die Zustellung bei allen besonders wichtigen postalischen Angelegenheiten.

Die meisten wichtigen Angelegenheiten müssen auf dem Postweg geklärt werden. Eine Vertragskündigung beispielsweise, ein Widerruf, ein Widerspruch. Meist sind hier bestimmte Fristen zu beachten – und den fristgerechten Posteingang müssen Sie als Verbraucher im Streitfall beweisen können. Wenn es eine Filiale oder andere Präsenz des Unternehmens vor Ort gibt, so ist man auf der sichersten Seite, wenn dem Anbieter die Kündigung direkt vorgelegt und der Kündigungseingang direkt schriftlich bestätigt werden kann. Oft ist das nicht der Fall, und die Stelle an der gekündigt werden muss befindet sich in größerer Entfernung. Dann ist ein Einschreiben (ggf. mit Rückschein) die einzig sichere Alternative.

Fordern Sie immer eine schriftliche Kündigungsbestätigung ein – wenn Sie innerhalb von 14 Tagen keine solche Bestätigung erhalten haben, haken Sie nach! Fordern Sie den Anbieter dann schriftlich noch einmal auf, Ihnen unverzüglich (spätestens innerhalb einer Woche) die Kündigung zu bestätigen. Alle Arten von Kündigungsschreiben sollten generell per Einschreiben geschickt werden, damit Sie sich auf der sicheren Seite befinden und im Zweifel einen Nachweis darüber haben, dass der Anbieter Ihr Schreiben erhalten hat.

Unterschiedliche Arten von Einschreiben:

  • Einwurf-Einschreiben: Diese Art des Einschreibens belegt Ihnen lediglich die Zustellung beim Empfänger, nicht jedoch den Erhalt. Laut Urteil vom 25.01.2015, Az. VIII ZR 95/11 des Bundesgerichtshofs ist diese Art der Zustellung höchstrichterlich abgesegnet als ausreichender Zustellungsnachweis. Trotzdem kann es beim einfachen Einwurf-Einschreiben zu Problemen kommen, da die Gerichte hier in der Vergangenheit keineswegs einheitlich geurteilt haben. Wenn keine Fristen eingehalten werden müssen, ist das Einwurf-Einschreiben jedoch vollkommen ausreichend. Es kostet derzeit 2,15 Euro.
  • Übergabe-Einschreiben: Für einen geringen Aufpreis (derzeit nur 35 Cent) muss der Erhalt der Sendung per Unterschrift bestätigt werden. Wenn eine Frist eingehalten werden muss, sollten Sie sich diese zusätzliche Sicherheit unbedingt leisten. Im Internet oder per Telefon kann nachgeprüft werden, ob der Empfänger die Sendung erhalten hat. Für die meisten wichtigen Angelegenheiten ist das Übergabe-Einschreiben die richtige Wahl.
  • Einschreiben mit Rückschein: Die sicherste Variante für eine rechtssicher nachweisbare Zustellung ist das Einschreiben mit Rückschein. Hier muss der Empfänger den Erhalt der Sendung persönlich per Unterschrift quittieren, und Sie erhalten dessen Unterschrift auf dem Postweg wieder zurück – wenn der Empfänger die Annahme des Einschreibens nicht verweigert. Das Einschreiben mit Rückschein ist allerdings nicht unwesentlich teurer (derzeit 4,65 Euro).

Die wichtigsten Infos haben wir für Sie auf einem Infoblatt zusammen gefasst.

Wenn Sie weitergehende Fragen zu Vertragskündigungen, Widersprüchen oder anderen verbraucherrechtlichen Problemen haben, setzen Sie sich gerne für eine persönliche Beratung mit uns in Verbindung:

Verbraucherzentrale Niedersachsen e. V.
Verbraucherschutz für Flüchtlinge
Langer Hof 6, 38100 Braunschweig

Tel.: 0531 618310-30/-31
flucht@vzniedersachsen.de