Lebensversicherungsreform

lebensversicherung
Stand: 19.08.2014

Das seit dem 07.08.2014 gültige Gesetz, welches die Lebensversicherung für alle Beteiligten in Zeiten des lang anhaltenden Niedrigzinsumfeldes sicherer machen soll, sieht folgende Änderungen für alle Inhaber einer Kapitallebensversicherung oder privaten Rentenversicherung vor. Von den Maßnahmen unberührt bleiben u.a. fondsgebundene Versicherungen oder Risikolebensversicherungen.

Höhere Beteiligung an den Risikogewinnen

Die Lebensversicherungsunternehmen müssen ihre Kunden künftig mit 90 Prozent (statt bislang 75 Prozent) an den Risikoüberschüssen beteiligen. Risikoüberschüsse entstehen dann, wenn bei der Lebensdauer der Versicherten Abweichungen zu den verwendeten Sterbetafeln entstehen.

Die Überschussbeteiligungen setzen sich aus Kostenüberschüssen, Kapitalerträgen und Risikoüberschüssen zusammen. Mit einer höheren Beteiligung an Risikogewinnen ist deshalb nicht zwingend auch eine insgesamt höhere Überschussbeteiligung verbunden.

Ausschüttungssperre für Dividenden

Die Aktionäre der Lebensversicherungsunternehmen sollen keine oder geringere Dividenden erhalten, je nachdem wie groß der Finanzierungsbedarf für die von den Versicherungsunternehmen gegenüber ihren Kunden garantierten Leistungen ist. Mit dieser Regelung sollte folgendes erreicht werden: Die Lebensversicherer sollen ihre Garantieverpflichtungen gegenüber allen Bestandskunden auch bei dauerhaft niedrigen Zinsen erfüllen können.

Absenkung des Garantiezinses (Höchstrechnungszins)

Für bestehende Verträge wird der Garantiezins nicht abgesenkt. Seit 2015 beträgt der Höchstrechnungszins bei Neuverträgen nur noch 1,25 Prozent, 2017 erfolgte eine weitere Absenkung auf 0,9 Prozent. Für Bestandskunden mit bestehenden Altverträgen bleibt also die bei Vertragsabschluss vom Versicherungsunternehmen abgegebene Garantiezusage erhalten.

Neuregelung bei Bewertungsreserven

Gravierende Neuerungen – gerade für alle Bestandskunden – sind dagegen bei der Verteilung der so genannten Bewertungsreserven vorgesehen. Bewertungsreserven entstehen, wenn der Marktwert einer Kapitalanlage des Versicherers über dem Anschaffungspreis liegt. Schon seit 2008 sind die Lebensversicherer gesetzlich verpflichtet, ihre Kunden bei Ablauf des Vertrages oder auch im Falle einer vorzeitigen Kündigung zu 50 Prozent an den zu diesem Zeitpunkt vorhandenen Bewertungsreserven zu beteiligen.

Grundsätzlich gilt: Zu bestimmten Stichtagen ermittelte Bewertungsreserven unterliegen starken Schwankungen, wie auch in den jährlichen Wertmitteilungen der Versicherer nachzulesen ist. Aktuell sind durch das Niedrigzinsumfeld der vergangenen Jahre sehr hohe Bewertungsreserven aus festverzinslichen Wertpapieren entstanden. Versicherungsnehmer, deren Verträge jetzt auslaufen, würden nach den bislang geltenden Vorschriften von dieser Entwicklung stark profitieren.

Durch das Lebensversicherungsreformgesetz wird die Beteiligung an den Bewertungsreserven begrenzt. Bewertungsreserven auf festverzinsliche Wertpapiere, die für die Sicherstellung des Garantiezinses der verbleibenden Versicherten benötigt werden, sollen der Gemeinschaft aller Versicherten erhalten bleiben. Entscheidend ist der so genannte Sicherungsbedarf aus den Verträgen mit Zinsgarantien. Ausscheidende Kunden werden künftig nur noch die Bewertungsreserven zur Hälfte erhalten, die den Sicherungsbedarf übersteigen.

An den Bewertungsreserven von Aktien und Immobilien bleiben ausscheidende Versicherungsnehmer dagegen weiterhin uneingeschränkt zur Hälfte beteiligt.

Konkret bedeutet diese gesetzliche Änderung, dass die zur Auszahlung gelangenden Bewertungsreserven zukünftig sinken werden, wobei die Kürzung je nach Versicherer und Finanzstärke des Unternehmens unterschiedlich hoch ausfallen wird.

Kostensenkungen und Kostentransparenz

Seit 2015 wurde der Höchstzinssatz bei neu abgeschlossenen Lebensversicherungen bilanzierungstechnisch von 40 auf 25 Promille gesenkt. Außerdem wurde eine neue Kennzahl zur effektiven Kostenbelastung eingeführt. Bestehende Verträge sind davon nicht betroffen. Neukunden werden zukünftig schon bei der Angebotseinholung genau darauf achten müssen, in welchem Umfang die Kosten die Rendite des Vertrages schmälern werden.

Was können verunsicherte Bestandskunden jetzt überhaupt noch tun? – Lebensversicherungen fortführen oder vorzeitig kündigen?

Pauschal lässt sich diese Frage nicht beantworten, wobei niemand eine bestehende Kapitallebensversicherung oder private Rentenversicherung übereilt kündigen sollte. Denn oftmals wird der Todesfallschutz oder die möglicherweise mitversicherte Berufsunfähigkeitsrente noch benötigt. Auch steuerliche Vorteile oder noch höhere Garantiezinsen spielen bei Altverträgen durchaus eine wichtige Rolle. Wer vorzeitig kündigt, sichert sich zwar möglicherweise noch höhere Bewertungsreserven, dafür entfallen aber die Schlussüberschussanteile.

Grundsätzlich gilt es immer, die Vor- und Nachteile einer Kündigung abzuwägen, wobei sich betroffene Verbraucher möglichst vor der Entscheidung zur Kündigung unabhängig beraten lassen sollten.

Schriftlich Informationen einholen!

Zur Entscheidungsfindung werden immer möglichst genaue Angaben Ihres Versicherungsunternehmens benötigt. Fordern Sie daher Ihren Versicherer zunächst schriftlich und unter Angabe der Versicherungsnummer auf, Ihnen

  • den aktuellen Rückkaufswert (einschließlich detaillierter Angaben zu Bewertungsreserven und den Überschussanteilen) zum nächst möglichen Kündigungstermin zu beziffern.
  • Fragen Sie gleichzeitig nach der Höhe der garantierten und der voraussichtlichen Ablaufleistung bei unveränderter Vertragsfortführung.

Je nach Einzelfall ist aus diesen Angaben überschlägig zu ermitteln, ob sich eine vorzeitige Vertragsbeendigung lohnt oder ob die Vertragsfortführung die bessere Alternative ist.


Wir beraten Sie gerne - in einer unserer Beratungsstellen, am Telefon oder per E-Mail.

Wir sind auf Facebook und Twitter! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

Bücher & Broschüren