Unisex-Tarife nicht per se günstiger

unisex
Stand: 11.01.2015

Seit Dezember 2012 dürfen von der Versicherungswirtschaft im Neugeschäft nur noch so genannte Unisex-Tarife angeboten werden. Tatsächlich gibt es gravierende Preisveränderungen durch die geschlechtsneutral kalkulierten Versicherungstarife.

Vor der Umstellung auf Unisex-Tarife ging man davon aus, dass sich Frauen z. B. beim Abschluss einer neuen Police im Bereich Berufsunfähigkeit, Private Renten-, Kranken- oder Pflegerentenversicherung über leicht sinkende Beiträge freuen können, während sich diese Verträge für Männer verteuern. Bei der Risiko-Lebensversicherung wurde für Frauen eine erhebliche Verteuerung und für Männer ein sinkendes Beitragsniveau erwartet.

Risiko-Lebensversicherung

Bestätigt hat sich eine drastische Veränderung für beide Seiten in der Risiko-Lebensversicherung. Die Frau trägt nun das höhere Ablebensrisiko des Mannes mit und eine 30-jährige Bürokauffrau zahlt jetzt für einen Todesfallschutz von 250.000 Euro im Schnitt 47 Euro mehr im Jahr. Für eine gleichaltrige Bäckerin sind es sogar 68 Euro mehr. Für einen 30-jährigen Bürokaufmann sinkt dagegen der Unisex-Tarif um über 37 Euro und als Bäcker um 23 Euro.

(Der jährliche Zahlbeitrag liegt jetzt im Durchschnitt für einen 30-jährigen Bürokaufmann/-frau, Nichtraucher, bei knapp 238 Euro, für Bäcker/in bei etwas über 272 Euro.)

Rentenversicherung

Bei der Rentenversicherung bekommen Männer mit den neuen Unisex-Tarifen für den gleichen Beitrag im Schnitt tendenziell weniger Rente:

Bei der fondsgebundenen Basisrente mit Beitragsgarantie reduziert sich bei einem 30-jährigen Mann, Laufzeit 37 Jahre, monatlicher Beitrag 200 Euro, die monatlich garantierte Rente im Schnitt über fünf Euro, bei der klassischen Basisrente sogar um mehr als 17 Euro. Bei der klassischen privaten Rentenversicherung verlieren Männer im Durchschnitt mehr als 21 Euro monatlich.

Frauen profitieren dagegen in diesem Beispielsfall im Schnitt von einer über 16 Euro höheren Monatsrente bei der fondsgebundenen Basisrente. Die klassische Basisrente garantiert knapp 13 Euro mehr. Die klassische private Rentenversicherung verbucht ein Plus von 9 Euro an garantierter Monatsrente.

Frauen erhalten somit bei Neuverträgen eine höhere Rente, da die höhere Lebenserwartung von Frauen und damit das höhere Risiko in Bezug auf die Langlebigkeit durch die neuen Unisex-Tarife auf beide Geschlechter verteilt werden muss.

Berufsunfähigkeitsversicherung

Bei der Berufsunfähigkeitsversicherung ist es unterschiedlich: Je nach ausgeübten Beruf kann es für Männer und Frauen mal teurer oder auch billiger werden. Für den 30-jährigen Bürokaufmann (Nichtraucher, Leistungsdauer 37 Jahre, 1.500 Euro monatliche BU-Rente) sinkt der Monatsbeitrag um etwas mehr als 2 Euro auf knapp 85 Euro, während die gleichaltrige Bürokauffrau fast 13 Euro weniger zahlen muss.

Für den Kfz-Mechatroniker steigt der Beitrag dagegen im Schnitt um über 3 Euro auf knapp 138 Euro, während der Monatsbeitrag für eine Mechatronikerin um über 8 Euro gesunken ist.

Private Krankenversicherung

Die Entwicklung bei der privaten Krankenversicherung stellt sich so dar: In der privaten Krankenvollversicherung sind die Beiträge für 30-jährige Männer im Schnitt um rund 100 Euro, für 40-jährige Männer im Schnitt um knapp über 96 Euro pro Monat gestiegen. Bei Frauen ist dagegen die erwartete Beitragsreduzierung fast komplett ausgeblieben. Eine 40-Jährige muss sogar über 7 Euro mehr entrichten als vor Einführung der Unisex-Tarife.

Auch für die private Krankenzusatzversicherung (Stationäre Zusatzversicherung mit 1- oder 2-Bettzimmer und Chefarztbehandlung) müssen Männer und Frauen jetzt mehr entrichten, so dass die PKV tendenziell für alle Beteiligten teurer geworden ist.

Preisunterschiede von bis zu 400 Euro

Wenn Sie z. B. eine Risiko-Lebensversicherung benötigen, sind Sie Preisunterschieden von bis zu 400 Euro ausgesetzt. Die günstigsten Angebote für den Modellfall (Versicherungssumme 150.000 Euro, 20 Jahre Laufzeit) liegen für 34-jährige Nichtraucher/-innen bei weniger als 100 Euro im Jahr. Die teuersten Policen kosten bei gleicher Leistung mehr als 300 Euro. Noch größer ist der Unterschied bei Rauchern: Je nach Anbieter liegen die Kosten hier zwischen ca. 200 und 600 Euro netto im Jahr für denselben Versicherungsschutz.


Wir beraten Sie gerne - in einer unserer Beratungsstellen, am Telefon oder per E-Mail.

Wir sind auf Facebook und Twitter! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

Bücher & Broschüren