Analoges Kabelfernsehen adé

Analoges Kabelfernsehen ade

Das Wichtigste in Kürze

  1. Bis Ende September 2018 wird das analoge Kabelfernsehen in Niedersachsen abgeschaltet.
  2. Sie müssen Ihren Vertrag beim Kabelanbieter nicht verändern. Er bleibt bestehen.
  3. Haushalte mit älteren Fernsehern müssen sich ein Empfangsgerät für das digitale Kabelfernsehen kaufen.
Stand: 10.08.2018

Der Umstieg vom analogen zum digitalen Kabelfernsehen (DVB-C) ist in der Schlussphase. Bis Ende September 2018 schalten die Betreiber in Niedersachsen die analoge Variante ab. Bundesweit läuft der Umstieg noch bis zum Frühjahr 2019. Einen neuen Vertrag benötigen Sie nicht. Einige Verbraucher werden sich allerdings einen digitalen Receiver zulegen müssen.

In vielen Haushalten erfolgte die Umstellung auf DVB-C (Digital Video Broadcasting-Cable) bereits. Der Umstieg ist in der Regel unkompliziert. Davon betroffen sind neben dem Kabelfernsehen auch die UKW (Ultra-Kurz-Welle) Radioprogramme.

Hardware für digitales Kabelfernsehen

Sie besitzen einen modernen Flachbildfernseher? In der Regel ist in den Geräten ein DVB-C Tuner enthalten. Nach der Umstellung müssen Sie einfach einen Sendersuchlauf durchführen und schon empfangen Sie alle digitalen Programme.

Haben Sie einen älteren Fernseher, müssen Sie in einen digitalen Receiver mit DVB-Tuner oder einen neuen Fernseher investieren. Die Receiver sind ab circa 40 Euro im Handel erhältlich. Schließen Sie diesen an Ihre Kabel-Dose an und verbinden das Gerät mit Ihrem Fernseher.

Digitales Radio können Sie künftig über Ihr Fernsehgerät hören oder ebenfalls über einen digitalen Radio-Empfänger. Alternativ können Sie sich nach analogem UKW umschauen.

Vertrag zum digitalen Kabelfernsehen

Eine Änderung Ihres Vertrags ist nicht notwendig. Es entstehen Ihnen keine zusätzlichen monatlichen Kosten nach der Umstellung. Lassen Sie sich nicht davon verunsichern, dass die Berater der Kabelnetzbetreiber Ihnen einen teureren Vertrag verkaufen wollen. Bei vielen Mietern läuft die Abrechnung ohnehin nicht direkt mit dem Kabelnetzbetreiber, sondern über die Nebenkostenabrechnung. Mindestens bis Ende 2022 sind öffentlich-rechtliche wie auch große Privatsender ohne Aufpreis zu empfangen.

Sender im digitalen Kabelfernsehen

In vielen Regionen empfangen Sie nach der Umstellung mehr Programme als vorher. Die digitalen Sender sind anders sortiert. Starten Sie einen Sendersuchlauf, nachdem die Umstellung erfolgte. Die Übertragung der Bilder hochauflösender Qualität, ist insbesondere auf größeren Bildschirmen zu bemerken. Auch die Tonqualität ist beim digitalen besser als im analogen.

Schon digital oder noch analog?

Wer unsicher ist, ob er schon digital oder noch analog fernsieht, kann dies einfach überprüfen. Empfangen Sie zum Beispiel die Sender ONE oder ZDFneo, dann empfangen Sie bereits die digitalen Programme. Wer aktuell rund 30 Fernsehsender im Angebot hat und die eben genannte Programme nicht findet, hat noch einen analogen Anschluss.

Warum der Umstieg erfolgt

Die Betreiber der Kabelnetze begründen den Umstieg mit der hohen Auslastung der Kabelnetze durch analoges Fernsehen. Sie wollen die freiwerdenden Kapazitäten für schnellere Internetanschlüsse und zusätzliche, hochwertige TV-Angebote nutzen.

In welcher Region die Umstellung erfolgt, können Sie über das Projektbüro Digitales Kabel erfahren. Dort finden Sie die Abschalttermine Juli bis September 2018 sortiert nach Bundesland oder nach Datum.

Sie haben Fragen? Wir beraten Sie gern - in einer unserer Beratungsstellen, per Videochat, am Telefon oder per E-Mail.

Wir sind auf Facebook, Twitter & Youtube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

Bücher & Broschüren