Umstellung von L- auf H-Gas:

Gasflammen Umfrage
Stand: 27.03.2019

In Tausenden Haushalten in Niedersachsen wird in den nächsten Jahren die Gasversorgung umgestellt. Damit Heizungen, Herde und andere Gasgeräte danach weiter funktionieren, muss jedes einzelne Gerät von einem Monteur überprüft werden. Auf viele Gaskunden kommen daher Hausbesuche und Umrüstungen zu. Die Verbraucherzentrale Niedersachsen möchte die bereits laufenden Arbeiten genauer untersuchen und ruft daher alle Betroffenen auf, ihre Erfahrungen zu schildern.

Machen Sie bei unserer Online-Befragung mit:

Mit einem Klick zu unserer Online-Befragung.

Hintergrund: Bis zu sechs Millionen Geräte betroffen

Die Umstellung der Gasversorgung ist nötig, weil in Deutschland bislang zwei unterschiedliche Erdgassorten genutzt werden: L-Gas und H-Gas. Da die Förderung von L-Gas stark zurückgeht, sollen bis 2030 alle deutschen Gasnetze auf H-Gas umgestellt werden. Bundesweit sind davon laut Schätzungen bis zu sechs Millionen Geräte betroffen. Die Kosten werden über eine Umlage auf alle Gaskunden verteilt. Niedersachsen ist eines der ersten Bundesländer, in denen die sogenannte Marktraumumstellung umgesetzt wird – erste Pilotprojekte starteten bereits im Jahr 2015.

Sie sind sich unsicher, ob sie in eine Abofalle geraten sind? Wir beraten Sie gern - in einer unserer Beratungsstellen, per Videochat, am Telefon oder per E-Mail.

Wir sind auf Facebook, Twitter & Youtube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

Bücher & Broschüren