Pleite Fluggesellschaft - Nun auch Air Berlin Tochter Niki insolvent

Nach Air Berlin nun auch Niki
Stand: 20.12.2017

Nachdem die Lufthansa ihr Gebot für Niki zurückzog, ist nun auch die Air Berlin Tochter insolvent. Das Unternehmen stellte den Flugbetrieb mit sofortiger Wirkung ein. Was bedeutet dies für Sie?

Ist der Flugbetrieb eingestellt, muss unterschieden werden, ob der Betroffene im Rahmen einer Pauschalreise fliegen wollte oder ob er nur den Flug gebucht hat.

Pauschalreise

Pauschalreisende haben gegenüber ihrem Pauschalreiseanbieter als Vertragspartner einen Anspruch auf Beförderung. Der Veranstalter muss im Fall eine Stornierung des Fluges für einen Ersatzflug sorgen – ohne dass dem Reisenden dafür Mehrkosten entstehen. Wenn ein Ersatzflug nicht möglich ist, kann die Reise gekündigt werden und der Verbraucher bekommt seinen bereits bezahlten Reisepreis zurück. Nach erfolglos abgelaufener angemessener Frist kann der Verbraucher auch selbst einen anderen Flug buchen und sich diese Kosten vom Veranstalter zurückholen. Die Fristsetzung sollte nachweislich, möglichst per Einschreiben mit Rückschein erfolgen. Auch zusätzliche Kosten beispielsweise für eine erforderliche weitere Nacht im Hotel, trägt der Veranstalter.

Geht ein Reiseveranstalter pleite, ist der Verbraucher gegen diese Insolvenz gesetzlich abgesichert. Veranstalter müssen sich nämlich selbst gegen eine mögliche Zahlungsunfähigkeit versichern – nach der Buchung erhalten Verbraucher als Nachweis einen sogenannten Sicherungsschein.

Flug direkt gebucht

Niki-Kunden könnten den Flugpreis tatsächlich zurückerhalten. Folgendes gilt für die direkt bei Niki gekauften Tickets laut eines Sprechers des Insolvenzverwalters: Am 15. August hat die Mutter-Gesellschaft Air Berlin ihren Insolvenzantrag gestellt. Ab dem Zeitpunkt erfolgte die Einzahlung des Geldes auf ein Treuhandkonto, so auch die von Ihnen gezahlten Flugpreise an Niki.

Das Geld steht damit zur Verfügung und Sie bekommen „den Reisepreis voraussichtlich voll erstattet“.

Entschädigungsansprüche wegen Verspätung oder Annullierung

Auch möglicherweise entstandene Ansprüche auf Entschädigung nach der EU-Fluggastrechte-Verordnung, weil Flüge annulliert oder verspätet waren, müssen zur Insolvenzmasse angemeldet werden, wenn Niki bisher diese Entschädigungen noch nicht ausgezahlt hat. Wenn eine Fluggesellschaft Flüge kurzfristig streicht, das bedeutet weniger als 14 Tage vor dem Abflug, steht dem Verbraucher möglicherweise eine sogenannte Ausgleichszahlung zwischen 125 und 600 Euro zu. Ebenso können Erstattungen in der Höhe anfallen, wenn ein Flugzeug drei Stunden später am Ziel eintrifft als geplant. Mehr dazu in unserem Artikel zu Fluggastrechten.

Keine Insolvenzabsicherung bei Fluggesellschaften

Bucht ein Verbraucher direkt bei der Fluggesellschaft und wird diese insolvent, steht er schlecht da. Verbraucher sind nicht wie Pauschalreisende gesetzlich gegen die Zahlungsunfähigkeit oder Insolvenz der Fluggesellschaft abgesichert.

Eine Absicherungspflicht für Fluggesellschaften gegen Insolvenz ist längst überfällig. Eine Insolvenzversicherungspflicht könnte den Flugpreis absichern und der Verbraucher stünde nicht mit leeren Händen da.

Wir beraten Sie gern - in einer unserer Beratungsstellen, am Telefon oder per E-Mail.

Wir sind auf Facebook, Twitter und YouTube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

Bücher & Broschüren