Urteil zu Flugpreisen und Stornoentgelten

Paragraph hinter Lupe und vor Waage
Stand: 11.07.2017

Sie haben einen Flug gebucht, den sie nicht antreten können. Die gute Nachricht: Einen Teil des Geldes können Sie zurückfordern. Der Europäische Gerichtshof hat in seinem Urteil vom 06. Juli 2017 im Sinne der Verbraucher entschieden. Angaben zu Preisen und Stornoentgelten müssen demzufolge transparenter sein.

Angestrengt hatte das Verfahren der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) gegen die Fluggesellschaft Air Berlin. In diesem Fall hatte das Unternehmen (gemäß seinen Vertragsbedingungen) eine Pauschale in Höhe von 25 Euro für die Bearbeitung im Falle einer Stornierung erhoben, sollte der Verbraucher sein Geld zurückverlangen. Das geht so nicht, urteilte der EuGH (Az. C-290/16). Es ist eine unangemessene Benachteiligung, wenn der Verbraucher wegen einer Stornierung eine Bearbeitungsgebühr bezahlen muss.

Recht auf Teilerstattung des Flugpreises

Wer seinen Flug storniert oder nicht antritt, kann einen Teil des Ticketpreises zurückerhalten. Es handelt sich dabei um den Anteil, den das Flugunternehmen nicht zahlen musste – wie Flughafengebühren, Steuern und Treibstoffzuschläge – weil Sie nicht mit geflogen sind.

Angaben zu Preisen müssen aufgeschlüsselt sein

Damit Sie wissen wie hoch dieser Anteil ist, müssen die Fluggesellschaften die entsprechenden Gebühren gesondert ausweisen. Sie dürfen nicht in den Flugpreis miteinbezogen werden. Auch dies entschied der EuGH in seinem Urteil. So können Sie als Fluggast künftig besser ermitteln, welchen Betrag Sie von den Unternehmen zurückholen können.

Sie haben Fragen? Wir beraten Sie gern - in einer unserer Beratungsstellen, per Videochat, am Telefon oder per E-Mail.

Wir sind auf Facebook, Twitter & Youtube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".